Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Gütersloher Hallenmasters 2018 - Bayer holt den Titel, MSV-Mädchen mit solidem Auftritt

Daumen hoch - Die Zebras gingen ambinitioniert ins Gütersloher HallenmastersGütersloh/Duisburg (mm)  -  Mit dem 8. Platz im B-Turnier haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg das Gütersloher Hallenmasters 2018 beendet. Spielerisch wäre für die Zebras sogar der Sprung ins A-Turnier der besten zehn Teams möglich gewesen, doch leistete sich eine der jüngsten teilnehmenden Mannschaften leider in den falschen Momenten kleine Konzentrationsschwächen, mit der sich die MSV-Mädels um den verdienten Lohn brachten.

Der Masters-Titel 2018 ging an das Team von Bayer 04 Leverkusen, dass sich nach einer Auftaktniederlage fing und sich im Endspiel in einem spannenden Strafstoßthriller mit 5:3 gegen den VfL Wolfsburg durchsetzte.

Für das Zebra-Team von Friedel Baumann und Franzi Göbel beginnt nach dem Hallenspektakel nun umgehend die Vorbereitung auf die Rückrunde der U17-Bundesliga, die am 17.02.2018 mit der Partie beim frischgebackenen Masters-Sieger Bayer 04 Leverkusen beginnt.

Gütersloher U17 Hallenmasters 2018

Vorrunde Gruppe D, MSV Duisburg - RB Leipzig   2:0
Abgezogen - Joana Hantke(MSV) prüft die Leipziger KeeperinBevor die MSV-Mädchen zu ihrem ersten Vorrundenspiel gegen RB Leipzig antraten, hatte die 18. Ausgabe des Gütersloher Hallenmasters schon diverse Überraschungen parat. Da war z.B. zunächst mal der erste Auftritt des amtierenden Titelträgers CTO Amsterdam, der mit einem 1:2 gegen Blau-Weiß Hohen Neuendorf in die Hose ging wie das Debüt von Bayer 04 Leverkusen beim 0:2 gegen den Niedersachsenligisten BV Cloppenburg. In der Duisburger Vorrundengruppe D begann der erste Turniertag für den FF USV Jena recht stürmisch, denn bereits nach vier Minuten stand es gegen die SGS Essen 3:0 für die Universitätssportverein. Auch am Ende hatten die Thüringerinnen mit 4:2 die Nase vorne.

Die "Roten Bullen" begannen die Partie gegen die Zebras sehr druckvoll und die MSV-Mädels hatten zunächst eine ganze Menge zu tun, um den ersten Andrang der Leipzigerinnen abzuwehren, doch war die junge Zebratruppe vom Anpfiff an hellwach und warf direkt viel Herz und Kampfbereitschaft in die Waagschale. Erste gute Möglichkeit durch Joana Hantke nach drei Minuten, doch ihr wuchtiger Schuss aus 8 Metern halblinker Position konnte von der RB-Keeperin pariert werden. Die Begegnung wogte hin und her, doch die Zebras standen in der Defensive gut und wenn Leipzig dann doch einmal zum Schuss kam, stand Zebra-Keeperin Ena Mahmutovic goldrichtig und vereitelte so diverse Möglichkeiten.

Auf beiden Seiten ging es Schlag auf Schlag auf und um in der Boxersprache zu bleiben, gelang dem MSV in der siebten Minute der erste Wirkungstreffer gegen den "Brauseklub". Nach schnell ausgeführtem Freistoß von Inga Dombrowski und schönem Zuspiel nahm Naomi Gottschling den Ball zentral an, umkurvte die Leipziger Torfrau und schob das Spielgerät mit links zum 1:0 für den MSV ins Netz. Die Begegnung blieb intensiv und die MSV-Mädels hielten mit aller Kraft dagegen und wurden für diese tolle Einstellung kurze Zeit später zum zweiten Mal belohnt.

Wieder hatte sich Naomi Gottschling klammheimlich von ihrer Bewacherin entfernt, kam aus halblinker Position frei zum Schuss und traf zum 2:0 ins kurze Eck. Auch danach kämpften die MSV-Mädels um jeden Quadratzentimeter des neu verlegten Hallenbodens und blieben hautnah an ihren Gegnerinnen. Als schlechte Verliererin erwies sich eine Leipzigerin 30 Sekunden vor Schluss, indem sie gegen Jackie für (fast) jeden sichtbar nachtrat, was vom Schiedsrichter aber nicht mit der dafür vorgesehenen Strafe geahndet wurde. Auch sportlich konnten die "Roten Bullen" in der Restspielzeit nichts mehr ausrichten.
Tore: 1:0 Gottschling (7.), 2:0 Gottschling (8.)

