Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



MSV II: Schwere Verletzung überschattet West-Derby

Bittere Diagnose - Sarah Hake (Mitte) zog sich einen Kreuzbandriss zuDuisburg (mm) - Dass sich die Zweitvertretungen des MSV Duisburg und der SGS Essen am vergangenen Sonntag mit 2:2 (1:0) trennten und dass den Zuschauern mit zwei Toren in der Nachspielzeit sogar eine gehörige Portion Spannung geboten wurde, interessierte am Ende des 15. Spieltags der Regionalliga West nur Wenige.

Auch die Tatsache, dass die Zebras nach der Punkteteilung inzwischen seit acht Spielen ungeschlagen sind, konnte im Nachhinein eigentlich niemand erfreuen. Der Grund war die schwere Verletzung von Sarah Hake, die sich ohne direkte Fremdeinwirkung das Knie so unglücklich verdrehte, dass tags darauf ein Kreuzbandriss diagnostiziert wurde.

Keine schönen Nachrichten, zumal sich beim 4:2-Sieg gegen Eintracht Solingen in der Vorwoche auch Pauline Ginsberg verletzte und die kommenden Wochen ausfallen wird.

Regionalliga West, 15. Spieltag, MSV Duisburg II - SGS Essen II  2:2 (1:0)

Eingelocht - Leonie Sacher trifft mit ihrem Premierentor zum 1:0Sonderlich viele personelle Optionen boten sich MSV-Chefcoach Friedel Baumann vor dem Derby gegen die SGS Essen nicht. Neben der verhinderten Marina Himmighofen musste auch Pauline Ginsberg mit ihrem im Spiel gegen Eintracht Solingen erlittenen Bänderriss passen, so dass nach dem Spiel in Leverkusen zum Ende der Rückrunde Franziska Göbel zum zweiten Mal in dieser Saison in die Startelf rückte.  Sonderlich viel tat sich in den ersten 20 Minuten nicht auf dem Platz, bis die Partie dann urplötzlich mächtig an Fahrt aufnahm.

Während die Zebras im Hinspiel Tormöglichkeiten in Hülle und Fülle vergaben, traten sie am Sonntag sehr effizient auf und nutzten direkt die erste Chance zur Führung. Bei einer Ecke behinderten sich zunächst Laura Neboli und Frauke Fleischer, was aber insofern zielführend war, dass der Kopfball eine nicht alltägliche Flugbahn nahm und plötzlich vor die Füße von Leonie Sacher kullerte, die das Leder aus drei Metern "sicherheitshalber" zum 1:0 im Tor unterbrachte.  Fast im Gegenzug die Chance zum Ausgleich für die Gäste, doch MSV-Keeperin Scarlett Hellfeier hatte mit einem Klassereflex etwas dagegen einzuwenden.

Scarlett in Action - Die MSV Keeperin lieferte eine starke erste Halbzeit mit Klasseparaden abDie Zebra-Schlussfrau rückte auch wenig später nochmal in den Mittelpunkt des Interesses, konnte aber auch die zweite Einschusschance der SGS parieren, so dass die Gastgeberinnen mit einer knappen 1:0-Führung in die Pause gingen. Nach dem Seitenwechsel trat die Heimelf nicht mehr so souverän auf wie zuvor, so dass die Gäste immer besser ins Spiel kamen. Der Ausgleich nach einer guten Stunde lag zwar gewissermaßen in der Luft, das Zustandekommen war allerdings eher kurios. Bei einer Ecke der Gäste blieb der kurze Pfosten des MSV unbesetzt und als der Ball (wenig überraschend) genau dorthin kam, bekam ihn Scarlett Hellfeier nicht richtig zu fassen, was die SGS zum 1:1 nutzte.

Die Duisburger Antwort ließ aber keine zwei Minuten auf sich warten. Yuna Segawa tauchte frei vor dem SGS-Gehäuse auf und wurde bei ihrem Schuss derart von hinten am Trikot gezogen, dass es den einen oder anderen niederländischen Fußball-Nationalspieler in der Vergangenheit zu Boden gerissen hätte. Yuna zog das Fairplay vor, konnte den Schuss durch die Behinderung aber nicht platzieren. Schade für den MSV. Aufregend wurde es dann (leider) wieder in der Schlussphase. MSV-Akteurin Sarah Hake verdrehte sich sechs Minuten vor dem Ende bei einer Klärungsaktion böse das Knie und blieb minutenlang liegen.

Diese Unterbrechung verkrafteten überraschenderweise die Gastgeberinnen besser, so dass Janina Vogt, die während der Partie sowieso schon mehrfach Katz und Maus mit SGS-Verteidigerin Eileen Hillmann gespielt hatte, dies in der 90. Minute zum 2:1 nutzte. Die Freude währte allerdings nur bis zur vierten Minute der Nachspielzeit. Die Gäste gerieten in Höhe der Mittellinie auf der rechten Seite in Ballbesitz und da der MSV es verpasste, die Aktion durch einen beherzten Einsatz taktisch zu klären, konnte Vivien Gaj die ins Zentrum geschlagene Flanke zum 2:2 verwerten.

Zu früh gefreut - Die Zebras konnten die 2:1 Führung durch Janina Vogt leider nicht über die Zeit rettenNatürlich hätte ein 2:1-Sieg der Zebras dem Spielverlauf nicht unbedingt entsprochen, wenn man aber den Essener 1:0-Duselsieg aus dem Hinspiel miteinbezieht, hätte man sich bei den Gästen darüber sicherlich nicht beschweren können. Für die quantitativ bedrohlich geschrumpfte Zebra-Herde geht die Reise am kommenden Sonntag in die Kölner Südstadt, wo sie beim beim SC Fortuna antritt.

Kader MSV Duisburg: Hellfeier, Göbel (70. Berger), Neboli, Hake (89. Mitter), Beyer, Vogt, Kess, Fleischer, Hauer, Sacher, Segawa

Tore: 1:0 Sacher (22.), 1:1 (60.), 2:1 Vogt (90.), 2:2 (90.+4)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 70

Facts:

  • Zebra-Serie - Mit dem 2:2-Unentschieden gegen die SGS Essen hielt die Duisburger Serie, nach der man nun seit mittlerweile acht Spielen (4 Siege, 4 Unentschieden) ungeschlagen ist. Die letzte Niederlage gab es am 11.10.2015 bei der 0:3-Heimschlappe gegen den 1. FC Köln.
  • Torpremiere - Mit der 1:0-Führung in der 22. Minute feierte MSV-Mittelfeldspielerin Leonie Sacher ihren ersten Saisontreffer für die Zebras

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 15. Spieltags der Regionalliga West (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>