Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Wahnsinn - MSV-Mädels gewinnen Hitzeschlacht von Gersheim

Einfach nur geil - Die MSV-Mädels feiern den 4:3 Auswärtssieg gegen den 1. FC SaarbrückenDuisburg (mm) - Mit einer kämpferischen Meisterleistung und einem 4:3 (1:3)-Auswärtssieg beim 1. FC Saarbrücken haben die B-Juniorinnen des MSV-Duisburg am 17. Spieltag der U17-Bundesliga West/Südwest einen wichtigen Sieg eingefahren und sind damit am FC Iserlohn 46/49 vorbei auf einen Nichtabstiegsplatz gezogen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen mussten die Zebras zu Beginn einen zweimaligen Zwei-Tore-Rückstand verkraften, fassten sich in der zweiten Halbzeit nochmal ein Herz, machten das Unmögliche möglich und gingen mit 4:3 in einer historischen Partie als Sieger vom Platz.

So haben es die unermüdlich kämpfenden MSV-Mädels selbst in der Hand, am nächsten Samstag durch einen Sieg am letzten Spieltag gegen die SGS Essen den Klassenerhalt zu schaffen.

B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest 17. Spieltag 1. FC Saarbrücken - MSV Duisburg   3:4 (3:1)
(Das Auge spielt mit - Idyllische Szenerie nahe der deutsch-französischen GrenzeFotos: Thomas Rogasch & Martin Meier)
Selbstbewusst und in Bestbesetzung machten sich die U17-Mädchen des MSV Duisburg am vergangenen Freitag auf den Weg in Richtung Saarbrücken, um dort zwei Kilometer Luftlinie von der französischen Grenze entfernt das letzte Auswärtsspiel der aktuellen Bundesligasaison beim 1. FC Saarbrücken zu bestreiten.
Von einem Traumstart konnte man bei den Gästen allerdings nicht sprechen, denn die Zebras verpennten die Anfangsphase abgesehen von einer Chance von Sabrije Krasniqi komplett, so dass MSV-Keeperin Ena Mahmutovic nach gerade einmal sechs gespielten Minuten das Leder bereits zum zweiten Mal aus dem eigenen Netz holen musste.

Nach einer guten Viertelstunde kam der MSV bei Außentemperaturen von über 30 Grad in der Sonne besser ins Spiel und konnte in der 20. Minute im Anschluss an eine Ecke nach einem leicht abgefälschten Schuss von Naomi Gottschling den 2:1-Anschlusstreffer erzielen. Problem dabei war allerdings, dass die Gastgeberinnen darauf fast postwendend die entsprechende Antwort gaben und durch FCS-Topscorerin Lea-Marie Grünnagel mit dem 3:1 den alten zwei-Tore-Abstand wieder herstellten.

Danach natürlich Ernüchterung bei den Duisburgerinnen, doch Chefcoach Friedel Baumann, der in der Halbzeit die verletzte MSV-Stürmerin Sabrije Krasniqi aus dem Spiel nehmen musste und dafür Shirley Huiskens einwechselte, schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit frischem Elan gingen die MSV-Mädels ans Werk und als Saarbrücken in der 49. Minute der Außenbahn nicht genug Beachtung schenkte, war Leonie Jäger nach schönem Zuspiel von Tamina Gähler zur Stelle, umkurvte sowohl eine Abwehrspielerin als auch die FCS-Torfrau und hauchte ihrem Team mit dem 3:2 wieder neue Lebensgeister ein.

Belohnung - Die Zebras wurden vom mitgereisten Anhang lautstark angefeuert und nachher abgeklatschtDer FCS, der vermutlich nicht mit einer derartigen Gegenwehr der Zebras gerechnet hatte, war überrascht und das nutzte Tamina Gähler in der 53. Minute, die nach einer Ecke per Kopf ihren ersten Saisontreffer markieren konnte. Zu dem Zeitpunkt hatten die mitgereisten Zebra-Anhänger die Sportanlage in Gersheim schon längst im Griff und peitschten ihre Mädels immer wieder mit Anfeuerungsrufen nach vorne. Die MSV-Mädchen hatten sich da schon längst in eine Rausch gespielt, legten mit einer unglaublichen Laufbereitschaft einen Einsatz an den Tag, als ginge es um die Deutsche Meisterschaft und jeder spürte, dass die Mädels alles geben würden, um an diesem Tag das Spielfeld als Sieger zu verlassen.

