Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

Snapchat: msv_frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple

U17: "Oranje boven" beim Kurstadt Cup - MSV-Mädels mit versöhnlichem Abschluss

Oranje boven - CTO Amsterdam war wiedermal nicht zu schlagenBad Neuenahr/Duisburg (mm) - Mit ihrem Auftritt beim diesjährigen Volksbank Kurstadt Cup des SC13 Bad Neuenahr und dem fünften Platz beim B-Turnier haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg einen sportlichen Strich unter die Saison 2016/17 gemacht.

Nach einem wechselhaften, ersten Turniertag, an dem man sich für das B-Turnier um die Plätze 9-16 qualifiziert hatte, traten die Zebras am Finaltag verbessert auf und beschlossen das einmal mehr toporganisierte Turnier nach einem 1:0 Erfolg gegen Alemannia Aachen.

Den Turniererfolg holte sich zum dritten Mal in Folge und auch völlig verdient das Team des CTO Amsterdam vor dem TSV Schott Mainz und dem JVOZ Zeeland.

3. U17 Volksbank Kurstadt Cup 2017

Startschwierigkeiten - Im ersten Gruppenspiel war für die Zebras mehr drinVorrundengruppe D, Spiel 1, MSV Duisburg - 1. FC Mönchengladbach 0:0
Zum Turnierauftakt des diesjährigen Kurstadt Cups trafen die Zebras auf den 1. FC Mönchengladbach, den man im Achtelfinale des diesjährigen Niederrheinpokals mit 1:0 (0:0) ausgeschaltet hatte. Gegen den Regionalligisten ergab sich wie zu erwarten war zunächst ein optisches Übergewicht für die Duisburgerinnen, die diesen Vorteil aber nicht umzumünzen wussten. Auf dem, durch einen heftigen Gewitterschauer komplett durchgenässten Platz landeten bei eigenem Ballbesitz viele Pässe wieder beim Gegner, so dass der MSV Druck ausüben, aber kein kontrolliertes Spiel aufziehen konnte.

Die kontinuierlich zu kurzen Abstöße wurden abgefangen, die Zebras konnten daraus aber kein Kapital schlagen, der zu einem Torerfolg hätte führen können. Mit der letzten Aktion der Begegnung wäre dem Gegner vom linken Niederrhein dann in der Tat nach einem gefährlichen Schuss aus halbrechter Position der überraschende Siegtreffer gelungen, doch das Geschoss verfehlte sein Ziel.
Tore: - /-

Da war sie wieder - Lynn-Bille Sommer(MSV) hat soeben zum 1:1 vollstrecktVorrundengruppe D, Spiel 2, JVOZ - MSV Duisburg 1:1
In der zweiten Gruppenbegegnung bekamen es die Zebras mit dem Team des niederländischen JVOZ zu tun und wurde von Beginn an richtig gefordert. Die Mannschaft der Provinz Zeeland ging forsch mit schnellem Kurzpassspiel in die Partie, so dass der MSV gezwungen war, im Vergleich zur vorangegangenen Begegnung direkt um mehrere Gänge hochzuschalten. Endlich etwas zu tun bekam nun auch Zebra-Keeperin Franziska Dreihues, die dann in der achten Minute aber direkt richtig zupacken und musste und einen hoch geschossenen Schuss mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. "Holland in Not" ward dann in der 13. Minute.

Ein Standard der Zebras aus 25 Metern halbrechter Position flog hoch in den Strafraum, die JVOZ Schlussfrau ließ den Ball prallen. So dass Lynn-Bille Sommer etwas unverhofft in Ballbesitz geriet davon aber scheinbar so überrascht war, dass sie die Keeperinn anschoss. Ab der 17. Spielminute war dann auch etwas für´s Auge geboten, denn zunächst gingen die "JVOZ Meisjes" nach einem tollen Spielzug über die linke Seite mit 1:0 in Führung. Das Leder wurde schnell über mehrere Positionen gepasst, so dass nach einer Art Tic-Tac-Toe eine niederländische Angreiferin mutterseelenalleine vor dem MSV-Gehäuse an den Ball kam und diesen lediglich noch über die Linie befördern musste.

Dies schien dann die Lebensgeister der Zebras vollkommen geweckt zu haben, denn keine 90 Sekunden später legten die MSV-Mädels einen fast identischen Spielzug auf´s Parkett. Maja Hünnemeyer hatte sich bei ihrem Lauf durch das Mittelfeld zweier Gegenspielerinnen entledigt und Leonie Jäger auf links den Ball in den Lauf gespielt. Letztgenannte gab das Spielgerät von der Torauslinie in den Fünfer, wo Lynn-Bille Sommer zur Stelle war und den Ball zum Ausgleich ins Netz drückte. Weitere Treffer fielen nicht, so dass sich die Teams schiedlich, friedlich mit 1:1 trennten.
Tore: 1:0(18.), 1:1 Sommer(19.)

