U17: Hammertime! - Treffsichere Zebras siegen beim Spitzenreiter

Essen/Duisburg (mm) - Durch einen 4:2 (3:1) Auswärtserfolg beim FC Kray haben sich die B-Juniorinnen des MSV Duisburg am 8. Spieltag der U17 Niederrheinliga in die Spitzengruppe zurückgespielt und haben nun die Möglichkeit, sich im Nachholspiel am kommenden Samstag in Bocholt die Tabellenführung zurückzuholen.

In einer flotten Partie, in der die Zebras mit gutem Kombinationsfußball aufwarteten, brachte MSV-Akteurin Mailin Paplewski ihr Team mit einem Doppelschlag in Führung, wonach Nele Kiesewalter wenig später für die komfortable 3:0 Pausenführung sorgte.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Essenerinnen nochmal heran, bevor Melina Agca zehn Minuten vor dem Ende mit dem 4:1 für die Entscheidung sorgte, dem Kray in der Nachspielzeit noch den zweiten Trefferfolgen ließ.

B-Juniorinnen Niederrheinliga 8.Spieltag, FC Kray - MSV Duisburg 2:4 (0:3)
Etwas Druck lastete schon auf den Zebras vor dem Topspiel des 8. Spieltags der B-Juniorinnen Niederrheinliga. Nach der unnötigen Niederlage aus der Vorwoche war die Seeger-Elf auf den dritten Tabellenrang abgerutscht, so dass nun unbedingt ein Sieg her musste, um den Kontakt zu der DJK Mintard nicht abreißen zu lassen. Nicht gerade überraschend, dass der Tabellenführer aus Kray, der auf eigenem Platz bis dato noch ohne Verlustpunkt war, bei Kaiserwetter genau das verhindern wollte und entsprechend selbstbewusst auftrat.

Für das erste Ausrufezeichen sorgte allerdings Zebra-Talent Mailin Paplewski, die nach sieben Minuten mit einem Freistoß-Kracher aus 25 Metern schon mal Querlatte des FCK Gehäuses ins Schlackern brachte. 180 Sekunden später hatte "Malle" dann mehr Erfolg, doch das Zustandekommen des 1:0 für den MSV war mehr als kurios. Mailing schlug von der linken Seiten einen Ball halbhoch in den Strafraum,der zunächst an Freund, dann an Feind und zuletzt auch noch an der verdutzten Krayer Keeperin vorbei ins Tor hoppelte.

Kray störte das herzlich wenig und so wäre nach einer Viertelstunde fast der Ausgleich gefallen, doch Ena Mahmutovic verhinderte das mit einer Monsterparade. Drei Zeigerumdrehungen später dann die Spielszene des Tages und ein Tor, dass schon alleine das Eintrittsgeld wert gewesen wäre, jedenfalls wenn welches zu entrichten gewesen wäre. Mailin Paplewski kam kurz hinter dem Mittelkreis in Ballbesitz, lief ein paar Meter und da sich niemand so richtig für das sie zuständig fühlte, lud sie durch und schickte das Spielgerät mit einem richtigen Wumms aus knapp 35 Metern in Richtung Erdumlaufbahn.

Der Ball flog wie ein Strich mit einem leichten Kondensstreifen und schlug nach knapp dreisekündigem Flug genau unter der Latte zum 2:0 für den MSV ein. Im Mädchenfußball auf jeden Fall die Kategorie "Tor des Monats". Davon fühlte sich mit Nele Kiesewalter ein weiteres "Goldfüßchen der Zebras insofern motiviert, als dass die sich nach 21 Minuten bei einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld die Kugel in 25 Metern Distanz zurechtlegte und das Leder ihrerseits im langen Eck zum 3:0 versenkte.

Dabei waren die Gastgeberinnen keineswegs chancenlos, doch der Grund, warum die Zebras den Pausentee ohne Gegentor genießen durften, hatte einen Namen: Ena Mahmutovic! Zweimal hätte bis zur Halbzeit fast im MSV-Karton gerappelt, doch zunächst packte sie erneut einen Reflex aus und bei einem Freistoß in der 39. Minute musste der einstige Torwart-Floh seine inzwischen 1,78 Meter ganz lang machen, um einen blitzgefährlichen Freistoß des FC Kray noch an den Pfosten zu lenken. Dabei verletzte sich Ena, musste behandelt werden, konnte aber wenig später -gute Nachrichten für Fußball-Duisburg- weitermachen.

Im zweiten Spielabschnitt neutralisierten sich beide Teams zunächst, bis auch der FC Kray seine Freistoßkünste präsentieren konnte. Der Versuch aus 22 Metern zentraler Position schlug in der 65. Minute genauso ansehnlich wie unhaltbar zum 1:3 Anschluss im rechten, oberen Torwinkel ein. Nun war ruckzuck Stimmung in der Bude und auch auf dem Feld denn die Essenerinnen witterten ihre Chance. Da hatte aber Melina Agca etwas dagegen, denn sie stellte ebenfalls mit einem sehenswerten Schuss aus dem Halbfeld mit dem 4:1 den alten Torabstand wieder her.

Letztenendes kamen die Gastgeberinnen in der Nachspielzeit noch zum 4:2, doch der Auswärtserfolg ging aufgrund der spielerisch starken Vorstellung des MSV absolut in Ordnung.

NSV Duisburg: Mahmutovic, Dimitrova, Kreutz, Eckert, Paplewski, M. Ebels(68. Hübinger), Kiesewalter, Leonhart(58. Riemer), Agca(80.+2. Frank), Aranowski, Adjej(72. Kammen)

Tore: 0:1 Paplewski(10.), 0:2 Paplewski(18.), 0:3 Kiesewalter(21.), 1:3(65.), 1:4 Agca(70.), 2:4(80.+4)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 60

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Niederrheinliga (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Ebenfalls interessant

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite