U17: Gekämpft wie die Löwen - Zebras sichern sich Hallentitel in Rumeln

Duisburg (mm) - Mit einer tollen Teamleistung haben sich B-Juniorinnen des MSV Duisburg am vergangenen Wochenende mit einem 1:0 Finalsieg über den SV Höntrop den Titel beim CIII-Junioren-Turnier des FC Rumeln-Kaldenhausen gesichert.

Nach einer umkämpften Vorrunde steigerten sich die MSV-Mädchen in den Finalspilen nochmals und entschieden das Endspiel gegen den SV Höntrop vor einer absolut finalwürdigen Stimmungskulisse durch den Siegtreffer von Melisa Esen mit 1:0 für sich.

Das nächste Mal in Aktion zu sehen sind die MSV B-Mädels bei den Futsal Kreismeisterschaften, die am kommenden Samstag in Mülheim-Heißen in der Sporthalle des Schulzentrums auf der Kleiststraße ausgetragen werden.

Gekämpft wie die Löwen - Zebras sichern sich Hallentitel in Rumeln
In der Vergangenheit hatten die Duisburger U17 Fußballerinnen zu Beginn der Indoor-Saison das zweite Januar-Wochenende des jeweils neuen Jahres stets für ein ganz besonderes Hallenfußball-Event reserviert. Das Gütersloher Hallenmasters war für die Duisburger B-Juniorinnen-Teams traditionell ein guter Boden, doch fand die diesjährige Ausgabe ohne den Titelträger von 2009 & 2010 statt.

Ein "Veranstaltungsvakuum" gab es für die U17 Zebras des MSV dennoch nicht, denn dem CIII-Junioren Hallencup des FC Rumeln-Kaldenhausen konnte im Nachhinein sowohl sportlich wie auch stimmungsmäßig ein erstklassiges Attest ausgestellt werden.

Spiel 1, TSV Bockum - MSV Duisburg 1:2
Im ersten Spiel des Turniers trafen die Zebras auf das Team des TSV Bockum und erwischten insofern einen Start nach Maß, als dass Aktrina Hetemi nach 75 Sekunden nach einer feinen Einzelleistung bereits die 1:0 Führung erzielen konnte. Die Duisburgerinnen hatten auch in der Folge mehr vom Spiel und erhöhten nach sechs Minuten auf 2:0, nachdem Jenny Aranowski eine Hereingabe von Vivian Embers verwerten konnte. Die Torschützin war es auch wieder, die zwei Zeigerumdrehungen später fast nochmal nachgelegt hatte, aber ihrem Ansinnen stand leider der Torpfosten im Weg.

Im Gefühl der Sicheren Führung schlichen sich bei den Duisburgerinnen in der Folge allerdings einige Leichtsinnsfehler ins Spiel ein, so dass Keeperin Ena Mahmutovic die Lederkugel zwei Minuten vor dem Ende nach einer missglückten Aktion aus dem eigenen Netz holen konnte. Das gab Bockum in der Schlussphase wieder etwas Auftrieb, doch konnten die Jungs keinen weiteren Treffer mehr landen.
Tore: 0:1 Hetemi(2.), 0:2 Aranowski(6.), 1:2(11.)

Spiel 2, SV Höntrop - MSV Duisburg 0:0
Bei der zweiten Begegnung der Vorrundengruppe A standen die Zebras dem SV Höntrop gegenüber, der wiederum seine Auftaktpartie ebenfalls erfolgreich gestalten konnte. Wie vermutet ergab sich auf dem Parkett nun ein absolut ausgeglichenes Spiel bei dem beide Teams defensiv sehr konzentriert agierten und sich deshalb auch zunächst einmal keine wirklichen Torchancen für eine der beiden Mannschaften ergaben. Die Höntroper Jungs legten ein gehöriges Tempo vor, waren jedoch im Abschluss oft zu unpräzise, als dass sich daraus eine ernsthafte Bedrohung für die Zebra-Kickerinnen hätte ergeben können.

Am Ende setzte der SV Höntrop noch einen Lupfer auf die Latte des MSV Tores, doch das war dann auch bereits die letzte erwähnenswerte Szene, so dass beide Teams schiedlich, friedlich mit einem torlosen 0:0 auseinandergingen. Lautstarke Unterstützung erhielten die MSV-Mädels zu diesem Zeitpunkt übrigens bereits von den Jungs des VfL Willich, die sich den Fangesängen des wieder einmal lautstarken MSV-Anhangs anschlossen und so für richtig gute Stimmung in der Sporthalle des Albert-Einstein-Gymnasiums sorgten.
Tore: -/-

Spiel 3, MSV Duisburg - FC Rumeln-Kaldenhausen A 1:0
Im abschließenden Gruppenspiel der Vorrunde A mussten die MSV-Mädels gegen den FC Rumeln-Kaldenhausen A ran und waren gezwungen mindestens ein Unentschieden zu holen, um sich für das Halbfinale qualifizieren zu können. Von Beginn an gaben die Zebras den Ton an, erarbeiteten sich vielfältigste Möglichkeiten, konnten das Runde aber leider nicht ins Eckige bringen. Das änderte sich nach neun Minuten, als Jennifer-Jane Aranowski zentral ein langes Zuspiel annahm, den gegnerischen Keeper verlud und so zum wichtigen 1:0 für die Zebras einnetzte.