Gut gespielt und doch verloren - Der MSV unterlag dem TSV Schott MainzVorrundengruppe D, Spiel 3, TSV Schott Mainz - MSV Duisburg 1:4
Im dritten Spiel des Turnieres gab es ein Wiedersehen mit dem TSV Schott Mainz, gegen den man sich in der Vorwoche im Rahmen des 18. Spieltags der U17 Bundesliga mit 1:1 getrennt hatte. Die Rheinland-Pfälzerinnen, die sich leider aus der Bundesliga zurückziehen waren mit zwei Erfolgen in das Turnier gestartet und ließen auch gegen die Zebras keine Zweifel aufkommen, dass auch das dritte Turnierspiel erfolgreich gestaltet werden würde. Ein Freistoß aus 18 Meter zentraler Position konnte zunächst abgewehrt werden, doch der Nachschuss fand seinen Weg durch das Strafraumgetümmel zum 1:0 für Mainz.

Fünf Minuten später war die MSV-Defensive durch eine schnelle Passkombination erneut nur zweiter Sieger und auch hier zappelte das Leder am Ende im Netz: 2:0 TSV Schott Mainz. Kurios, denn die Zebras hatten bis dato mehr Ballbesitz und auch ihre Möglichkeiten, doch man gab sich im Abschluss zu zögerlich und spielte im Zweifelsfall lieber nochmal einen Querpass. Wie es richtig geht, beweis Senem Temiz wenig später mit einem satten Schuss, der aber von der unterkante der Latte auf den Boden und von dort zurück ins Spiel sprang.

Schließlich sollte die Mühe doch nicht umsonst sein, denn in der 13. Minute konnte die Mainzer Schlussfrau einen strammen Schuss der Zebras nur zur Seite abklatschen, so dass Leonie Jäger blitzschnell reagierte und zum 2:1 Anschluss traf. Mainz war aber keinesfalls geschockt, stellte keine 90 Sekunden später den alten Torabstand wieder her legte kurz vor dem Ende nochmal einen drauf.

Ein schönes Beispiel, wie man eine Begegnung mit weniger Torschüssen sogar deutlich gewinnen kann.
Tore: 1:0(4.), 2:0(9.), 2:1 Jäger(13.), 3:1(14.), 4:1(28.)

Vorrundengruppe D, Spiel 4, MSV Duisburg- VfL Bochum 0:1
Im abschließenden Gruppenspiel hätten sich die Zebras durch einen Sieg gegen den VfL Bochum automatisch die Teilnahme am B-Turnier sichern können. Dass es am Ende nicht so kam und man gegen den Reviernachbar sogar die Punkte abgab, lag an einem von beiden Seiten sehr schwachen Spiel, dass sich eigentlich in einem einzigen Satz zusammenfassen ließ. Beide Teams brachten in der halbstündigen Spielzeit jeweils zwei Schüsse auf das gegnerische Gehäuse, wovon Bochum einmal traf und sich damit den ersten Sieg im Wettbewerb unter Dach und Fach brachte.

Darum hatten die Zebras im Anschluss ein gesteigertes Interesse an der abschließenden Partie zwischen dem 1. FC Mönchengladbach und dem VfL Bochum, dass die Mädchen von der Hiltroper Straße knapp für sich entschieden, wodurch sich der MSV den vierten Gruppenplatz sicherte und sich so für das B-Turnier qualifizierte, in dem die Plätze 9-16 ausgespielt wurden.
Tore: _ / -

Freiburg obenauf - Die Badenerinnen feierten das Traumtor von Marie MüllerB-Turnier, Viertelfinale, SC Freiburg - MSV Duisburg 1:0
Der zweite Turniertag startete für die Zebras mit der Partie gegen den SC Freiburg, der sich in der "Todesgruppe C" mit einem sehr jungen Kader hinter den starken Mannschaften des CTO Amsterdam und Bayer 04 Leverkusen nicht für das A-Turnier qualifizieren konnte. Richtig hart traf es in dieser Gruppe übrigens den FSV Gütersloh 2009, der sogar nur Letzter wurde und sich plötzlich im C-Turnier wiederfand. In der Begegnung gegen den MSV bewiesen die Breisgauerinnen schon recht bald, dass man im B-Turnier spielerisch deplatziert war und eigentlich mit in den Kampf um die Turniertrophähe des A-Turniers gehört hätte.

Nach achzig Sekunden konnten die Zebras den Ball nach einem Standard zunächst klären, bevor die Freiburgerin Marie Müller den Ball aus 22 Metern perfekt auf den "Schlappen" bekam und das Leder mit Windunterstützung zum vermutlichen Tor des Turniers unter freundlicher Zuhilfenahme der Unterkante der Latte links oben in den Winkel setzte. Der Sportclub blieb auch über die restliche Zeit spielbestimmend und erarbeitete sich mehrfach Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, doch sowohl Keeperin Franzi Dreihues stand sicher und packte sicher zu, wann immer Gefahr im Verzug war.

Trotz der Niederlage, die den Zebras die Folgepartie gegen den SC 13 Bad Neuenahr einbrachte erkannte man eine deutliche Leistungssteigerung zum Vortag, die dann auch im weiteren Turnierverlauf bestätigt werden sollte.
Tor: 1:0(2.)

B-Turnier, Kleines Halbfinale, MSV Duisburg - SC 13 Bad Neuenahr 1:2
Nach der verdienten Niederlage gegen den SC Freiburg ging es im kleinen Halbfinale gegen den SC 13 Bad Neuenahr, der im Halbfinale seinerseits gegen den VfL Bochum nach Elfmeterschießen den Kürzeren gezogen hatte. Wie bereits in den beiden Meisterschaftsduellen der zurückliegenden Saison machten die Zebras gegen die Gastgeberinnen einen guten Eindruck, fingen sich in der vierten Minute unglücklicherweise, aber zum Wochentag passend einen Sonntagsschuss aus knapp 20 Metern, der sowohl den bisherigen wie auch den folgenden Spielverlauf auf den Kopf stellte bzw. stellen sollte.

Lola rennt - gegen den spielentscheidenden Sololauf von Naomi Gottschling(MSV) war die Alemannia machtlosDer MSV bemüht, investierte gegen das Abwehrbollwerk der Kurstädterinnen sehr viel, kam aber erst nach einer Standardsituation in der zwölften Minute zum Ausgleich. Zebra-Talent Naomi Gottschling hatte sich nach vorne gestohlen und nickte gegen die Laufrichtung der Keeperin zum Ausgleich ein. Scheinbar fiel den Duisburgerinnen just in diesem Moment ein, dass sie offensichtlich gar kein Gastgeschenk mit zum Kurstadt Cup 2017 mitgebracht hatten und so fand sich nach einem Missverständnis eine Angreiferin der Gastgeberinnen plötzlich mutterseelenalleine mit dem Ball am Fuß vor dem MSV-Tor und bedankte sich artig mit dem 2:1.

In der Folge sahen die Zuschauer die Zebras, die mit annähernd 70% Ballbesitz auf den erneuten Ausgleich drängten, aber immer wieder an der SCBN-Defensive hängen blieben, so dass es nicht mehr zum Ausgleich reichte. Eine unnötige Niederlage trotz starker Leistung, mit der man sich eine bessere Platzierung verbaute.
Tore: 0:1(4.), 1:1 Gottschling(12.), 1:2(12.)

B-Turnier, Spiel um Platz 15, Alemannia Aachen - MSV Duisburg 0:1
Im Spiel um den fünften Platz des B-Turniers machten die MSV Mädels genau da weiter, wo sie bei der Niederlage gegen den SC 13 Bad Neuenahr aufgehört hatten. Mit druckvollem Angriffsspiel wurde die Aachener Alemannia konsequent in der eigenen Hälfte eingeschnürt, konnten sich aber zunächsteinmal erfolgreich gegen den Duisburger Belagerungszustand zur Wehr setzen. Größte Möglichkeit bis dahin durch Lynn-Bille Sommer, die in der 13. Minute nach einem Doppelpass freigespielt aus der linken Hälfte des Strafraums abzog, aber an der Alemannia Torfrau scheiterte.

1Oranje in Feierlaune - CTO nach dem Führungsdtreffer im Finale gegen den TSV Schott Mainz80 Sekunden später wurde es dann Naomi Gottschling an ihrem eigentlich angestammten Arbeitsplatz in der Duisburger Defensive etwas zu bunt. Sie schnappte sich das Spielgerät kurzerhand in der eigenen Hälfte, umkurvte in bester "Rosi-Mittermaier-Manier" drei Gegenspielerinnen und schloss den Sololauf 22 Meter vor dem Gegnerischen Tor mit einem beherzten Schuss zum 1:0 ins linke Eck ab. So einfach kann Fußball sein! Weitere Tore fielen in der verbleibenden Spielzeit nicht, so dass der MSV den Wettbewerb letzten Endes mit Platz 15 beendete.
Tor: 0:1 Gottschling(16.)

In den Finalspielen waren hauptsächlich die ausländischen Teams aus den Niederlanden und der Schweiz tonangebend und bezeichnenderweise hielten dabei ausgerechnet mit den Mädchen des TSV Schott Mainz ausgerechnet die Fußballerinnen die deutsche Fahne hoch, deren Verein sie vor einem halben Jahr zum Ende der Saison aus der U17 Bundesliga abmeldete. Eine sehr spezielle Form der "Dankbarkeit" an die Mainzer Mädels, die sicherlich nicht jeder verstehen muss.

Nachdem das Team des JVO Zeeland im Spiel um Platz drei nach Elfmeterschießen gegen den BSC Young Boys Bern die Oberhand behalten hatte, bezwang CTO Amsterdam den TSV Schott Mainz im großen Finale mit 2:0 und holte sich zum dritten Mal in Folge den Turniersieg.

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (Tag I)=>

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (Tag II)=>