Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



MSV-Flashback: #kämpfenmelisa - Melisa´s starker Kampf gegen den Blutkrebs

Stunde Null - Melisa Esen feierte am 11.09.2016 nach 463 Tagen Abstinenz ihre Rückkehr auf den PlatzDuisburg (mm) - Am 11. September 2016, also auf den Tag genau vor zwei Jahren wurden die Uhren an der MSV-Platzanlage an der Mündelheimer Straße um genau 12:08 Uhr auf Null gestellt.

Der Grund dafür war seinerzeit ein sehr schöner, denn an der Seitenlinie des U17-Niederrheinliga-Spiels MSV Duisburg gegen den GSV Moers machte sich Melisa Esen zur Einwechslung bereit.

Etwas mehr als ein Jahr nach der sehr oft tödlichen Diagnose "Leukämie" betrat das vom TV Voerde zum MSV gewechselte Talent wieder in einem Pflichtspiel den Platz und feierte am vergangenen Wochenende in der U17-Regionalligabegegnung bei Alemannia Aachen mit einem Doppelpack einen tollen Saisoneinstand.

MSV-Flashback: #kämpfenmelisa - Melisa´s starker Kampf gegen den Blutkrebs

Leistungsträgerin - Melisa Esen(MSV) ist aus der Stammformation der Zebras nicht mehr wegzudenkenEs gibt Tage, da rücken sportliche Niederlagen so dermaßen in den Hintergrund, weil es einfach viel wichtigere Dinge zu berichten gibt. Am 11.09.2016 unterlagen die U16-Mädchen des MSV Duisburg am zweiten Spieltag der B-Juniorinnen-Niederrheinliga dem GSV Moers 1910 zu Hause zwar mit 1:2, doch der Fokus an diesem Tag lag hauptsächlich auf einer Spielerin des MSV: Die Dinslakenerin Melisa Esen erhob sich um 12:08 Uhr von der Bank und betrat nach 463 Tagen wieder in einem Pflichtspiel das Feld.

Eine wunderbare Geschichte, wenn man bedenkt, dass bei dem Mitte 2015 vom TV Voerde zum MSV gewechselten Talent 13 Monate zuvor Leukämie diagnostiziert worden war und sich Melisa wie auch ihre Angehörigen, Arbeitskollegen, Freunde und Bekannte in dieser Zeit durch Höhen, aber vorallem durch viele Tiefen kämpfen mussten.

Seitdem macht die dribbelstarke Dinslakenerin ihren Weg beim MSV, erzielte in der vergangenen Saison der B-Juniorinnen-Bundesliga am 15. Spieltag beim 2:1 Erfolg gegen den SC 13 Bad Neuenahr ihren ersten Bundesliga-Treffer, wurde im Dezember 2017 beim U17-Adventscup des FSC Mönchengladbach zur Spielerin des Hallenturniers gewählt und scheint auch momentan in guter Form zu sein.

Zum Start der U17-Regionalligasaison 2018/19 schlug sie am zurückliegenden Wochenende in der Auswärtsparte bei Alemannia Aachen gleich zweimal zu und hatte ihren Anteil am 5:1 (5:0)-Sieg der Seeger-Schützlinge.

Ein Beweis also, dass sich lohnt zu kämpfen, immer und zu jeder Zeit!