Bei einem der Vorstöße setzte Jackie Coenen ihre Teamkollegin Narjiss Ahamad in der 64. Minute in Szene. Letztgenannte ging ein paar Meter, zog ab und das Spielgerät schlug zur 3:4-Führung im Netz hinter FCS-Keeperin Lucienne Lang ein. In der Schlussviertelstunde ging es auf dem Platz auf und ab mit Möglichkeiten für beide Teams, wobei auf Seiten der Zebras nochmal Melisa Esen und Inga Dombrowski für frischen Wind sorgten. Die Zebra-Anhänger ging da nervlich vermutlich schon längst am Stock, was definitiv auch nicht besser wurde, als sich die Gastgeberinnen binnen der von Schiedsrichterin Sonja Kuttelwascher angezeigten vierminütigen Nachspielzeit nochmal ein paar Eckbälle erspielten.

Immer an uns geglaubt - MSV-Spielführerin schwor das Team aufeinander einExstatische Zustände auf und abseits des Rasens, als dann der der Schlusspfiff ertönte und sich die siegreichen Zebra-Mädels völlig abgekämpft, aber überglücklich in den Armen lagen.
Kapitänin Naomi Gottschling fasste die achtzigminütige Gefühlsachterbahn wie folgt zusammen:

"Wir haben uns vor dem Spiel Mut zugesprochen und gesagt, dass wir alle kämpfen werden. Nach dem 2:0 hatten wir den Kopf schon woanders gehabt, aber in der Halbzeit haben wir uns nochmal zusammengestellt, haben gesagt, dass jeder für jeden kämpft und das wir es schaffen können.
Wie man gesehen hat, haben wir es dann doch geschafft, weil wir alle an einem Strang gezogen haben. Wir haben immer an uns geglaubt und so haben wir es geschafft."

Mit dem Punktedreier, mit dem die MSV-Kickerinnen im Saarland gleich mehrfach Sportgeschichte schrieben, rangiert die Baumann-Truppe mit nun zwölf Zählern auf Platz acht der Ligatabelle zwei Punkte vor dem FC Iserlohn 46/49. Die Mädels vom Hemberg reisen am letzten Bundesligaspieltag nun zum seit heute abgestiegenen SC 13 Bad Neuenahr und müssen am kommenden Samstag in der Kurstadt einen Auswärtssieg landen, um die Bundesliga-Hoffnungen am Leben zu halten.

Immer wieder Saarbrücken - Bereits vor einem Jahr stellten die Zebras mit einem Doppelpack von Lynn Sommer gegen die Saarländerinnen die Zeichen auf KlassenerhaltParallel gastiert mit der SGS Essen ein Topteam um die ehemalige MSV-Spielerin Michelle Sinz an der Mündelheimer Straße, wobei die Zebra-Mädels bei einem Heimsieg den Klassenerhalt zum zweiten Mal in Folge unter Dach und Fach bringen können. Das wird gegen den Nachwuchs von der Ardelhütte schwer genug, nur weiß das mit National- und Auswahlspielerinnen gespickte Team aus Essen schon jetzt, was sie bei dem Gastspiel an der Mündelheimer Straße erwartet. Die Zebras werden den Gästen mit 100% Einsatz und Entschlossenheit gegenüberstehen und werden wie schon im FVN-Pokalspiel an der Ardelhütte ausnahmslos die Bereitschaft zeigen, bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus zu gehen, um ihren Traum vom Klassenerhalt zu verwirklichen.

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Hantke, Harrer, Dahmen, Coenen, Gottschling, Gähler, Ahamad, Krasniqi (41. Huiskens), Jäger (79. Dombrowski), Aranowski (76. Esen)

Tore: 1:0 (3.), 2:0 (6.), 2:1 Gottschling (20.), 3:1 (26.), 3:2 Jäger (49.), 3:3 Gähler (53.), 3:4 Ahamad (64.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 40

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Bundesliga Gruppe West/Südwest. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine: