Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: ‚Big Point‘ im Ruhrderby

Belohnung - Kira Schuster hat gerade zum 1:0 für die Zebras getroffenBochum/Duisburg (st) - Einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt in der B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest machten am Ostersamstag die Jungzebras auf fremdem Geläuf:

Beim ebenfalls abstiegsgefährdeten VfL Bochum siegten die Schützlinge von Angelika Kirsch und Eckart Schuster durch zwei späte Tore von Kira Schuster (72.) und Lynn Bille Sommer (79.) verdient mit 2:0 (0:0), feierten damit den ersten Auswärtssieg der Saison und gehen nun voller Zuversicht sowie mit vier Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz in die beiden letzten Spiele in Gütersloh und gegen Mainz.


Hinten dicht - Nach der stürmischen Bochumer Anphangsphase stand die Abwehr um Rückkehrerin B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest, 16. Spieltag, VfL Bochum - MSV Duisburg 0:2 (0:0)

Die Ausgangslage war klar: ein Verlierer aus diesem Spiel dürfte es im Hinblick auf den Verbleib in der Liga sehr schwer haben. Dennoch entwickelte sich eine ansehnliche Partie, in der der VfL etwas besser aus den Startlöchern kam und mit schnellem, druckvollem Angriffsspiel die Zebra-Abwehr unter Druck zu setzen versuchte. Dabei bekam die ansonsten gut agierende Defensive um Naomi Gottschling und Antonia Halverkamps einmal den Ball nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone, doch den Schuss aus kurzer Distanz konnte Franziska Dreihues im Duisburger Tor gut parieren.

Eine weitere brenzlige Situation wurde mit geballter Abwehrarbeit entschärft. Nach gut zehn Minuten hatten sich die MSV-Mädels etwas befreit und gestalteten das Spiel offener, kamen auch zu einer ersten Chance durch Lynn Sommer, die - in aussichtsreicher Position vor dem Bochumer Tor - eine Hereingabe von Maja Hünnemeyer knapp verpasste, die sich über links gut durchgesetzt hatte. Es entwickelte sich in der Folge eine kurzweilige, spannende Partie.

Dreh und Angelpunkt - Die agile Senem Temiz bereitete den Führungstreffer der Zebras vorNach einer knappen halben Stunde setzten die Duisburgerinnen dann bereits zum Torjubel an, doch der Distanzschuss von Kira Schuster hatte Wembley-Charakter – die Kugel touchierte zweimal (!) die Unterkante der Latte, befand sich dazwischen nach Ansicht der Unparteiischen allerdings nicht hinter der Linie. Bis zur Pause blieben weitere nennenswerte Möglichkeiten hüben wie drüben aus, mit einem gerechten 0:0 ging es in die Pause.

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen, und auch auf dem Platz lief es wie zuvor, wobei die Zebras agiler wirkten als die Gastgeberinnen und sich kontinuierlich ein spielerisches Übergewicht erarbeiteten. Senem Temiz und Naomi Gottschling bekamen immer wieder Platz für gute Vorstöße, und sowohl über links mit Maja Hünnemeyer als auch über rechts mit Natalie Day zeigten die Duisburgerinnen deutlich mehr Gefahr als der VfL, allein die letzte Aktion wollte (noch) nicht gelingen.

Joker - Sara Jacek sorgte nach ihrer Einwechslungmit für den Duisburger SiegEine Viertelstunde vor Schluss kam für Neslihan Diken mit Sara Jacek eine neue Offensivkraft - dies sollte sich als Spiel entscheidend erweisen. Sie übernahm die rechte Angriffsseite - Natalie Day ordnete sich defensiver ein - und wurde dort in der 72. Minute von den Beinen geholt, was eine Verwarnung für die Bochumer Akteurin sowie einen Freistoß nach sich zog. Die Variante gelang perfekt: Senem Temiz suchte und fand die zentral sträflich allein gelassene Kira Schuster, und die Kapitänin köpfte (ihr erstes Saisontor!) aus gut zehn Metern unhaltbar in den Winkel.

Die Hausherrinnen versuchten in den letzten Minuten noch einmal alles, um zumindest einen Punkt zu erobern, doch wiederum war Sara Jacek daran beteiligt, dass dieses ein vergebliches Unterfangen blieb: nach schöner Vorlage der ebenfalls eingewechselten Celine Harrer traf sie von der rechten Strafraumgrenze zwar nur den Pfosten, doch den an Freund und Feind vorbeitrudelnden Abpraller verwandelte Lynn Bille Sommer (ihr zehntes Saisontor!) in unnachahmlich abgeklärter Weise aus knapp zehn Metern zum entscheidenden 2:0.

Unkontrollierbar - Natalie Day wor von den Bochumerinnen nie wirklich in den Griff zu bekommenDer zweite Sieg in Folge festigt den achten Tabellenplatz für die Jungzebras. Das Tabellenbild der U17-Bundesliga ist weiterhin etwas schief, da in den kommenden Wochen noch Nachholspiele zu absolvieren sind. Bis zum nächsten Ligaspiel, dem Gastspiel beim FSV Gütersloh (20.05.), dauert es nun fünf Wochen, ehe es dann abschließend am Sonntag, 28.05. um 14.00 Uhr auf heimischem Rasen gegen den TSV Schott Mainz geht, der aufgrund des Rückzugs der JuniorInnenteams als erster Absteiger aus der U17-Bundesliga feststeht.

Vorher steht allerdings noch ein anderes Highlight auf dem Programm: Voraussichtlich am Samstag, 06.05., geht es um 13.00 Uhr am Haus Lütz in Mönchengladbach gegen die Borussia um den Einzug ins FVN-U17-Pokalfinale. Hier wollen die Jungzebras alles daran setzen, sich für die beiden Niederlagen in der aktuellen Saison angemessen zu revanchieren.

Das Spiel in Kürze:

Jubelzebras - Naomi Gottschling und Celine Harrer sind nach der Partie beser LauneVfL:  Grohs – Fechner, Brinkert, Özarslan, Schmidt, Senking (58. Haggart), Härle, L. Rekus, Fischer, Warda (60. Niepiklo), W. Rekus.
MSV: Dreihues – Korkmaz, Gottschling, Halverkamps, Diken (65. Jacek), Döpp, Temiz (75. Harrer), Schuster, Day, Hünnemeyer, Sommer.

Tore: 0:1 Schuster (72.), 0:2 Sommer (79.).

Gelbe Karten: n.N. / -

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen Bundesliga Gruppe West/Südwest.(Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>