MSV II: Beachtliches Remis an der Ardelhütte

Alles Gute - "Nata" Schmitz(MSV) beschenkte sich an ihrem Geburtstag mit einem hohen Laufpensum und einem TorEssen/Duisburg (dv) - Dank eines „kurzen Dienstweges“ zwischen Trainer Friedel Baumann und seinem Gegenpart, Ex-Zebra Laura Neboli, konnte doch noch ein Testspiel absolviert werden, nachdem die SpVgg Schonnebeck in dieser Saison bereits zum 2.Mal abgesagt hatte.

Die Zebras legten von Beginn an los wie die Feuerwehr. Lohn der Mühe war das 1:0 durch einen platzierten Flachschuss von „Nata“ Schmitz ins lange Eck. Vorausgegangen war ein schneller Konter über Kröncke, Yaprak und Schmitz.

Dreh- und Angelpunkt - Nurşen Yaprak(MSV) hatte viel BallbesitzSGS Essen II - MSV Duisburg II 1:1 (0:1)

Die MSV-Ladies boten den Schönebeckerinnen die Stirn und erspielten sich, besonders in der 1.Hälfte, ein Chancenplus. In der 23.Minute hatten die Zebras aber Glück, dass nach einem Foulspiel von Emma Hilbrands der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte, aber die Gastgeber das Geschenk zum möglich Ausgleich nicht annahmen. Durch das variable Spiel der Zebras agierte man bei Ballbesitz teilweise mit drei Spitzen, was bei einer konsequenteren Chancenauswertung zu einer sicheren Führung gereicht hätte.

Ein Wermutstropfen war das Ausscheiden von Marisol Kröncke, die nach einem Foul verletzungsbedingt vom Feld musste. Für sie kam die „Last-Minute-Verpflichtung“ Fuko Takahashi zum Einsatz (37’). Die kleine quirlige Japanerin fügte sich nahtlos in das Spiel ein und imponierte mit aggressivem Pressing gegen den Ball führenden Gegner. Kurz vor der Pause leistete sich die MSV-Abwehr aber doch einen kleinen Aussetzer, als zwei Lila-Weiße plötzlich allein vor der MSV-Keeperin austauchten. Doch „Rici“ Rumohr zeigte ihre ganze Stärke und verhinderte den Treffer (43’).

Wieder da - Nach überstandener verletzung legte Nina Püplichhuisen(MSV) wieder den Vorwärtsgang einNach der Pause sahen zu Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Nach einer Stunde Spielzeit führte Trainer friedel Baumann einen Doppelwechsel durch: Für „Rici“ Rumohr und Emma Hilbrands kamen Kim Stawowy und Nina Püplichhuisen. Die Innenverteidigung der Zebras stellte somit auf eine Dreierkette um. Durch schnelles Umschaltspiel aus dem dicht gestaffelten Mittelfeld, wurden die Spitzen immer wieder in Szene gesetzt. In dieser Spielphase hätte „Nata“ Schmitz fast noch einen Doppelpack geschnürt, doch ihr strammer Schuss streifte nur den Außenpfosten (72’).

Ein Abwehrfehler führte schließlich zum Ausgleich. Nach einer missglückten Abwehraktion landete das Leder direkt vor den Füssen einer SGS-Stürmerin, die Kim Stawowy aus kurzer Distanz keine Chance ließ (76’). Die letzte Großchance des Spiels hatten die Zebras in der 90.Minute, als Nurşen Yaprak mit einer Direktabnahme knapp das Tor verfehlte. Alles in allem eine starke Mannschaftsleistung der MSV-Ladies.

MSV Duisburg II: Ricarda Rumohr (ab 61’ Kim Stawowy) – Elona Sadiku, Emma Hilbrands (ab 61’ Nina Püplichhuisen), Vanessa Beyer, Sarah Hake – Stefanie Agyeman, Jülide Mirvan, Melissa Keß, Nurşen Yaprak, Natalie Schmitz – Marisol Kröncke (ab 37’ Fuko Takahashi).

Tore: 0:1 Natalie Schmitz (6’), 1:1 (76’).

B.V.: SGS verschießt Strafstoss (23’).

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>