Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Zebra-Mädels entern Podium beim Rheder Budenzauber - VIACTIV Hallenmasters mit starkem Teilnehmerfeld

Rhede/Duisburg (mm) - Nach den U13-Kickerinnen ist auch den B-Juniorinnen des MSV Duisburg zum Abschluss des 6. Rheder Budenzaubers der Sprung auf's Treppchen gelungen.

Nachdem die Seeger-Mädels im Halbfinale in einem Neunmeter-Drama dem VfR Warbeyen unterlegen waren, behielt man im Spiel um Platz 3 gegen den Liga Konkurrenten DJK SF Lowick durch Treffer von Mailin Paplewski, Hannah Eckert und Sina Plähn mit 3:0 die Oberhand.

Absolut hochklassig startet das neue Fußball-Jahrzehnt, wenn die Zebras am kommenden Samstag beim VIACTIV Hallenmasters der DJK Eintracht Dorstfeld auf erlesene nationale wie internationale Konkurrenz treffen.

Zebra-Mädels entern Podium beim Rheder Budenzauber - VIACTIV Hallenmasters mit starkem Teilnehmerfeld

Vorrundengruppe B
Spiel 1: FC Epe - MSV Duisburg 2:0
In der Auftaktbegegnung der Vorrundengruppe B ging es für die Duisburgerinnnen zunächst gegen den FC Epe und auch wenn Ashley Leonhart die erste Tormöglichkeit in der siebten Minute noch nicht nutzen konnte, so war es eine gute Minute später Jenny Aranowski, die ihr Team mit dem 1:0 auf die Anzeigetafel brachte. Der MSV hatte nach einem etwas holperigen Beginn nun soweit alles im Griff und auch wenn man die eine oder andere Chance liegen lies, so machte mit Ashley Leonhart das jüngste Mitglied der Zebra-Herde mit dem 2:0 eine Minute vor dem Ende den vielzitierten Deckel auf die Partie
Tore: 0:1 Aranowski (8.), 0:2 Leonhart (11.)

Spiel 2: MSV Duisburg - JSG Oeding/Weseke/Südlohn 5:1
Wenig später stand den Zebras die JSG Oeding/Weseke/Südlohn gegenüber und wer sich fragte, ob das Team aus dem Kreis Borken eventuell mit Respekt in das Duell mit dem MSV gehen würde, der bekam spätestens mit der Führung der Jugendspielgemeinschaft nach etwas mehr als 30 Sekunden die passende Antwort. Der MSV schüttelte sich aber nur kurz und bereits eine Zeigerumdrehung später hatten Ashley Leonhart sowie Melina Agca den Rückstand in eine 2:1-Führung gedreht.

Danach war ersteinmal für ein paar Minuten Funkstille, bevor Mailin Paplewski nach sieben Spielminuten im Anschluss an eine Ecke für das 3:1 sorgte und erneut Ashley Leonhart per Abstauber nach sattem Schuss von Gina Ebels auf 4:1 erhöhen konnten. Für den 5:1-Endstand sorgte Alex Heuser nach Zuspiel von Melina Agca, so dass der MSV nach zwei Spielen sechs Punkte auf dem Konto hatte.
Tore: 0:1 (1.), 1:1 Leonhart (2.), 2:1 Agca (2.), 3:1 Paplewski (7.), 4:1 Leonhart (8.), 5:1 Heuser (10.)

Spiel 3: VfR Warbeyen U16 - MSV Duisburg 0:3
Als dritte Herausforderung des Tages stand für die Seeger-Mädels die Begegnung gegen den Jungjahrgang des VfR Warbeyen an und die sorgte nicht nur aus sportlicher Sicht für Gesprächsstoff. Der VfR stand defensiv gegen die anrennenden Zebras zunächst gut gestaffelt, so dass es fünf Minuten dauerte, bis Jenny Aranowski mit dem 1:0 den wichtigen, ersten Wirkungstreffer setzte. Die Duisburgerinnen kombinierten munter weiter und legten durch "Melle" in der sechsten, sowie Shirley Huiskens in der neunten Minute nach bevor es auf dem Parkett kurios wurde.

Bein einem weiteren schnellen Angriff netzte Jenny Aranowski zum vermeintlichen 4:0 ein, während die Warbeyener Abwehrspielerin ihre eigene Torhüterin mit dem Schuh im Gesicht traf. Die nun folgende Reaktion, den Treffer der Zebras abzuerkennen und die Torschützin für ihr angenommenes Vergehen sogar mit einer zweiminütigen Zeitstrafe zu belegen war haarsträubend. Hier hätte eine gezielte Frage an die VfR-Abwehrspielerin die Situation blitzschnell klären können, doch davon wurde leider kein Gebrauch gemacht.

So ging es dann in Unterzahl für den MSV weiter, doch die Zebras blieben trotzdem stets in Ballbesitz und ließen die Kugel wie auch den Gegner mit technisch sauberem Fußball laufen, bis der Schlussgong die Partie beendete.
Tore: 0:1 Aranowski (5.), 0:2 Agca (6.), 0:3 Huiskens (9.)
Bes. Vorkommnis: Zeitstrafe für Aranowski (10.)

