Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



MSV II: Himmis Dreierpack zum Abschied - Zebras düpieren Werkselfen

Jubel-Herde - Sowohl Yuna Segawa, wie auch Petra Mitter und Laura Neboli konnten sich gegen Bayer Leverkusen in die Torschützenliste eintragenDuisburg (mm) - Mit einem 7:2 (4:0)-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen II feierte die Zweitvertretung des MSV Duisburg ausgerechnet am 26. und damit letzten Spieltag der Regionalliga West den höchsten Saisonsieg der Spielzeit 2015/16.

Dabei verabschiedeten sich Petra Mitter und Laura Neboli, die den Verein nun verlassen genauso mit einem abschließenden Treffer wie Marina Himmighofen, die gegen ihren Lieblingsgegner aus der Farbenstadt nach den zwei Toren aus dem Hinspiel beim Saisonfinale sogar dreimal zulangte.

Damit belegen die Zebras in der Endabrechnung mit 41 Punkten in der Tabelle einen guten fünften Platz, der angesichts der zwischenzeitlichen personellen Probleme nicht viel weniger wiegt als der Vizetitel aus dem Vorjahr.

Yuna was here - Die Japanerin Yuna Segawa(MSV) bringt die Zebras mit 1:0 in FrontRegionalliga West, 26. Spieltag, MSV Duisburg II - Bayer 04 Leverkusen II 7:2 (4:0)
Abschiedsstimmung herrschte am vergangenen Sonntag vor der Regionalligapartie zwischen dem MSV Duisburg und Bayer 04 Leverkusen an der Mündelheimer Straße. Mit Anke Bak, Toni Berger, Marina Himmighofen, Elena Hauer, Petra Mitter, Gianna Scarano, Laura Neboli und Leonie Sacher wurden acht Spielerinnen aus dem aktuellen Kader mit hübschen Blumensträußen verabschiedet. Dies sollten dann aber zumindest für die folgenden 90 Minuten die letzten Geschenke von Duisburger Seite bleiben, denn Kapitänin Laura Neboli hatte sich von ihrem Team zum Abschied unbedingt einen Sieg gewünscht und ihre Mädels entsprechend motiviert.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde schlug die Zeit von MSV-Torjägerin Yuna Segawa, die eine Vorarbeit von Melissa Kess mit anschließender Flanke von Janina Vogt aus zentraler Position per Kopf zum 1:0 für die Gastgeberinnen einnickte. Die Zebras schienen in der Folge umso mehr Gefallen an der Begegnung gefunden zu haben, verstärkten den Druck und kamen sechs Minuten später nach der dritten von drei aufeinanderfolgenden Ecken zum 2:0. Janina Vogt hatte den Standard serviert und in der Mitte bewies Bayer-Schreck Marina Himmighofen mit einem präzisen Kopfball, dass sie auch in ihrem letzten Spiel für den MSV am richtigen Fleck stehen kann.

Ließ es zum Abschluss nochmal krachen - Marina Himmighofen(MSV)Damit waren die "Himmi-Festspiele" dann offiziell eröffnet und weil sich nach 38 Minuten niemand der Werkselfen so richtig für die Torschützin interessieren sollte, setzte sie kurz hinter der Mittellinie zu einem Sololauf an, umkurvte vier Bayer-Akteurinnen, um das Spielgerät abschließend zum 3:0 flach im rechten Eck zu versenken. Die Bayer-Defensive schien nicht richtig konzentriert, denn sonst hätten in diesem Spielabschnitt mit Janina Vogt und Petra Mitter nicht zwei MSV-Spielerinnen mutterseelenalleine auf Bayer-Keeperin Laura Dünkelmann zulaufen können.

Während Petra Mitter ihre erste Möglichkeit ungenutzt ließ, zielte sie drei Minuten vor dem Pausentee genauer und erhöhte auf 4:0 für die Zebras. Nach dem Seitenwechsel läutete Laura Neboli in der 48. Spielminute drei "verrückte" Minuten ein. Zunächst schlenzte die Zebra-Kapitänin das Leder nach Vorarbeit von Natalie Schmitz aus dem Gewühl heraus unhaltbar zum 5:0 in den rechten Winkel, bevor die Mädels aus der Farbenstadt 60 Sekunden später mit dem Treffer zum 5:1 antworteten. Dies wiederum passte offensichtlich nicht in das Konzept von Marina Himmighofen, die eine Zeigerumdrehung später erstaunlich unbehelligt angespielt werden konnte, die Bayer Schlussfrau umkurvte, sich dabei noch fast "verlief", aber trotzdem aus spitzem Winkel zum 6:1 abschloss.

Ciao! - Laura Neboli(MSV) verabschiedete sich mit einem wunderschönen Tor in den WinkelDas Torfestival nahm in der 56. Minute seinen Lauf, als MSV-Torfrau Scarlett Hellfeier an einem Flachschuss von Josipa Bokanovic zwar noch mit der Hand dran war, den Ball aber nicht mehr vor dem Überschreiten der Torlinie aufhalten konnte. Nach einigen personellen Wechseln verlor die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen nun etwas an Fahrt, der abschließende Treffer zum 7:2 Endstand war jedoch den Zebras vorbehalten. Zunächst nickte Yuna Segawa in der 72. Minute aus abseitsverdächtiger Position ein, was zu einer Aberkennung des Tores führte, bevor Pauline Ginsberg nach einem schön aufgenommenem Pass in die Bayer-Abwehrschnittstelle für den 7:2 Endstand in dieser Begegnung sorgte.

Feucht fröhliche Szenen spielten sich dann zumindest auf MSV-Seite nach dem Schlusspfiff ab, als die zu einem Foto bereitstehenden, verabschiedeten Spielerinnen Opfer eines hinterhältigen "Sekt-Attentats" wurden. Doch auch Chefcoach Friedel Baumann konnte sich der Dusche nicht entziehen und bekam von Vanessa Beyer & Leonie Sacher eine doppelte Breitseite, während Sueheyla Erdeger sich währenddessen zentral in eine gute Position gebracht hatte und dem Trainer mit einem Eimer Wasser zusätzliche Kühlung verschaffte.

Erfrischung gefällig? Sueheyla Erdeger, "Wolle" Beyer und Leonie Sacher sorgen bei Coach Friedel Baumann für eine angenehme AbkühlungNach den geschilderten Abgängen wird Friedel Baumann, der seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängerte, zur neuen Saison ein stark verjüngter Kader zur Verfügung stehen, was aber nicht unbedingt bedeutet, dass dieser in der Regionalliga West minder erfolgreich auftreten könnte.

Kader MSV Duisburg: Hellfeier, Neboli, Beyer, Schmitz, Vogt(46.Göbel), Berger(46. Scarano), Mitter, Himmighofen(52. Sacher), Ginsberg, Kess, Segawa

Tore: 1:0 Segawa(15.), 2:0 Himmighofen(21.), 3:0 Himmighofen(38.), 4:0 Mitter(42.), 5:0 Neboli(48.), 5:1 (49.), 6:1 Himmighofen(50.), 6:2 (56.), 7:2 Ginsberg(80.)

Wasser marsch! Die Abgänge werden hinterrücks überfallenGelbe Karten: - / -

Zuschauer: 70

Facts:

  • Lieblingsgegner: Bayer Leverkusen kann für Marina Himmighofen durchaus als eine Art Lieblingsgegner bezeichnet werden, da die Allrounderin der Zebras immerhin fünf ihrer acht Saisontreffer gegen die Werkselfen erzielte.
  • Kantersieg: Das 7:2 gegen Bayer Leverkusen ist nicht der Rekordsieg der MSV Zweitvertretung in der Regionalliga. Am 04.05.2014 besiegten die Zebras am 21. Spieltag der Reggionalliga West die SGS Essen II durch Tore von (3x)Sarah Schmitz, (je 2x) Kathi Brzeski, Eyline Lupprich, Gurbet Kalkan und Stephanie Mpalaskas mit 9:0.


Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 26. Spieltags der Regionalliga West (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine: S-O-M-M-E-R-P-A-U-S-E !!!

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>