Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Drama, Baby! - Leidenschaftliche Zebras feiern Punktgewinn gegen Gütersloh

Kommt alle her - Die Zebra-Mädels feiern den historischen Punktgewinn gegen GüterslohDuisburg (mm) - Die U17-Mädchen des MSV Duisburg haben dem FSV Gütersloh 2009 am 5. Spieltag der B-Juniorinnen durch ein 0:0 Unentschieden einen wichtigen Punkt abgetrotzt und damit im Rennen um den Klassenverbleib mit der Konkurrenz aus Iserlohn und Speyer gleichgezogen.

Mit einer taktischen sowie kämpferischen Meisterleistung, sowie immenser Laufbereitschaft und letztenendes der nötigen Portion Glück stellten sich die Nachwuchs-Zebras den unentwegt anrennenden Ostwestfälinnen entgegen und haben für die beiden bevorstehenden Bundesliga-Duelle eine große Portion Selbstbewusstsein getankt. Hier geht es am kommenden Samstag zunächst in Bad Neuenahr gegen die "Wilde 13", bevor acht Tage später die Auswärtspartie beim Aufsteiger FC Speyer 09 ansteht.

U17 Bundesliga Gruppe West/Südwest, 5. Spieltag MSV Duisburg - FSV Gütersloh 2009 0:0

Goldköpfchen - Madeline Gier sorgte am 01. Mai 2012 mit einem Siegtor in der letzten Minute der Nachspielzeit bei ihren U17-Löwinnen das Ticket zur Deutschen Meisterschaftsendrunde und damit für das letzte Erfolgserlebnis einer Duisburger Nachwuchsmannschaft gegen den FSV GüterslohPflichtspiele gegen die B-Juniorinnen des FSV Gütersloh 2009 gehören seit jeher eher selten zu den angenehme Aufgaben eines Duisburger Fußballteams und wenn man einen Blick in die Historie wagt, dann schaute die bisherigen Bundesliga-Bilanz im Städtevergleich zwischen Duisburg vor dem Duell am Samstag nicht sonderlich vielversprechend für die Zebras aus:

7 Spiele, 7 Niederlagen und ein Torverhältnis von 0:27 sprechen schon eine sehr deutliche Sprache und wenn man nach den Punktgewinn der Duisburgerinnen gegen Gütersloh sucht, muss man im Archiv sogar bis zum 01.05.2012 zurückblättern, um auf einen 1:0 Sieg zu stoßen, mit dem damals Madeline Gier in der Nachspielzeit mit einem Kopfballtor auf Flanke von Daria Streng dem damaligen FCR 01 Duisburg das Ticket zur DM Endrunde in Leipzig knipste. Der Chefcoach der Gütersloher U17 Mädchen damals übrigens: Christian Franz Pohlmann, heutiger Trainer der MSV Bundesliga-Frauen.

In der Realität brauchte der FSV Gütersloh 2009 am zurückliegenden Samstag gute zehn Minuten, um auf dem trotz der starken Regenfälle vom Vortag sehr gut bespielbaren Rasen auf Betriebstemperatur zu gelangen. Zwar konnten die Duisburgerinnen in der achten Minute immerhin den ersten Eckstoß für sich verzeichnen, doch spätestens nach dem ersten vielversprechenden Torschuss von FSV Wirbelwind Melina Finke begann Gütersloh mit effektivem Pressing und der Produktion hochkarätiger Chancen.

Kein Zuckerschlecken - Die Zebra-Defensive verteidigte ihr Hoheitsgebiet um jeden PreisDem standen die MSV-Mädels mit einer genauso konzentrierten wie auch lauffreudigen Abwehrformation entgegen, so dass die Gütersloher Angriffsbemühungen zunächst erfolglos blieben. Alles was sonst noch auf das Gehäuse der Zebras zugeflogen kam, war stets die sichere Beute von Zebra-Torfrau Melina Liehr, die sprichwörtlich stets "alles im Griff" hatte und sich bei einem Distanzschuss von Gentiana Fetaj sogar der Unterstützung ihrer eigenen Querlatte erfreuen konnte. So ging es torlos in die Halbzeitpause und nach dem Seitenwechsel wenig überraschend in die entgegengesetzte Laufrichtung.

