Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Dewi, Mara & Nele lassen Zebraherzen höherschlagen

Duisburg (mm) - Mit einem furiosen Auftritt und einem 3:2 (1:0)-Erfolg gegen den DSC Arminia Bielefeld ist den B-Juniorinnen des MSV Duisburg am 6. Spieltag der U17-Regionalliga West der zweite Saisonsieg gelungen.

Mit einer über die komplette Spielzeit geschlossen starken Mannschaftsleistung und den ersten Saisontoren von Dewi Kreutz, Mara Behnke und Nele Kiesewalter verließen die Seeger-Schützlinge mit diesem Erfolg die Abstiegsränge und haben eine Woche vor dem Derby gegen die SGS Essen im Kampf um den Klassenerhalt wieder den Anschluss ans Mittelfeld hergestellt.

B-Juniorinnen-Regionalliga West, 6. Spieltag MSV Duisburg - Arminia Bielefeld 3:2 (1:0)

Unter Druck waren die U17-Mädchen des MSV Duisburg vor dem sechsten Regionalligaspieltag. Durch einige kuriose Ligaergebnisse fand sich das Team von Chefcoach Niklas Seeger vor Beginn der Partie gegen den Aufstiegsanwärter DSC Arminia Bielefeld plötzlich auf einem der drei Abstiegsränge wieder. Die Aufgabe schien also schwer, aber gegebenenfalls nicht unlösbar und das bewiesen die Duisburgerinnen direkt ab Spielbeginn. Kaum waren etwas mehr als 100 Sekunden gespielt, da prüfte MSV-Akteurin Jenny Aranowski die Gästekeeperin mit einem satten Schuss aus halbrechter Position, doch Marie Fechner tauchte ab und entschärfte die Situation.

Die Zebras waren an der Mündelheimer Straße das spielbestimmende Team, was die in zuvor vier Meisterschaftsspielen verlustpunktfreien Gäste aus Westfalen scheinbar zu überraschen schien. So ließen die nächsten Möglichkeiten nicht lange auf sich warten, doch sowohl ein weiterer Schussversuch von Jenny nach schönem Zuspiel von Mara Behnke in der achten Minute, wie auch eine zwei Zeigerumdrehungen später von letztgenannter Spielerin präzise in den Sechzehner hereingegebene Flanke brachten nicht die erhoffte Führung für den MSV.

Kritisch wurde es dann in der 23. Minute für die Bielefelderinnen. Dewi Kreutz wurde mit einem mustergültigen Pass aus der Zentrale auf die Reise geschickt, steuerte alleine auf die Arminia-Torfrau zu und wurde kurz vor dem Strafraum in letzter Not von ihrer Gegenspielerin Luisa Brune umgerissen. Auch wenn dies nur ein Allerweltsfoul war, so hatte der Schiedsrichter in diesem klaren Fall keine andere Wahl, als die rote Karte zu zücken. Den Zebras bot sich so eine gute Freistoßchance, doch das Leder zischte knapp über die Querlatte des Bielefelder Gehäuses.

Diese Aktion hatte die Gäste aus Westfalen dann scheinbar endgültig aufgeweckt, denn durch eine Unachtsamkeit im Duisburger Defensivverbund bot sich in der 26. Minute den Armininnen durch einen Schuss aus halbrechter Position die Möglichkeit zur Führung, doch MSV-Keeperin Ena Mahmutovic entschärfte das Geschoss mit einer tollen Parade. Kurz danach waren in einer sehr unterhaltsamen Partie wieder die Zebras am Drücker. Ena Mahmutovic beförderte das Leder mit einem langen Abschlag nach rechts auf Mara Behnke, die wiederum die startende Jenny Aranowski sah und das Leder zu ihr durchsteckte.

