Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Starkes Finish reicht nicht zum Punktgewinn

Essen/Duisburg (mm) - Eine 1:3 (0:3) Niederlage bei der SGS Essen haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg am 7. Spieltag der U17 Regionalliga West einstecken müssen.

In einer Neuauflage des Westderbys nutzten die Gastgeberinnen im ersten Spielabschnitt die Duisburger Schwächen effektiv und erarbeiten sich so einen komfortablen Vorsprung. Nach einigen personellen Umstellungen lief die Partie für die Zebras in Halbzeit zwei wesentlich besser, doch gelang trotz einer finalen Druckphase nur noch der 1:3-Anschlusstreffer durch Meret Günster.

Dadurch rutschten die MSV- Mädels wieder auf Platz zehn und unternehmen am kommenden Wochenende zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach einen neuen Versuch, ihr Punktekonto zu verbessern.

B-Juniorinnen Regionalliga West, 7 Spieltag, SGS Essen U16 - MSV Duisburg 3:1 (3:0)
Selbstbewusst und voll motiviert reisten die U17-Mädchen des MSV Duisburg nach dem vorangegangenen 3:2 Erfolg gegen Arminia Bielefeld am vergangenen Samstag zur Ardelhütte, um dort dem Jungjahrgang der SGS Essen die Stirn zu bieten. Zu sehen bekam man viele bekannte Spielerinnen, denn sowohl Lucy Karwatzki, wie auch Natalie Wagner, Shirley Huiskens, Frauke Kaplon und Tamina Gähler können auf zusammengerechnet über 15 Jahre Duisburger Fußballschule zurückblicken.

Zeit für Retrospektiven war dennoch nicht, denn beide Teams trugen dazu bei, dass die Partie direkt mit dem Anpfiff Fahrt aufnahm. Zunächst ging die Reise in Richtung des Essener Tores, doch die Gäste überstanden die erste Druckphase und setzten ihrerseits nach fünf Minuten das erste Ausrufezeichen. Eine Lücke im Duisburger Mittelfeld nutzte die SGS für einen präzisen Pass in die Schnittstelle, so dass Lisa Behrens in der 5. Minute zur frühen Führung für die Gastgeberinnen traf. Es sollte nicht die einzige Unachtsamkeit in der MSV Zentrale bleiben, was den Essenerinnen auch in der Folge immer wieder Möglichkeiten für gefährliche Gegenstöße eröffnete.

Einer davon hätte nach elf Minuten fast zum 2:0 geführt, doch Natja Potocnik rettete kurz vor der Linie. Danach waren die Zebra-Mädels offensiv präsenter und zeigten, dass sie das schnelle Tempo problemlos mitgehen konnten. Nach einer Viertelstunde schlug Nele Kiesewalter einen langen Diagonalpass auf Jenny Aranowski, die im Zentrum auf Dewi Kreutz auflegte, so dass es fast im Karton gerappelt hätte. Nach diesem Ausrufezeichen der Zebras kam die SGS drei Zeigerumdrehungen später nach einem Missverständnis in der MSV-Verteidigung zum 2:0 und legte nach einer guten, halben Stunde nach einer sehenswerten Passkombination noch einen weiteren Treffer nach.

Trotzdem Respekt an die Zebras, die auch diesen Rückschlag wegsteckten und sich in den Minuten bis zur Pause noch zwei Hochkaräter durch Jenny Aranowski erarbeiteten. In der Halbzeit stellte MSV-Coach Niklas Seeger personell um und brachte zudem nach längerer Verletzungspause Mailin Paplewski ins Rennen. Die Rechnung ging taktisch auf, denn die Nachwuchs-Zebras wirkten nun kompakter und weniger anfällig für die schnellen Konterattacken der SGS. Die MSV-Mädels wussten, was auf dem Spiel stand, zeigten sich als Team laufstark, pressten immer wieder sehr hoch, konnten den damit verbundenen Kraftaufwand aber sehr gut kompensieren.

Mehr noch, mit fortlaufender Spielzeit wurde die Seeger-Truppe dominanter, was ihr in der 71. Minute nach einem Foulspiel in 20 Metern zentraler Position einen Freistoß einbrachte. Meret Günster legte sich das Leder zurecht, zog ab und versenkte die Kugel wunderschön im linken oberen Torwinkel zum 3:1 Anschlusstreffer. Nun wurde Essen sichtlich nervös, leistete sich Abspielfehler und niemand weiß was passiert wäre, wenn Jenny Aranowski 45 Sekunden nach Wiederanpfiff aus aussichtsreicher Position zum 3:2 getroffen hätte.

Dem war aber nicht so und deswegen behielt die Spielgemeinschaft Schönebeck am Ende die drei Punkte aufgrund der starken ersten Halbzeit nicht unverdient an der Ardelhütte. Vor der Winterpause stehen für die Zebra-Mädels nun noch vier Begegnungen an, in der es die Seeger-Truppe selbst in der Hand hat, das Punktekonto mit der gezeigten kämpferischen Einstellung auch ohne Gastgeschenke soweit anzureichern, dass man die Winterpause auf einem Nichtabstiegsplatz verbringt.

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Ishikawa, Etemi, Potocnik, Behnke, Günster, Esen, Rudorf(56. Kindac), Kiesewalterm Aranowski, Kreutz(41.Paplewski)

Tore: 1:0(4.), 2:0(18.), 3:0(30.), 3:1 Günster(71.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 50

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Regionalliga West. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite