MSV II: Königsmörder, oder Meistermacher - High Noon an der Mündelheimer Straße

Höchste Gefahr - FC Topscorerin Lidia Nduka führt mit 25 Treffern die Torschützenliste der Niederrheinliga anDuisburg (mm) - Zwei Spieltage vor Ende der aktuellen Saison der Frauen-Niederrheinliga kommt es mit der Partie MSV Duisburg II - 1. FC Mönchengladbach am Wochenende an der Mündelheimer Str. zur absoluten Topbegegnung, die aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation eine Menge Brisanz mit sich bringt.

Fährt der Tabellenführer aus Mönchengladbach einen Auswärtssieg ein, so ist das die halbe Miete zur Meisterschaft. Gelingt dieses Vorhaben nicht, könnten jäh alle Meisterträume platzen und dem GSV Moers 1910, der parallel beim VfR SW Warbeyen antreten muss, den Platz an der Sonne bescheren.

Doch auch die Zebra-Elf von Chefcoach Sascha Beck ist aktuell in einer Topform und könnte unabhängig von den eigenen Aufstiegsambitionen auch zum Königsmörder werden.

Frauen-Niederrheinliga, 25. Spieltag, MSV Duisburg II - 1. FC Mönchengladbach
Nur nach vorne - Sascha Beck weiß, wie erfolgreich Fußball gespielt wirdWenn am kommenden Sonntag um 13.00 Uhr an der Mündelheimer Straße die Zweitvertretung des MSV Duisburg gegen den 1. FC Mönchengladbach antritt, dann geht es für beide Teams im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga West um alles. Nachdem sich die SpVgg Steele 03/09 nach der Niederlage gegen den MSV am zurückliegenden Wochenende auch von den letzten theoretischen Meisterschaftshoffnungen verabschieden musste, sind nun noch der 1. FC Mönchengladbach (54 Punkte, +48 Tore), der GSV Moers 1910 (54 Punkte, +42 Tore), sowie der MSV Duisburg II (52 Punkte, +57 Tore) im Titelrennen.

Damit haben die Mönchengladbacherinnen die vermeintlich beste Ausgangsposition, denn zwei Siege aus den letzten beiden Begegnungen garantieren den Mädels vom Westend den Meistertitel unabhängig von den Resultaten der Konkurrenz. Aber genau diese Aufgabe wird schwieriger als gedacht, denn die Zebra-Elf ist seit der Verpflichtung von Sascha Beck im Dezember 2018 das Team der Stunde und ist darüber hinaus im Jahr 2019 auch noch ohne Pflichtspielniederlage.

Auch wenn die "Amtsübernahme" von Beck als Cheftrainer mit der 0:2-Niederlage bei eben jenem 1. FC Mönchengladbach in die Hose ging, so ist seitdem ein kontinuierlicher Aufwärtstrend zu erkennen, der durch verschiedenste Fakten zementiert wird.
Die Defensive: Während die Abwehr in der Hinrunde mit 23 Gegentoren noch das eine oder andere Loch offenbarte, hat Sascha Beck die Defensive vor MSV-Keeperin Caro Harti mit bislang nur neun Gegentreffern zu einer Art Festung umgebaut.

Voll motiviert - Die MSV-Mädels sind bereit für den Sturz des SpitzenreitersAuch das Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Offensive funktioniert 2019 besser denn je, so dass man nach 36 Hinrundentreffern in der Rückrunde bislang satte 53 Mal das Runde im Eckigen unterbringen konnte. Das ist allerdings auch nicht weiter verwunderlich, denn der Chefcoach spricht die Sprache des Teams, schließlich hat Sascha Beck mit Caro Harti, Emma Hilbrands, Loreen Gnida, Leonie Jäger, Michelle Sinz, sowie den bereits in den Erstligakader aufgerückten Naomi Gottschling und Antonia Halverkamps gleich sieben Akteurinnen zusammen mit der Duisburger Trainerlegende Kurt Hauer bereits bei den C-Juniorinnen das kleine Fußball-Einmaleins beigebracht und weiß genau, welche Kommunikationsebene bei welcher Spielerin zum Erfolg führt.

Sowas bezeichnet man für ein Team für gewöhnlich als Glücksgriff und es ist bei einer Bilanz von 9 Siegen, 2 Unentschieden und einer Niederlage sicherlich erlaubt zu diskutieren, wo die "Zweite" stehen würde, wenn Beck das Team bereits zu Saisonbeginn unter seinen Fittichen gehabt hätte.

Gelingt dem MSV am Sonntag der sechste Heimsieg in Serie, so freut sich neben den Zebras noch der GSV Moers 1910, der dann die große Möglichkeit hat, seinerseits mit zwei Erfolgen gegen den VfR Warbeyen und die Sportfreunde Baumberg Meisterschaft und Regionalliga-Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen. Sonntag gegen 14:45 Uhr wird man sicherlich schlauer sein, so oder so.
Es geht um viel und daher wäre es schön, wenn sich die Beck-Elf über eine passende Zuschauerresonanz freuen könnte.

Die nächsten Termine:

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Spielpaarungen der Frauen-Niederrheinliga (Quelle: fussball.de)