Eine kleine Ausnahme bildete da die 45. Minute, als die Zebras einen überfallartigen Konter über die linke Seite, von der die schnelle Melina Agca einen präzisen Pass auf Nola Wockenfuß spielte und Letztgenannte den Abschluss aus halblinker Position knapp am langen Pfosten vorbeisetzte. Die Jung-Zebras standen weiter sehr gut, so dass die Gäste erst nach einer knappen Stunde den Belagerungszustand einnehmen konnten. Dann ging es aber so richtig rund in und um den MSV-Strafraum, als alleine durch sechs Ecken in sieben Minuten dokumentiert wurde.

Klein, aber oho - Das 13 jährige MSV-Talent Tamina Gähler nahm es direkt mit zwei Gütersloherinnen aufEigentlich war der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit, doch immer wieder kam entweder der finale Pass nicht an, eine Duisburgerin warf sich in den Schuss, oder es half erneut das Quergestänge des MSV-Gehäuses. Je mehr die Zeit von der Uhr rann, um so drückender wurde die Überlegenheit der Gäste, doch die MSV-Mädels zeigten unter der lautstarken Anfeuerung des MSV-Fanclubs einen überragenden Einsatz, halfen sich gegenseitig und blockten und grätschten in jede noch so kleine Aktion der Gäste, als ging es um den Gewinn der Weltmeisterschaft.

Die Nerven der Zuschauer auf beiden Seiten wurden sechs Minuten vor dem Ende bis aufs Äusserste strapaziert, als Liga-Topscorerin Gentiana Fetaj MSV-Torhüterin Melina Liehr mit einem Schuss ins Eck überwand, Bruchteile von Sekunden später aber das (zumindest für Zebraohren wohltuhne) Geräusch eines weiteren Aluminumtreffers zu hören. Damit noch nicht genug der Spannung, denn wenig später segelten direkt drei Eckstöße binnen 60 Sekunden in den MSV-Sechzehner, die aber genauso aus der Gefahrenzone befördert werden konnten, wie auch Gütersloher Eckball Nummer 16 wenige Sekunden vor dem Ende.

AMama des Erfolgs - Zebra-Kapitänin Naomi Gottschling lieferte eine weitere Glanzvorstellung ab und schaltete ganz nebenbei Tottorjägerin Gentiana Fetaj ausls die mit Übersicht leitende Schiedsrichterin Francine Poschmann die Partie nach scheinbar unendlich dauernden zwei Minuten Nachspielzeit beendete, brandete beim Team von Friedel Baumann und Franzi Göbel sowie der Anhängerschaft ein Jubel auf, als wäre man erneut in das Finale um die Deutsche Meisterschaft eingezogen. Der erste Punktegwinn gegen den Favoriten Gütersloh nach 1987 Tagen Wartezeit war natürlich glücklich, doch das Resultat einer famosen Mannschaftsleistung die gezeigt hat, dass die Truppe um die einmal mehr überragende Zebra-Spielführerin Naomi Gottschling die bevorstehenden Aufgaben (auswärts in Bad Neuenahr und Speyer) als Team selbstbewusst angehen können.

Kader MSV Duisburg: Liehr, Dombrowski, Hantke, Agca(80. Huiskens), Dahmen, Coenen, Gähler, Harrer, Gottschling, Jäger, Wockenfuß(55. Krasniqi)

Tore: -/-

Gelbe Karten: Gottschling / -

Zuschauer: 60

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Bundesliga Gruppe West/Südwest.(Quelle: fussball.de)

Bitte recht freundlich - Die Nachwuchs-Zebras feiern den PunktgewinnDie nächsten Termine:

Der direkte Vergleich:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>