Vorrunde Gruppe D, Spiel 2, SGS Essen - MSV Duisburg   1:0
Nach dem Auftaktcoup gegen RB Leipzig hieß der nächste Gegner der Zebras SGS Essen, was keine wesentlich leichtere Aufgabe versprach. Der Beginn der Begegnung verlief für die MSV-Mädels sehr unglücklich, denn bereits nach 20 Sekunden landete der Ball mit dem ersten Essener Schuss hinter Melina Liehr im MSV-Tor. Auch danach brauchten die Duisburgerinnen eine gute Minute, um sich zu berappeln, waren dann aber auf Augenhöhe, so dass sich ein ausgeglichenes Spiel ergab. Riesenmöglichkeit zum Ausgleich in der sechsten Minute, als Shirley Huiskens aus halblinker Position alleine auf die SGS-Keeperin zu lief, jedoch keinen Weg an ihr vorbei fand.

Zwei Zeigerumdrehungen später dann eine feine Einzelleistung von Inga Dombrowski, deren Abschluss allerdings ebenfalls pariert werden konnte. Bis zum Ende der Partie ergaben sich hüben wie drüben noch mehrere Möglichkeiten, doch änderte sich aus Zebrasicht leider nichts mehr am Spielstand, so dass die Partie mit 0:1 für die Zebras verloren ging. Im Parallelspiel kassierte RB Leipzig gegen den FF USV Jena mit 1:2 seine zweite Turnierniederlage und verspielte damit schon zu diesem Zeitpunkt sämtliche Chancen auf das Erreichen des A-Turniers.
Tor: 1:0 (1.)

Da kommt was auf sie zu - Jackie Coenen(MSV) im LaufduellVorrunde Gruppe D, Spiel 3, FF USV Jena - MSV Duisburg   4:1
Die Gruppenkonstellation vor dem abschließenden Spiel in Gruppe D sah so aus, dass die Duisburgerinnen bei einem Sieg über den FF USV Jena unabhängig von der Höhe den zweiten Gruppenplatz belegen konnten, was mit der Qualifikation für das A-Turnier der zehn besten Teams einherging. Die Thüringerinnen hatten sich mit zwei Erfolgen gegen die SGS Essen (4:2) und RB Leipzig (2:1) schadlos gehalten und waren bereits vor dem Anpfiff der Begegnung "durch". Wer nun allerdings vermutet hatte, die USV-Girls würden aus diesem Grunde einen Gang zurückschalten, hatte sich definitiv geschnitten.

Jena zog sofort ein schnelles Kombinationsspiel auf, so dass die Zebras alle Hände voll zu tun hatten, um sich der Angriffe zu erwehren. In der dritten Minute konnten die MSV-Mädels die Situation vor dem eigenen Tor nach einem indirekten Freistoß nicht endgültig klären, so dass der USV die Chance nutzte und in Führung ging. Danach gaben die Zebras den Ton an und hätten eine Minute später fast den Ausgleich erzielt, doch Naomi Gottschling traf leider nur den Pfosten. Die Zebras versuchten das ihrige, doch der USV stand defensiv sehr solide, machte die Räume zu und nutzte in der Drangphase des MSV einen einzigen Gegenstoß, um nach fünf Minuten auf 2:0 zu erhöhen.

Das ließ die Chancen der Zebras auf die Teilnahme am A-Turnier natürlich rapide sinken. Immerhin ein positives Zeichen, dass die MSV-Mädels nicht aufsteckten und zwei Minuten vor dem Ende durch Inga Dombrowski zum 3:1-Anschlusstreffer kamen. Der MSV schloss die Vorrundengruppe D damit vor RB Leipzig auf dem dritten Platz ab und fand sich damit im B-Turnier wieder.
Tore: 1:0 (3.), 2:0 (5.), 130 (6.), 3:1 Dombrowski (8.), 4:1(10.)