Spiel 4: SGS Essen - MSV Duisburg 1:0
Im letzten Spiel der Vorrunde ging es gegen die SGS Essen um den Gruppensieg, wobei beide Teams gar nichts von taktischem Geplänkel hielten und direkt volle Kraft voraus gingen. Die SGS zunächst mit Vorteilen, die in der fünften Minute in der 1:0-Führung resultierten. Die Partie blieb auf extrem flottem Niveau, wobei die Seeger-Mädels in der Schlussphase konditionelle Vorteile offenbarten und das Spiel gut und gerne noch nach Hause hätten bringen können. Zunächst schoss die schön freigespielte Jenny Aranowski aus kurzer Distanz die gegnerische Torhüterin an, bevor in den Schlussminuten sowohl Mailin Paplewski wie auch Melina Agca aus aussichtsreicher Situation scheiterten. Schade, denn hier wäre definitiv mehr drin gewesen
Tor: 1:0 (5.)

Halbfinale: VfR Warbeyen - MSV Duisburg 2:2 (5:4 n.N.)
Als Zweiter der Gruppe B hatten die Duisburg die sehr unangenehme Aufgabe, ihr Spiel der Vorschlussrunde gegen den VfR Warbeyen bestreiten zu müssen. Doch die Seeger-Mädels waren nach der Begegnung gegen die SGS gerade so schön im "Flow" und machten genau da weiter,wo sie aufgehört hatten. In der fünften Minute passte Zita Seibel auf Shirley Huiskens, die die Kugel aus spitzem Winkel zur 1:0-Führung für den MSV einlochte. Warbeyen egalisierte zwar postwendend, doch Jenny Aranowski sorgte 120 Sekunden später für das 2:1.

Nun hätte der MSV seine stärkste Phase und hätte die Begegnung eintüten können wenn nicht gar müssen. Eine Stellungsfehler der VfR gab Gina Ebels die Möglichkeit, alleine auf´s Tor zuzulaufen, doch wurde diese Chance nicht genutzt, so wie wenig später einem möglichen weiteren Torerfolg der rechte Torpfosten im Weg stand.

Wie es im Fußball passiert, glich Warbeyen noch zum 2:2 aus, so dass nach Ablauf der regulären Spielzeit die Entscheidung vom Strafstoßpunkt fallen musste. In dieser Lotterie zeigten zunächst beide Mannschaften Nerven, bis Warbeyen das bessere Ende für sich hatte und dem MSV damit den Einzug ins Finale versperrte.
Tore: 0:1 Huiskens (5.), 1:1 (6.), 1:2 Aranowski (8.), 2:2 (10.)
Neunmeterschießen: Seibel verschießt, Warbeyen verschießt, Aranowski verschießt, 3:2, 3:3 Eckert, 4:3, 4:4 Paplewski, 5:4, Heuser verschießt

Spiel um Platz 3: MSV Duisburg - DJK SF Lowick 97/30 3:0
Im Spiel um Platz 3 galt es für die Zebra-Truppe, sich gegen den Liga-Konkurrenten ein Platz auf dem Stockerl zu sichern und trotz der Enttäuschung, die nach der unglücklichen Halbfinal-Niederlage noch merkbar war, ging man das Unterfangen mit frischem Elan und dem vermutlich jüngsten Block des Turniers an, der von den 05´ern Alex Heuser und Ashley Leonhart angeführt wurde. Der MSV fand gegen den Ligakonkurrenten aus Lowick zunächst kein probates Mittel, bis Mailin Paplewski in der sechsten Minute ihre ganz persönliche Version eine Silvesterrakete zündete.

Das Geschoss aus knapp zwölf Metern halbrechter Position schlug mit einem leichten Kondensstreifen versehen und "Kawumm" unhaltbar zum 1:0 im Lowicker Gehäuse ein.
"Frohes Neues!" war man bei dieser Rakete schon fast versucht zu sagen. Nun hatten die Zebras ihren Rhythmus gefunden, kamen eine Zeigerumdrehung später durch Hannah Eckert ebenfalls durch einen Distanzschuss zum 2:0 und da wollte sich auch Sina Plähn nicht lumpen lassen und beendete das muntere Treiben ebenfalls mit einem satten Schuss zum 3:0.
Tore: 1:0 Paplewski (6.), 2:0 Eckert (7.), 3:0 Plähn (12.)

Das Resultat verlieh dem Auftritt der U17-Mädels des MSV einen positiven Abschluss, mit dem man trotz des verpassten Finaleinzugs zufrieden sein kann. Außerdem zeigen acht verschiedene Torschützinnen die mannschaftliche Ausgeglichenheit des Kaders, mit dem Niklas Seeger und Dominic Alimi die nächsten Aufgaben angehen können. So startet das Jahr 2020 mit der Teilnahme am VIACTIV U17-Hallenmasters der DJK Eintracht Dorstfeld direkt mit einem sportlichen Kracher, dem direkt fünf Bundesligisten, so wie die Schweizer Vertreter des FC Basel ein sportlich erstklassiges Flair geben.

MSV Duisburg: F. Ebels, Seljimi, Eckert, Paplewski, Huiskens, Seibel, Plähn, Leonhart, Aranowski, Agca, G. Ebels, Heuser

Die nächsten Termine: