Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



MSV II: Revanche geglückt - Zebras drehen hitziges Revier-Derby

Heißer Tanz - Yuna Segawa(MSV) traf bei Derbysieg gegen den VFL Bochum zweimalDuisburg (mm) - Mit einem 3:1 (1:1) Erfolg gegen den VfL Bochum ist der zweiten Mannschaft des MSV Duisburg am Sonntag die Revanche für die 2:4 Hinspielniederlage geglückt.

Mehr noch, in einem hitzigen und nickeligen Spiel beschränkte sich das Team von Friedel Baumann auf das Wesentliche und konnte die frühe Gästeführung mit großer Moral durch Tore von Yuna Segawa(2x) und "Wolle" Beyer in ein 3:1 drehen.

Bitter, dass diesem Kampf mit Marina Himmighofen und Laura Luis zwei wichtige Spielerinnen zum Opfer fielen.

Bitteres Ende - Laura Luis schied kurze Zeit nach dieser sehenswerten Aktion mit einem Bänderriss ausRegionalliga West, 19. Spieltag, MSV Duisburg - VfL Bochum 3:1 (1:1)
Besondere Motivation brauchten die Spielerinnen des MSV Duisburg am vergangenen Sonntag vor dem Duell mit dem VfL Bochum nicht. Auf sportlichem Wege wollte man die 2:4 Hinspielniederlage vergessen machen, die bekanntermaßen von sehr mysteriösen Randerscheinungen begleitet war. Diesen Plan durchkreuzte allerdings erstmal der VfL, der sichtlich besser ins Spiel fand und in der siebten Minute mit der ersten Möglichkeit mit 1:0 in Führung ging.

Die Zebras fanden zunächst nicht das richtige Mittel gegen die gut stehende Bochumer Defensive, so dass es im ersten Spieldrittel meistens nur bei Standardsituationen vor dem Gästetor brenzlig wurde. Hier bot sich Vanessa Beyer in der elften Minute die beste Möglichkeit, als nach einer aus dem rechten Halbfeld hereingeschlagenen Flanke die Bochumer Abseitsfalle nicht zuschnappte, doch die MSV-Verteidigerin konnte das Leder nicht schnell genug unter Kontrolle bringen. Danach wurde es auf dem Platz ruppiger, wobei auch keine signifikanten Versuche unternommen wurden, die aufkommende Härte zu unterbinden.

Wolle was here - Vanessa Beyer brachte die Zebras nach der Pause mit 2:1 in FührungDas hatte nach einer guten halben Stunde zur Folge, dass sowohl Marina Himmighofen wie auch Laura Luis auf Seiten der Zebras vom Platz getragen werden mussten und auch nicht mehr ins Spiel zurückkehrten. Der Ausfall der beiden Schlüsselspielerinnen hatte jedoch nicht die befürchteten negativen Auswirkungen, ganz im Gegenteil: Sechs Minuten vor dem Seitenwechsel wurde Yuna Segawa in zentraler Position bedient, setzte sich gegen ihre Gegenspielerin durch und traf zum 1:1 Ausgleich.

Im zweiten Durchgang wirkten die Gastgeberinnen präsenter und entschlossen, die drei Punkte unbedingt an der Mündelheimer Straße behalten zu wollen. Befeuert  wurden diese Hoffnungen nach 54 Minuten durch Vanessa Beyer, die ihren angestammten Arbeitsplatz zwischenzeitlich verlassen hatte und eine langgeschlagene Flanke per Kopf und gegen die Laufrichtung der Bochumer Keeperin zum 2:1 für den MSV verwertete. Die Gäste reagierten in der Folge mit wütenden Angriffen, offenbarten aber zum Glück für die Duisburgerinnen einige Schwächen im Abschluss, so dass es erstmal bei dem knappen Spielstand blieb.

Ruppig - Nicht alle Aktionen der Gäste hatte mit Fußball zu tunKniffelig wurde es nach 67 Minuten, als Franziska Göbel bei einer Abwehraktion eine VfL Akteurin resolut, aber (für die meisten) sichtbar im Rahmen des Regelwerks vom Ball trennte. Der endgültige Knockout für das Team von der Castroper Straße nahte zehn Minuten vor dem Ende in Person von Janina Vogt, die sich auf der linken Außenbahn durchgesetzt hatte und in den Gäste-Strafraum eindrang. Uneigennützig legte sie nach rechts auf die freistehende Yuna Segawa, die mit dem 3:1 das Glück für die Zebras komplett machte.

Der VfL versuchte in den verbleibenden Minuten, das Ruder nochmal umzubiegen, doch dafür arbeitete die MSV-Defensive in der zweiten Halbzeit einfach zu gut, um hier nochmal nennenswerten Schaden zuzulassen. Am Ende ging der Sieg für die Zebras und somit die gelungene Revanche aufgrund der starken zweiten Halbzeit in Ordnung, auch wenn er durch die beiden Verletzungen von Marina Himmighofen und die gerade wiedergenesene Laura Luis teuer bezahlt werden musste.

Ende gut, alles gut - Zebras in JubellauneKader MSV Duisburg: Hellfeier, Göbel(89. Berger), Beyer, Himmighofen(38. Fleischer), Neboli, Kess, Debitzki, Hauer, Luis(38. Sacher), Segawa

Tore: 0:1(7.), 1:1 Segawa(39.),  2:1 Beyer(54.), 3:1 Segawa(79.)

Gelbe Karten: - / Brück, Kraus

Zuschauer: 60

Facts:

  • Lieblingsgegner Bochum: MSV-Akteurin "Wolle" Beyer scheint eine besondere Vorliebe für Tore gegen den VfL Bochum zu haben. Ganze zwei Treffer  erzielte die Defensiv-Spezialistin in der laufenden Spielzeit, beide allerdings gegen den Reviernachbarn von der Castroper Straße
  • Rückstand zu Hause? Kein Problem: Bei fünf in dieser Saison erreichten Heimsiegen konnten die Zebras die jeweiligen Partien dreimal nach einem zwischenzeitlichen Rückstand noch drehen (SpoHo Köln, Eintracht Solingen, VfL Bochum)

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 19. Spieltags der Regionalliga West.(Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>