Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple

MSV II: Fortuna war den Zebras nicht hold

(Köln/Duisburg (dv) - In einem packenden Match unterlagen die Zebras äußerst unglücklich der Kölner Fortuna mit 2:3 (1:1).

Nach dem frühen Führungstor der Fortunen konnten die Zebras das Spiel durch einen Doppelpack von Sofia Nati zunächst drehen. Doch die Gastgeberinnen glichen durch einen Strafstoß aus, bevor sie zum 3:2-Endstand trafen.

Die Schlussoffensive der Zebras blieb leider torlos.

Regionalliga West, 18. Spieltag, SC Fortuna Köln – MSV Duisburg II 3:2 (1:1)

Weder die Glücksgöttin Fortuna, noch die namensgleiche Mannschaft aus der Kölner Südstadt, gönnten den MSV-Ladies den Sieg. Sofia Nati, die durch einen grippalen Infekt noch etwas angeschlagen war, hatte die erste Torchance des Spiels. Nach einer Hereingabe von Meret Hauser verfehlte sie jedoch knapp das Ziel (6’). Die Fortunen kamen praktisch mit dem ersten Angriff zum Erfolg. Ein langer Pass aus dem Mittelfeld landete bei Dajana Kremer auf der linken Außenbahn. Dort startete sie durch, gewann das Laufduell gegen die zögerliche Vanessa Beyer und schoss aus spitzem Winkel in die Maschen (12’).

Trainer Friedel Baumann reagierte, indem er einige Positionswechsel vornahm. Anna-Sophie Fliege tauschte mit Meret Hauser und Natalie Schmitz, die auf der rechten Seite zunächst offensiv begann, rutschte in die Viererkette der Defensive. Das brachte mehr Stabilität ins Spiel der Zebras. Die MSV-Ladies agierten nun spürbar bissiger und erspielten sich einige gute Chancen. Nach einer halben Stunde nutzte Sofia Nati eine Konfusion im Kölner Strafraum, um die Torfrau mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel zu überwinden.

Das setzte bei den Zebras ungeahnte Kräfte frei: Zuerst traf Nurşen Yaprak nur den Pfosten (33’), dann wurde ein Schuss von Sofia Nati auf der Linie geklärt (34’), bevor Marisol Kröncke mit einem Distanzschuss wieder das Aluminium testete (35’). Zu diesem Zeitpunkt wäre eine Führung der Zebras klar verdient gewesen. In der Anfangsphase der 2.Halbzeit drängten die Kölnerinnen vehement auf den Ausgleich. Doch die Zebras hielten dem Druck stand und verlegten sich auf Konterfußball. Als ein langer Ball Sofia Nati fand, ließ sie eine Abwehrspielerin und die Torfrau aussteigen (56’). 2:1 für den MSV!

Nur sechs Minuten später zeigte der Schiedsrichter regelkonform auf den Punkt. Emma Hilbrands hatte die eingewechselte Valentina Stephan im Strafraum gefoult. Thea Löffler ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und traf zum Ausgleich (63’). Danach verließ Sofia Nati das Grün und Nina Püplichhuisen kam aufs Feld (66’). Die Mündelheimerin hatte auch prompt eine Großchance, doch die Kölner Torfrau klärte per Fußabwehr, wobei der abprallende Ball noch knapp das Gehäuse verfehlte.

Der Siegtreffer der Fortunen resultierte dann aus einem Drehschuss Laura Essers von der Strafraumgrenze ins lange Eck (69’). Trainer Friedel Baumann setzte nun alles auf eine Karte und brachte mit Jülide Mirvan für Fuko Takahashi (71’), sowie Sarah Hake für Natalie Schmitz (78’) frische Kräfte. Doch die Schlussoffensive der Zebras blieb trotz großem Kampf leider erfolglos. Heute hätten die MSV-Ladies mehr verdient gehabt.

MSV Duisburg II: Ricarda Rumohr – Juliane Rath, Emma Hilbrands, Vanessa Beyer, Anna-Sophie Fliege – Meret Hauser, Fuko Takahashi (ab 71’ Jülide Mirvan), Marisol Kröncke, Natalie Schmitz (ab 78’ Sarah Hake) – Nurşen Yaprak, Sofia Nati (ab 66’ Nina Püplichhuisen).

Tore: 1:0 Dajana Kremer (12’), 1:1 Sofia Nati (30’), 1:2 Sofia Nati (56’), 2:2 Thea Löffler (60’/FE), 3:2 Laura Esser (69’).

GK: Emma Hilbrands.