Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U13: Erfreuliche Gesamtleistung trotz deutlicher Niederlage

Rein das Ding! Mailin Paplewski trifft nach einem wunderschönen SpielzugDuisburg (mm) - 3:9 - Trotz dieser vom Ergebnis her sehr deutlichen Heimniederlage gegen Gelb-Weiß Hamborn hinterließen die U13 Mädels des MSV Duisburg am 3. Spieltag der D-Junioren Kreisklasse sehr viele positive Eindrücke und können mit der am Samstag abgelieferten Leistung vollends zufrieden sein.

Eine Woche nach dem 5:2 (1:1) Auswärtssieg bei Westende Hamborn setzten die Zebra-Mädchen die vom ihrem Trainerduo ausgegebene Marschrichtung gegen den nächsten Hamborner Ableger um und ließen es sich trotz der Niederlage nicht nehmen, mehrere der physisch überlegenen Gelb-Weiß Jungen das eine, oder andere Mal schwindelig zu spielen.

D-Junioren Kreisklasse, 3. Spieltag, MSV Duisburg - Gelb-Weiß Hamborn 3:9 (1:6)
Gleich sieben Vertreter des Duisburger Stadtteils Hamborn spielen mit dem MSV Nachwuchs in der D-Junioren Gruppe 1 und da verwundert es nicht, dass das Team von Franzi Göbel und Lara Hess am 3. Spieltag bereits dem dritten Gegner aus dem Duisburger Fußballnorden gegenüberstand.

Ohne Angst vor den teilweise 20 cm größeren Gegenspielern gingen die MSV Mädchen forsch und aggressiv in die Begegnung, ließen den Gästen nur sehr wenig Bewegungsspielraum und erarbeiteten sich bei einem schnellen Vorstoß über Ena Mahmutovic nach 7 Minuten sogar die erste hochkarätige Chance. Doch der GW Keeper war auf dem Posten und parierte den halbhoch gesetzten Versuch.

David gegen GoliathDie Hamborner Jungen, die in der Folge zwar Druck ausübten, aber oft zu überhastet abschlossen, benötigten einen Sonntagsschuss aus 15 Metern halbrechter Position, der sich genau über der komplett in die Sonne schauende MSV Keeperin Melina Molnar zur 0:1 Führung unter die Latte senkte.  

Die Mini-Zebras ließ dies gänzlich kalt, denn sie spielten weiter ihren Stil und der bestand darin, das Leder mit schnellen, kurzen Pässen über das Feld bis vor des Gegners Tor zu transportieren und dort tauchte in der 14. Minute plötzlich Mailin Paplewski auf, die aber gegen den herauseilenden Torhüter einen schritt zu spät kam.

Vermeidbar das 0:2 wenig später, da hier hier in der Vorwärtsbewegung durch einen individuellen Fehler der Ball vertändelt wurde, doch auch das warf den Zebra-Nachwuchs nicht aus der Bahn, ganz im Gegenteil kombinierten Franzis Mädels unbeeindruckt vor sich hin, so dass über die Station Tamina Gähler und Melina Agca die wuselige Hannah Vogel freigespielt wurde, die sich die Chance aus kurzer Distanz nicht nehmen ließ und zum 1:2 Anschlusstreffer einlochte.

Dass die Gastgeberinnen letztenendes doch mit einem deutlichen 1:6 Rückstand in die Pause gingen, war der überlegenen Physis der Jungen zuzuschreiben, die zwar weitaus nicht so gefällig kombinierten, im entscheidenden Moment aber einfach ihren Körper nutzten, um sich die entsprechenden Vorteile zu verschaffen.

Den sieben Toren im ersten Durchgang sollten in Halbzeit zwei noch weitere fünf folgen und die waren zur Freude des weiß-blau gestreiften Publikums sehr ausgeglichen verteilt. Auf der einen Seite weiterhin die kraftvoll auftretenden Hamborner, auf der anderen Seite die MSV-Mädels, die mit teils lehrbuchartigen Spielzügen vereinzelt sogar bei den Gelb-Weiß Fans für hängende Kinnladen sorgten. Zur Bestätigung konnte der Verfasser dieser Zeilen bei der Frage: "Sind das wirklich alles Mädchen?" durchaus wohlwollend mit dem Kopf nicken.

Um dies noch weiter zu zementieren, legte die Zebraherde neben einem Beinschuss durch Hannah Vogel in der 40. Minute acht Minuten vor dem Ende noch einen weiteren SpielzugDie vier von der Torstelle - Gemeinsamer Zebra-Jubel aus der "WOW-Kategorie" aufs grüne Parkett, der verdientermaßen mit dem Tor zum 3:8 vergütet wurde.

Dabei rollte das Leder ausgehend vom MSV Tor über die inzwischen ins Spiel gekommene Suheyda Boyraz und unter Zuhilfenahme von zwei Dritteln aller zu der Zeit auf dem Feld befindlichen MSV-Akteurinnen und wurde von der rechten Torauslinie flach in den Rückraum zu Mailin Paplewski geschlagen. "Malle" nahm kurz Maß und zimmerte das Leder aus 6 Metern in perfekter Schusshaltung zum "Tor des Tages" in die Maschen.

Wer sich den weiß-blauen Wirbelsturm einmal näher ansehen möchte, kann dies bereits am kommenden Dienstag, den 16.09. beim Pokalspiel der 1. Runde des Kreispokals bei den D-Juniorinnen des TuS Mündelheim direkt in der Nachbarschaft tun. Anstoß auf dem Hartplatz der Herbert-Huben-Kampfbahn (Rheinheimer Weg 62, 47259 Duisburg) ist übrigens um18.00 Uhr.

Kader MSV Duisburg: Molnar, Paplewski, Vogel, Peyerl, Wolff, Huiskens, Boyraz, Agca, Gähler, Mahmutovic, Kaplon

Tore: 0:1 (11.), 0:2 (16.), 1:2 Vogel(18.), 1:3 (20.), 1:4 (22.), 1:5 (23.), 1:6 (26.), 1:7 (35.), 2:7 Vogel(40.), 2:8 (46.), 3:8 Mahmutovic(52.), 3:9 (55.),

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 30