Versprungen - Die Zebras ließen gegen BW Hohen Neuendorf einige Chancen ausHauptrunde Gruppe B2, Spiel 1, Blau-Weiß Hohen Neuendorf - MSV Duisburg   2:1
Zum Start der Hauptrundengruppe B2 trafen die Duisburgerinnen auf das Team von BW Hohen Neuendorf und diese Begegnung sollte genauso charakteristisch wie auch entscheidend für den weiteren Turnierverlauf werden. Zunächst griff die Floskel "Was wäre wenn"; denn in der Tat kann man sich die Frage stellen, was gewesen wäre, wenn Zebra-Akteurin Jackie Coenen Trägerin von etwas größeren Fußballschuhen gewesen wäre und nach 14 Sekunden auf Höhe der Torlinie nicht um Zentimeter an der Hereingabe von Leonie Jäger vorbeigesegelt wäre.

Ein wirklich starker und engagierter Auftritt der Baumann-Truppe, die es leider versäumte, sich bereits zu diesem Zeitpunkt eine deutliche Führung herauszuschießen. Sowohl Sabrije Krasniqi, Tamina Gähler und Inga Dombrowski hatten sehr gute Möglichkeiten, das Runde wollte aber partout nicht ins Eckige. Und Hohen Neuendorf? Die nutzten nach vier Minuten einen unnötigen Fehler der Zebras beim Spielaufbau und machten ihrerseits das 1:0. Danach ein ähnliches Bild, zwar verpasste Joana Hantke nach sechs Minuten das 1:1 frei vor dem Tor, doch besorgte dies eine Zeigerumdrehung später Sabrije Krasniqi nach Zuspiel von Jackie Coenen.

Das nächste Tor leg bereits in der Luft, doch besorgte dies eine Minute vor dem Ende der Bundesligist aus dem Norden von Berlin, weil die Zebras nicht schnell genug zurückgerückt waren und ihre Torfrau Melina Liehr gegen zwei Gegenspielerinnen relativ alleine ließen. Doch auch zu diesem Zeitpunkt war die Messe noch längst nicht gesungen, denn auch die Hohen Neuendorferinnen verteilten an diesem Abend Gastgeschenke. Nach einem katastrophalen Querpass befand sich Melisa Esen plötzlich frei vor dem gegnerischen Tor, doch sie brachte das Leder weder im Netz unter, noch sah sie die ebenfalls freistehende Inga Dombrowski.

So musste man eine unnötige 1:2-Niederlage einstecken, obwohl man in dem Duell die bessere Mannschaft gewesen war.
Tore: 1:0 (4.), 1:1 Krasniqi (7.), 1:2 (9.)

Celebrate youth - Tamina Gähler(MSV) im VorwärtsgangHauptrunde Gruppe B2, Spiel 2, BV Cloppenburg - MSV Duisburg   0:4
Nach dem unglücklichen Start ins B-Turnier gegen Hohen Neuendorf wollten die MSV-Mädels in der darauffolgenden Begegnung gegen BV Cloppenburg unbedingt ein besseres Ergebnis abliefern und in diesem Fall verlief der Start in die Partie wesentlich besser. Sabrije Krasniqi hatte sich rechts durchgesetzt, aus spitzem Winkel geschossen und der Ball rutschte zwischen der Bande und der gegnerischen Torhüterin zum 1:0 für den MSV ins Netz. Danach war das Spiel ausgeglichen und die Niedersachsen hätten nach vier Minuten gut und gerne ausgleichen können, doch stand dem Torerfolg Ena Mahmutovic im Weg.

Die nächsten Minuten verliefen annähernd ereignislos, bis Naomi Gottschling in der sechsten Minute nach einem Schuss von Leonie Jäger den Abpraller aufnahm und zum 2:0 ins Netz beförderte. Spätestens nach dem 3:0 durch Inga Dombrowski war der Bann dann endgültig gebrochen und zum Abschluss setzte Celine Harrer mit dem 4:0 den Schlusspunkt gegen das Team aus der Niedersachsenliga, dass zum Turnierauftakt immerhin Bayer 04 Leverkusen mit 2:0 besiegt hatte.
Tore: 0:1 Krasniqi (1.), 0:2 Gottschling (6.), 0:3 Dombrowski (7.), 0:4 Harrer (10.)

Hauptrunde Gruppe B2, Spiel 3, MSV Duisburg - SC 13 Bad Neuenahr   1:2
Gegen den ebenfalls im Bundesliga-Abstiegskampf befindlichen SC 13 Bad Neuenahr wollten die Zebras ihrem Punktekonto nach Möglichkeit die nächsten Punkte hinzufügen und es ging auch zunächst richtig gut los. Zunächst zimmerte Joana Hantke das Spielgerät in der dritten Minute aus zwölf Metern zentraler Position an das Lattenkreuz, danach bekam die mustergültig bediente Sabrije Krasniqi den Ball eine Minute später alleine auf dem Weg zum Tor nicht richtig unter Kontrolle, bevor die SC-Torfrau wiederum 60 Sekunden später einen Schuss von Tamina Gähler aus aussichtsreicher Position parieren konnte.

Game over - Wenige Sekunden später wird Naomi Gottschling(MSV) von zwei SC-Spielerinnen zur Strecke gebrachtWenig später waren die Zebras allerdings auch im Glück, als der Ball nach einem guten Angriff des Sportclubs am eigenen Aluminium landete. Eine Minute später dann der Führungstreffer für den SCBN nach einem schönen Einzelleistung und präzisem Abschluss ins kurze Eck. Die Freunde bei den Kurstädterinnen dauerte allerdings keine 60 Sekunden und nun zeigten die Zebras einmal demonstrativ, wie schön sie Hallenfußball spielen können. Zebra-Keeperin Melina Liehr rollte vom eigenen Tor auf Joana Hantke ab, die düste mit schnellem Antritt durch Dreiviertel der Halle, ließ noch eine Gegenspielerin aussteigen und schloss mit einem satten Schuss ab.

Der konnte von der Schlussfrau der Kurstädterinnen zwar noch pariert werden, doch Leonie Jäger schaltete am schnellsten und drückte das Leder zum 1:1 über die Linie. Wiederum nur eine Minute später dann die erneute Führung für Bad Neuenahr aus einem Gestochere heraus, weil die Zebras die Kugel vorher einfach nicht entschieden genug aus der Gefahrenzone befördern konnten. Der MSV setzte nun alles auf eine Karte, was leider im schmerzvollen Höhepunkt des Spiel führte.

Naomi Gottschling war mit dem Ball am Fuß zunächst in Höhe der Mittellinie gefoult worden, was die Duisburgerin aber natürlich nicht an ihrem Weg hinderte, bis sie in der gegenüberliegenden Bandenecke direkt von zwei Gegenspielerinnen zur Strecke gebracht wurde und mit dem Hinterkopf auf dem Boden aufschlug. Eine bis dahin nicht übermäßig hart geführte Partie, die aber am Ende Erinnerungen an das Bundesligaspiel der Zebras in der Kurstadt weckte, das für Joana Hantke leider im Krankenhaus endete. Für den MSV endete der zweite Turniertag hingegen mit einer 1:2-Niederlage, was aber in Anbetracht der Verletzung von Naomi zu dem Zeitpunkt das geringere Übel zu sein schien.
Tore: 0:1 (1.), 1:1 Jäger (7.), 1:2 (7.)

Ausgetanzt - Leonie Jäger(MSV) mit KörpertäuschungHauptrunde Gruppe B2, Spiel 4, MSV Duisburg - Alemannia Aachen   1:3
Das abschließende Hauptgruppenspiel des MSV gegen die Aachener Alemannia am Sonntag Morgen war für den MSV insofern bedeutungslos, als dass man sich völlig unabhängig vom Ergebnis in der Endplatzierung weder verschlechtern noch verbessern konnte. Hier schmerzte die Auftaktniederlage gegen Hohen Neuendorf, ohne die man an dieser Stelle gegen die Alemannia um den Gruppensieg mitgespielt hätte. Soviel zum Thema "Fahrradkette".

In der Partie bewies der Regionalligist, warum er in der Hauptrunde bislang ungeschlagen über die Runden gekommen war und stellte die Weichen durch drei aufeinanderfolgende Tore auf Sieg. Die unter Kopfschmerzen spielende Naomi Gottschling konnte in der Schlussminute mit einem satten Schuss immerhin noch den Anschlusstreffer erzielen, aber letztenendes blieb es bei der 1:3-Niederlage für den MSV, die auch so in Ordnung ging.
Tore: 0:1 (3.), 0:2 (5.), 0:3 (6.), 1:3 Gottschling (10.)

