Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Heimsieg - Jung-Zebras kämpfen Bad Neuenahr nieder

Jubelzebras - Unglaubliche Freude herrschte bei dem MSV-Mädchen nach dem ersten SaisonsiegDuisburg (mm) - Im 15. Spiel der aktuellen Saison ist bei den U17-Mädchen des MSV Duisburg der Knoten geplatzt. Zwei Tore von Melisa Esen und Narjiss Ahamad, ein unglaublicher Siegeswille gepaart mit einer beeindruckenden Teamleistung reichten den personell geschwächten Zebras am gestrigen Samstag, um in der B-Juniorinnen-Bundesliga gegen den SC 13 Bad Neuenahr mit 2:1 den ersten Saisonsieg einzufahren und damit die Abstiegsränge zu verlassen.

Damit kann das Team des Trainerduos Baumann/Göbel völlig ohne Druck in die Nachholbegegnung gegen Borussia Mönchengladbach gehen, mit der sich die Zebraherde am kommenden Samstag in die dreiwöchige Osterpause verabschieden.

U17-Bundesliga Gruppe West/Südwest 15. Spieltag, MSV Duisburg - SC 13 Bad Neuenahr 2:1
Geschichtsschreiberin - Melisa Esen (MSV) erzielte ihr erstes Bundesligator ihrer KarriereAls schneebedecktes Winterwunderland präsentierte sich die Vereinsanlage des MSV Duisburg dem geneigten Betrachter am gestrigen Vormittag, denn eine durchgezogene Schneefront hatte das ihrige getan und eine Schneeschicht auf dem Kunstrasenplatz hinterlassen. Damit war aus MSV-Sicht unter Berücksichtigung der Gesundheit der Spielerinnen eigentlich nicht an eine ungefährliche Austragung der Bundesligapartie zu denken, doch scheinbar waren die Gastgeber da mit dieser Meinung alleine, so dass die Strafräume sowie Linien geräumt werden mussten und Schiedsrichterin Francine Poschmann das Kellerduell um kurz nach 14:00 anpfiff.

Im Tor der MSV-Mädels durfte Lara Görtz ihre Pflichtspielpremiere für die Zebras feiern, da Stammkeeperin Ena Mahmutovic von einer Grippe niedergestreckt im Bett lag. Auch Lara ging es alles anders als blendend, doch sie stellte sich in den Dienst ihrer Mannschaft und somit zwischen die beiden Pfosten. An ein geordnetes Spielsystem war auf der Rutschpiste natürlich nicht zu denken und so ging primär erstmal darum, dem Gegner mit vollem Einsatz den Schneid abzukaufen.

Alles meins - Die angeschlagene Lara Görtz (MSV) feierte eine tolle Bundesligapremiere zwischen den PfostenDas gelang den Zebras, die bereits die letzten beiden Bundesliga-Heimspiele gegen die Kurstädterinnen gewinnen konnten, entschieden besser, denn es waren gerade einmal zehn Minuten vergangen, als die 50 Zuschauer - so denn sie denn Anhänger der Zebras waren - zum Torjubel ansetzen konnten. Sabrije Krasniqi hatte Melisa Esen bedient, wobei der Pass (bei dem Untergrund wenig verwunderlich) zwar zunächst versprang, doch als die Gäste konnten die Situation nicht zufriedenstellend klären, wodurch Melisa eine zweite Schusschance erhielt und das Leder mit rechts zum 1:0 in den linken Winkel beförderte.

Danach agierten die Gäste aufmerksamer und die Partie wogte hin und her, wobei bis zur Halbzeit keine weiteren Tore fallen sollten. Nach dem Pausentee waren es erneut die MSV-Mädels, die besser in die Begegnung kamen und den Spielstand in der 46. Minute durch den ersten Saisontreffer von Narjiss Ahamad auf 2:0 erhöhen konnten.

Der niederländische MSV-Winterneuzugang, der sich als absoluter Glücksgriff für die Zebras erwiesen hat, hatte sich mit einer tollen Einzelleistung einen verlorenen Ball wiedererkämpft, ihre direkte Gegenspielerin ausgetrickst und das Spielgerät von der linken Strafraummarkierung zum Jubel des eigenen Anhangs im Tor versenkt. Nun verstärkten die Kurstädterinnen nochmals den Druck und wurden in der 54. Minute mit dem Ausgleichstreffer im Anschluss an eine Ecke belohnt.

Unaufhaltsam - Naomi Gottschling (MSV) war einmal mehr auch von zwei Gegenspielerinnen nicht zu bremsenDanach gab es für den Sportclub nur noch den Weg nach vorne, so dass die Zebras in der Folge hauptsächlich mit Defensivarbeit beschäftigt waren. Doch wie schon beim Pokalspiel in Essen stand die MSV-Abwehrkette, in der die schnelle Katharina Dahmen fehlte, sehr sicher, doppelte wenn nötig und legte damit die Grundlage dafür, dass Bad Neuenahr nur ganz selten in eine wirklich brenzlige Schusssituation innerhalb der Box kam. In diesen Fällen war da ja auch noch Lara Görtz, die immer dann zur Stelle war, wenn es nötig war. In den Schlussminuten wurde den Zuschauern dann ein wahrer Schlagabtausch geboten, in dem die Gäste nochmal alles auf eine Karte setzten, aber die MSV-Mädels jeden Quadratzentimeter des Platzes entschlossen und im Kollektiv verteidigten, als ginge es um die Deutsche Meisterschaft.

Für Entlastung sorgte nun immer wieder Spielführerin Naomi Gottschling, die sich einmal mehr für keinen Weg zu schade war und fast nur per Foulspiel gebremste werden konnte. Nach zweiminütiger Nachspielzeit beendete die gute Schiedsrichterin Francine Poschmann das rutschige Treiben mit einem kurzen Pfiff, was wie bereits erwähnt gleichbedeutend mit dem ersten Saisonsieg der MSV-Mädchen war. Es fällt schwer bei der gezeigten Leistung einzelne Spielerinnen hervorzuheben, denn ob 2001er, ´02er oder 03er, jede einzelne Spielerin blendete in den kritischen Momenten unter den Augen von Bundesliga-Chefcoach Thomas Gerstner Kälte, Schmerzen und Krämpfe aus, um diese wertvollen Punkte zu verteidigen.

Stellvertretend für diese sagenhafte Einstellung sackte Premierenkeeperin Lara Görtz quasi mit dem Schlusspfiff erschöpft zusammen und musste durch ihre Mitspielerinnen wieder aufgerichtet werden. Ein Tag, an dem die Jung-Zebras verdammt stolz auf sich sein können und dürfen. Vielleicht werden an der Mündelheimer Straße derzeit keine Meister ausgebildet, aber Spielerinnen mit ganz großen Charakteren sind definitv dabei...

Wir sind dann erstmal weg - Die MSV Mädels packten ihre Sachen und verließen die AbstiegsrängeKader MSV Duisburg: Görtz, Harrer, Hantke, Coenen, Ahamad, Esen (70.Huiskens), Dombrowski (60. Jäger), Gähler, Gottschling, Krasniqi (76. Magoli)

Tore: 1:0 Esen(11.), 2:0 Ahamad(46.), 2:1(53.)

Gelbe Karten: - / Gante, Feifarek

Zuschauer: 50

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Bundesliga Gruppe West/Südwest. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>