Der MSV ließ in der Folge relativ wenig zu und hielt die Rumelner Jungs mit eigenem Ballbesitz weitestgehend vom eigenen Tor fern. Kurz vor dem Ende der Partie wurde es dann doch nochmal brenzlig, als der FCR eine Bogenlampe aus dem rechten Halbfeld auf das MSV Tor abgab. Das Spielgerät senkte sich am langen Pfosten gefährlich in Richtung Tornetz, doch bevor es zum Ausgleich einschlagen konnte, kam MSV-Torhüterin Ena Mahmutovic des Weges geflogen und lupfte die Kugel artistisch äußerst wertvoll mit einer "langen Hand" über den Querbalken.

Das war es dann auch in diesem Spiel doch da der SV Höntrop sein Abschlussspiel ebenfalls siegreich gestalten konnte und die bessere Tordifferenz aufwies, beendeten die Zebras die Vorrunde hinter den Bochumer Jungs auf dem zweiten Tabellenplatz.
Tor: 1:0 Aranowski(9.)

Halbfinale, MSV Duisburg - SV Zweckel 1:0
In der Vorschlussrundenbegegnung musste der MSV gegen den SV Zweckel bestreiten, der mit weißer Weste und ohne Gegentor als klarer Sieger der parallelen Vorrundengruppe B hervorgegangen war. Spielerisch schenkten sich beide Mannschaften nichts, so dass die Zuschauer eine genauso ausgeglichene wie auch unterhaltsame Partie zu sehen bekamen. Je länger die Partie dauerte, desto klarer wurde, dass der erste Fehler vermutlich spielentscheidend sein würde.

In der siebten Minute bekam der MSV eine Ecke zugesprochen, bei der Meret Günster im Rückraum angespielt wurde und den Ball direkt an Freund und Feind vorbei zum 1:0 ins kurze Eck versenkte. Der SV Zweckel reagierte bissig auf den Rückstand, musste aber feststellen, dass gegen das gut positionierte MSV-Abwehrbollwerk kein Durchkommen war. Das muss wohl derart frustrierend gewesen sein, dass ein SV Akteur mit Anlauf in die im Ballbesitz befindliche MSV-Keeperin Ena Mahmutovic reingrätschte, was der Spielleiter dann auch entsprechend mit einer Zeitstrafe "honorierte".

Das machte das Unterfangen für den SV Zweckel natürlich nicht einfacher, doch die Jungs probierten trotzdem alles Erdenkliche um noch den Ausgleichstreffer setzen zu können. Es blieb spannend bis zur Schlusssekunde, doch am Spielstand änderte sich nichts mehr, so dass die MSV-Mädels den Einzug ins Finale feiern konnten.
Tor: 1:0 Günster(7.)

Finale, SV Höntrop - MSV Duisburg 0:1
Im Endspiel kam es für die Zebras dann zu einer Neuauflage des Vorrnudenduells mit dem SV Höntrop, der sich in seinem Halbfinale mit 4:0 gegen den SuS 08 Krefeld durchgesetzt hatte. Über mangelnde Unterstützung konnten sich die Kickerinnen im blau-weißen Zebradress wahrlich nicht beklagen, denn neben den eigenen Fans und den Jungs des VfL Willich hatte die Seeger-Truppe im Spiel als vermeintlicher Underdog nahezu die ganze Halle hinter sich, so dass das Endspiel einen absolut würdigen Stimmungsrahmen hatte.

Beide Mannschaften legten direkt los wie die Feuerwehr der erste Torjubel gehörte nach zwei Minuten dem MSV. Meret Günster hatte das runde Leder in die gegnerische Hälfte gebracht und versuchte mit einem Pass auf die rechte Seite Mara Behnke in Szene zu setzen. Der Pass wurde allerdings in Höhe des Torraums von Maras Gegenspieler abgefangen, wobei dieser den Ball etwas zu weit nach vorne prallen ließ. Das hatte Melisa Esen antizipiert und spitzelte den Ball zwischen zwei verdutzten SVH Akteuren hindurch zum 1:0 für den MSV.

Das war schon mal ein taktischer Vorteil, den die Duisburgerinnen im Anschluss zu nutzen wussten, in dem sie den Gegner kommen ließen und ihrerseits auf Kontermöglichkeiten warteten. Diese ergaben sich dann auch in der vierten Spielminute, doch Mara wurde auf dem Weg zum gegnerischen Tor abgelaufen. Die Zuschauer bekamen einen tollen Schlagabtausch der beiden Mannschaften auf höchstem Niveau zu sehen, bei dem fast jeder in der Halle mitging und das Finale damit zu einem wirklichen Happening machte.

Höntrop setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte doch die Zebras kämpften in der Rumelner Spielstätte wie Löwen und warfen sich unter Applaus in jeden Schuss um die kostbare Führung über die Zeit retten zu können. Die Zeit tickte herunter, die Zuschauer zählten die letzten zehn Sekunden zusammen herunter und als der gut leitende Schiedsrichter die Partie mit dem Schlusspfiff beendete, rissen die MSV-Mädels jubelnd die Arme hoch.
Tor: 0:1 Esen(2.)

Ein meisterlicher Auftritt bei einem sehr kurzweiligen Turnier, bei dem die MSV-Mädchenabteilung auf wie auch neben dem Platz wieder einmal eine gute Visitenkarte abgegeben hat. Am Ende nochmal ein Dank an den Veranstalter, die vielen ehrenamtlichen Helfer und natürlich an die C-Junioren des VfL Willich, die die Zebra-Mädels immer wieder lautstark angetrieben haben.

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite