Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Starke Aktion - Kimi´s Haarspende für krebskranke Kinder

Starke Aktion - Kimi lies sich ihre Haare zugunsten krebskranker Kinder abschneidenDuisburg (mm) - Während die U17-Mädchen des MSV Duisburg in der B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest durch die aktuellen Auftritte im Niederrhein-Pokal sowie in der Liga beim FSV Gütersloh 2009 gute Nachrichten produzieren, sorgt die derzeit noch gesperrte Torhüterin Kimberly Aylin Wiek auch abseits des grünen Rasens für sehr positive Schlagzeilen.

Der Winterneuzugang der Zebras ließ sich einen Großteil ihrer Haare abschneiden und spendete diese an eine Haarstiftung, die aus dem zur Verfügung stehenden Material Echthaar-Perücken für krebskranke Kinder anfertigt.

Abgeschnitten - Der 30 Zentimeter lange Zopf von Kimi WiekStarke Aktion - Kimi´s Haarspende für krebskranke Kinder

Wie sehr gesundheitlich Freud und Leid im Leistungssport selbst in jungem Alter beisammen liegen können, das weiß vermutlich niemand besser als die U17-Kickerinnen des MSV Duisburg, bei denen Melisa Esen mit zum aktuellen U17-Bundesliga-Kader gehört. Im Sommer 2015 brach die gerade vom TV Voerde zu den Zebras gewechselte, 13-jährige Auswahlspielerin Melisa während der Saisonvorbereitung zusammen und wurde umgehend ins Essener Uniklinikum eingeliefert.

Die Diagnose war für Familie wie Freunde gleichermaßen niederschmetternd: "Blutkrebs!". Doch Melisa stellte sich gegen diese nicht selten tödliche Krankheit, unterzog sich einer langwierigen Behandlung und stand im Spätherbst 2016 wieder auf dem Fußballplatz.
Vor dem Beginn der Behandlung entschied Melisa sich dafür, ihre langen Haare abzuschneiden und zu spenden und zu genau diesem Schritt hat sich nun Zebra-Torfrau "Kimi" Wiek entschieden.

Über eine Schulfreundin erfuhr sie von dem Schicksal derer an Krebs erkrankten 17-jährigen Schwester, prüfte ob ihre Haare die benötigte Länge von 30 Zentimetern hatten, unterrichtete ihre Eltern über ihr Vorhaben und setzte sich danach mit der "Haarwensen Stichting" in den Niederlanden in Verbindung. Mit dieser sehr tollen Aktion hat Kimi ihren Teil dazu beigetragen, dass die Haar-Stiftung krebskranken Kindern weiterhelfen kann.

Auf dem Platz kann man Kimi dann hoffentlich ab April in Aktion sehen, wenn ihre lange Sperre abgelaufen ist.