Die tankte sich bis zur Grundlinie durch, schlug eine scharfe Flanke flach nach innen, wo am langen Pfosten MSV-Neuzugang Dewi Kreutz heranrauschte und den Ball zum 1:0 für den MSV ins Netz beförderte. Fast wäre Meret Günster kurz vor dem Halbzeitpfiff im Anschluss an eine Ecke noch der zweite Treffer gelungen, doch ihr Kopfball verfehlte um wenige Zentimeter das Ziel. Nach dem Pausentee ging es auf dem grünen Rasen ganz genauso flott weiter und hier waren es zunächst die Gäste, die in der 42. Minute den Ausgleich hätten machen müssen.

Das "Problem" dabei war allerdings einmal mehr Ena Mahmutovic, die die Möglichkeit mit einem Reflex zunichte machte. Nun ging es auch schon wieder auf der gegenüberliegenden Seite weiter im kunterbunten Unterhaltungsprogramm. Die Nachwuchs-Zebras pressten sehr früh, was Bielefeld immer wieder in Bedrängnis brachte. So auch in der 44. Minute, als die Arminia zwar zunächst eine Doppelchance des MSV abwehren konnte. Der Ball kullerte dabei vor die Füße von Mara Behnke, die kurz Maß nahm und das Spielgerät aus 18 Metern zum vielumjubelten 2:0 hoch und unhaltbar in die Maschen beförderte.

Doch die Zwei-Tore Führung war nur scheinbar sicher, denn die Gäste trafen nach 54 Minuten quasi aus dem Nichts mit einem Sonntagsschuss passend zum Wochentag per Bogenlampe zum 2:1-Anschluss. Die Begegnung blieb umkämpft und obwohl die Zebrahufe langsam aber sicher müde wurden, hängte sich jede im blau-weiß gestreiften Zebra-Dress gekleidete Spielerin nochmals rein, kämpfte, grätschte und rackerte für das Team und lief Lücken zu, als ginge es um die Weltmeisterschaft.

Drei Minuten vor dem Ende dann die vermeintliche Entscheidung. Das 14-jährige Zebra-Talent Nele Kiesewalter wurde am Sechzehner nicht energisch genug angegriffen, zog ab und traf wunderschön zum 3:1. Allerdings dauerten die Duisburger Feierlichkeiten gerade einmal 50 Sekunden, denn der Aufstiegskandidat aus Westfalen nutzte die daraus entstandene Konzentrationsschwäche und verkürzte postwendend auf 3:2.

Die verbleibende Spielzeit - die den MSV-Anhängern vorgekommen sein muss wie eine halbe Ewigkeit - verstrich aber, ohne dass ein weiterer Treffer fiel und so lagen sich nach dem Abpfiff abgekämpfte, aber überglückliche Zebras in den Armen, die sich gemeinschaftlich über den zweiten Dreier der Saison freuten. Mehr als nur angetan von der Leistung seiner Mädels war natürlich MSV-Chefcoach Niklas Seeger: "Der Wille jeden Zweikampf zu gewinnen war heute der Schlüssel zum Erfolg."

Mit dem Sieg verließen die Zebra-Mädels zunächst mal die Abstiegsränge, bevor es am kommenden Samstag zum schweren Auswärtsspiel beim Jungjahrgang der SGS Essen geht. Die hatte in Shirley Huiskens und Tamina Gähler auch direkt zwei Beobachter vor Ort, die das Spiel in voller Länge verfolgten. Sie sahen ein junges MSV-Team, dass durch die gute Arbeit des Seeger´schen Trainerduos zu einer verschworenen Einheit geworden ist, die in jedes Spiel mit 100%-iger Einsatz- und Laufbereitschaft geht.

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Etemi, Rudorf, Kiesewalter, Behnke, Günster, Esen (72. Embers), Ishikawa, Potocnik, Aranowski, Kreutz (61. Kindac)

Tore: 1:0 Kreutz (29.), 2:0 Behnke (44.), 2:1 (54.), 3:1 Kiesewalter (77.), 3:2 (78.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 80

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Regionalliga West. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite