U13: Mini-Zebras siegen deutlich, Spitzenreiter stolpert

Mini-Zebras siegen deutlich, Spitzenreiter stolpert

Treffsicher - Natalie Wagner leitete mit drei Treffern in Halbzeit eins den MSV Sieg einMoers/Duisburg (mm) - Mit einem deutlichen 7:1 (4:1) Auswärtssieg beim direkten Tabellennachbarn TV Kapellen haben sich die D-juniorinnen des MSV Duisburg am 17. Spieltag der Kreisklasse beim Kampf um die vorderen Tabellenplätze einen der ärgsten Verfolger vom Leib halten können und nahmen dabei wohlwollend zur Kenntnis, dass der Tabellenführer OSC Rheinhausen mit einer überraschenden 0:4 Niederlage beim TuS Preußen Vluyn unverhofft Punkte liegen ließ.

Damit bietet sich dem von Franzi Göbel trainierten MSV Nachwuchs gerade unter Berücksichtung der noch nachzuholenden Partie gegen die "Olympischen" u.U. doch noch die Möglichkeit, in das Meisterrennen einzugreifen.

 

D-Juniorinnen Kreisklasse, 17. Spieltag TV Kapellen - MSV Duisburg 1:7 (1:4)

Personell musste die U13 Trainerin krankheitsbedingt auf Joanne Wolff verzichten, dafür verstärkte Naomi Gottschling die Zebrafohlen, die auf dem recht staubigen Ascheplatz des TV Kapellen sehr zielstrebig begannen und bereits nach vier Minuten nach einem Konter über Selina-Laura Magoli und Shirley Huiskens durch Natalie Wagner mit 1:0 in Führung gehen konnten. Die TV Abwehr konnte die Situation vor dem eigenen Tor nicht optimal klären, so dass die Torschützin das Leder durch energisches Nachsetzen über die Linie drücken konnte.

Allerdings bewies auch der Gegner aus Kapellen, dass er nicht umsonst im oberen Tabellendrittel steht, denn nach einer Unachtsamkeit auf deNicht sonderlich angenehm war das Spielen auf dem staubigen Untergrundr rechten, Duisburger Abwehrseite fand sich urplötzlich Alena Ahlberg in aussichtsreicher Position und überwand MSV Keeperin Suheyda Boyraz zum 1:1 Ausgleich. Die Gastgeberinnen konnten sich allerdings nur 180 Sekunden über den Treffer freuen, weil Naomi Gottschling ihr Team mit einem strammen Schuss aus 12 Metern halblinker Position ins lange Eck wiederum in Front bringen konnte.

Die Zebrafohlen blieben weiter spielbestimmend und das obwohl nach dem zwischenzeitlichen 3:1 Führungstreffer durch Natalie Wager Auswahlspielerin Naomi Gottschling mit Kreislaufproblemen vom Platz genommen werden musste. Die Duisburgerinnen blieben weiter tonangebend und konnten wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch ein schönes Kontertor von Natalie Wager den Spielstand auf ein beruhigendes 4:1 schrauben.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Mädels von Franzi Göbel weiter die Musik und während Selina-Laura Magoli in der 35. Minute mit einer schönen Einzelleistung fast den fünften Treffer markiert hätte, korrigierte Laura Schwind das Ergebnis keine 60 Sekunden später auf 5:1.

Wiederum der Kapitänin war es vergönnt, das halbe Dutzend vollzumachen, als sie nach Zuspiel von Natalie Wagner energisch nachsetzte und aus kurzer Distanz zum 6:1 für den MSV traf. Und auch am letzten Tor des Tages war Laura Schwind beteiligt. Als sie in der 50. Minute auf der rechten Seite durchgegangen war und den Ball nach innen hereingab, fand sie in TVK Abwehrspielerin Verena Kallisch eine Abnehmerin, die das runde Leder bereitwillig und unhaltbar für die eigene Keeperin im Kapellener Tor zum 7:1 Endstand unterbrachte.

Mit dem deutlichen Auswärtssieg haben sich die Mini Zebras in die Gruppe der 3 Topteams der Liga gespielt und die nach dem Spiel ohnehin schon gute Laune bekam mit dem Bekanntwerden der parallelen 0:4 Pleite des Tabellenführers OSC Rheinhausen noch einen weiteren Impuls nach oben.

Als nächste Aufgabe wartet auf die MSV Mädels am kommenden Samstag, den 05.04.2014 (Anstoß: 11.00 Uhr, MSV Sportanlage Mündelheimer Str. ) mit dem VfL Repelen ein weiterer, unangenehmer Gegner, der im Hinspiel, durch sehr physisches Spiel mit vereinzelten Nickeligkeiten gegenüber den Mini-Zebras auffiel. Hier giilt es dagegenzuhalten und das spielerische Potenzial zu nutzen.

Kader MSV Duisburg: Boyraz, Magoli, Gottschling, Kantaroglu, Wiechmann, Schwind, Huiskens, Wagner

Tore: 0:1 Wagner(4.), 1:1 Ahlberg(11.), 1:2 Gottschling(14.), 1:3 Wagner(20.), 1:4 Wagner(29.), 1:5 Schwind(36.), 1:6 Schwind(50.), 1:7 Kalllisch ET(51.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 20