Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

Snapchat: msv_frauen

...oder über unsere MSV-Frauen App für Android oder Apple

MSV II: Unglückliche Niederlage in Hauenhorst

Unglücklich - Auch das Rückspiel gegen Hauenhorst ging für die Zebras verlorenHauenhorst/Duisburg (dv) - Die Zebras mussten trotz Chancenplus eine bittere 0:1-Niederlage bei der Germania aus Hauenhorst hinnehmen. Die Entscheidung zu Ungunsten der Zwoten fiel in der 54. Minute per Foulelfmeter.

Dadurch ist der Gastgeber den Zebras mit 10 Punkten Vorsprung in der Liga fast uneinholbar enteilt.

SV Germania Hauenhorst – MSV Duisburg II 1:0 (0:0)

Ohne Worte - Enttäuscht mussten die Zebras die Heimreise antretenDie Zebras reisten mit dem Profitrio Selina Boveleth, Isabel Schenk und Simona Koren, die sich alle als großartige Verstärkungen erwiesen, zu diesem richtungsweisenden Match an. Das Spiel auf dem sehr holprigen Geläuf gestaltete sich für beide Teams zunächst äußerst schwierig. Viele Fehlpässe und Ballverluste prägten die Anfangsphase der Begegnung. So dauerte es rund 20 Minuten, bis sich die Zebras die erste Torchance erarbeiteten. Ein strammer Schuss von Selina Boveleth verfehlte dabei nur knapp das Ziel. Ein schöne Flanke von Janina Vogt, die Simona Koren artistisch mit der Fußspitze Richtung Hauenhorster Tor verlängerte, konnte in letzter Sekunde von der Linie gekratzt werden (26’).

In der ersten Hälfte präsentierten sich die MSV-Ladies als aktivere Mannschaft, die sich ein klares Chancenplus erspielte. Besonders im Spiel über die Außen konnten die Zebras glänzen. Die Pärchen Schenk/Vogt und Hake/Schmitz zeigten mit schnellen Flankenläufen ihre Qualitäten. Aber wie schon so oft in dieser Saison belohnte sich die Baumann-Truppe nicht. So ging es torlos in die Kabinen. Anja Siegers, die Trainerin der Germanen, schien in der Pause ihre Mannschaft ordentlich wachgerüttelt zu haben, denn die Gastgeberinnen kamen nun besser ins Spiel.

Im Strafraumgetümmel vor Scarlett Hellfeiers Tor fiel Marie Gosewinkel beim Kampf um den Ball plötzlich zu Boden. Der Schiedsrichter entschied ohne zu zögern auf Strafstoss. Die Gefoulte schoss selber und verwandelte sicher zum 1:0 (54’). Dieser Treffer brachte die Zebras zunächst total aus dem Konzept. Trainer Friedel Baumann reagierte darauf mit einem Doppelwechsel. Er brachte Meret Hauser und Stefanie Agyeman, um die Offensive zu verstärken. Besonders die agile Meret Hauser sorgte auf der rechten Außenbahn für spürbaren Druck.

Als später noch Franziska Göbel für Janina Vogt kam und die angeschlagene Isabel Schenk dadurch nach vorne rückte, starteten die Zebras ihre Schlussoffensive. Trotz aller Bemühungen wollte ihnen aber keine Treffer mehr gelingen. So blieb es schließlich bei der bitteren 0:1-Niederlage.

MSV Duisburg II: Scarlett Hellfeier – Isabel Schenk, Selina Boveleth, Vanessa Beyer, Sarah Hake (61’ Meret Hauser) – Janina Vogt (81’ Franziska Göbel), Marisol Kröncke, Jülide Mirvan, Natalie Schmitz – Nurşen Yaprak (61’ Stefanie Agyeman), Simona Koren.

Tor: 1:0 Marie Gosewinkel (54’/FE).

Gelbe Karten: Gosewinkel / Hake