B-Turnier, Platzierungsspiel um Platz 7, RB Leipzig - MSV Duisburg    5:3
Zum Abschluss des diesjährigen Turnierauftritts beim Gütersloher Hallenmasters wartete im Platzierungsspiel um Rang 7 im B-Turnier wieder das Team von RB Leipzig auf die Zebra-Mädchen. So frisch und positiv die Erinnerung an den 2:0-Auftaktsieg gegen die roten Bullen im Eröffnungsspiel des Masters auch war, so ernüchternd war der Start in die laufende Begegnung, denn bereits nach wenigen Sekunden konnten die Zebras den Ball nach einer Unaufmerksamkeit aus dem eigenen Netz fischen.

Hammertime! Celine Harrer und Melisa Esen(MSV) feiern Celines Traumtor gegen LeipzigDie passende Antwort darauf fand Celine Harrer allerdings bereits wenig später und das auf eine sehr eindrucksvolle Art und Weise. An der rechten Bande erwischte sie das Leder mit ihrem schwachen rechten Fuß "volles Pfund" und hämmerte das Geschoss, von dem nachher nur noch ein Kondensstreifen zu sehen war, zum 1:1 in den knapp 15 Meter entfernten rechten Torwinkel. Sicherlich eines der schönsten Tore des Turniers. Kurz danach aber wieder die andere Seite der Zebrateams, dass quasi im Gegenzug den erneuten Rückstand kassieren musste.

Das konnte die MSV-Mädels allerings in keinster Weise erschüttern. Man legte weiter den Offensiv-Gang ein und so konnte Melisa Esen den Spielstand nach vier Minuten mit ihrem ersten Turniertreffer erneut egalisieren. Den Spieß komplett drehte Joana Hantke ebenfalls mit ihrem Turniertor Nummer eins eine Zeigerumdrehung später aus kurzer Distanz und zu diesem Zeitpunkt schien es, als hätte der MSV die Kontrolle über die Partie erlangt. Das war allerdings eine Fehleinschätzung, denn die Duisburgerinnen ließen sich in den letzten 180 Sekunden noch drei "Eier" ins Nest legen und verloren das Abschlussspiel gegen RB Leipzig mit 3:5.
Tore: 0:1 (1.), 1:1 Harrer (2.), 2:1 (3.), 2:2 Esen (4.), 3:2 Hantke (5.), 3:3 (7.), 4:3 (7.), 5:3 (9.)

Fazit
Während sich die einmal mehr zahlreich in der Halle des Schulzentrums Ost erschienenen Zuschauer an spannenden Finalspielen erfreuten, in denen das Team von Bayer 04 Leverkusen das Endspiel des A-Turniers in einem Strafstoß-Krimi gegen den VfL Wolfsburg für sich entschied, weist die Bilanz der Zebras sowohl Höhen als auch Tiefen auf. Eine Kostprobe des Könnens gaben die Nachwuchs-Zebras im Auftaktspiel gegen RB Leipzig, konnten diese Form aber nicht in den zweiten Turniertag retten. Das Schlüsselspiel war die Hauptrundenbegegnung gegen den Bundesligisten Hohen Neuendorf, die man dominierte aber letztenendes unnötig verlor.

Top dreiTrotzdem hinterließ die sehr junge Zebra-Truppe, von der nicht wenige Spielerinnen nächstes und sogar übernächstes Jahr an Ort und Stelle wiederkehren dürfen eine gute Visitenkarte sowohl auf wie auch neben dem Platz. Immerhin konnten alle Zebras das Hallenmasters gesund und wohlauf verlassen, wobei hier nochmal ein explizites Lob an das am Finaltag eingesetzte Schiedsrichter-Team geht, das mit der im Hallenfußball dringend benötigten Konsequenz zu Werke ging. Damit sind die Hallenaktivitäten der B-Juniorinnen des MSV beendet, so dass man sich nun ganz dem Hauptziel der Saison 2017/18 widmen kann: Der Operation Klassenerhalt!

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Liehr, Jäger, Coenen, Hantke, Harrer, Huiskens, Gottschling, Dahmen, Dombrowski, Krasniqi, Gähler, Esen

Torschützinnen: Gottschling (4x), Harrer, Dombrowski, Krasniqi (je 2x), Jäger, Esen, Hantke (je 1x)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (1. Tag)=>

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (2. Tag)=>

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (3. Tag)=>