Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Der Bann ist gebrochen - Zebras luchsen Köln einen Punkt ab

Völlig losgelöst  - MSV Stürmerin Lynn Sommer bejubelt ihren FührungstrefferDuisburg (mm) - Mit einer weiteren, kämpferischen Glanzleistung haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg am dritten Spieltag der U17-Bundesliga West/Südwest den ersten Punktgewinn feiern können.

Wie schon in den vorangegangenen Begegnungen warteten die Zebra-Mädchen mit einer starken Defensive auf und luchsten dem 1. FC Köln vor der knapp dreiwöchigen WM-Pause mit effektiven Offensivleistung und Treffern von Lynn Sommer und Celine Harrer beim 2:2 (2:2) einen wichtigen Punkt ab.

B-Juniorinnen-Bundesliga Gruppe West/Südwest, 3. Spieltag, MSV Duisburg - 1. FC Köln 2:2 (2:2)

Auf Augenhöhe - Die Zebras und der 1. FC Köln lieferten sich packende ZweikämpfeAm Ende war es nur ein Punkt. Oder doch immerhin ein Punkt? Zebra-Coach Eckart Schuster machte es sich nach der Partie nicht einfach, das 2:2-Unentschieden zu bewerten, sprach aber letztenendes von einem "gerechten Unentschieden". Vorangegangen war ein Duell zweier in der aktuellen Bundesliga-Saison noch punktlosen Teams, in dem die Mädchen vom Geißbockheim vom Anfang an das Tempo bestimmten und die Zebras mit Pressing und schnellem Passspiel unter Druck zu setzen versuchten. Die MSV-Mädels hatten zwar alle Hände voll zu tun, konnten das Kölner Angriffsspiel aber geschickt vom eigenen Strafraum fernhalten, so dass sich der FCK in der ersten Spielviertelstunde keine zwingenden Tormöglichkeiten erarbeiten konnte.

Nach und nach konnten sich die Gastgeberinnen befreien und ihrerseits wirksame Spielzüge aufziehen. Der erste davon landete in der 17. Minute bei Lynn Sommer, die einen Doppelpass mit Maja Hünnemeyer spielte, die ihre Teamkollegin wiederum mit einem Steilpass bediente. Damit hatte die FC-Abwehr nicht gerechnet, so dass Lynn Sommer zentral von der Strafraumgrenze abschließen konnte und das Leder vorbei an U16-Nationalkeeperin Laura Sieger links unten zu der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden 1:0-Führung versenken konnte. Das änderte erstmal nichts am eigentlichen Spielverlauf, bist die Zebras bei den Kölner Angriffsbemühungen ihrerseits etwas nachhalfen.

Ohne Stars, aber mit jeder Menge Herz - Die U17 Mädchen des MSV hatten endlich Grund zum FeiernSenem Temiz ließ sich auf der rechten Seite unweit des eigenen Sechzehners zu einem Dribbling hinreißen, welches insofern in die Hose ging, dass im ersten Schritt der Ball weg war und dieser nach einem Querpass und dem darauffolgenden Schuss von Alicia-Sophie Gudorf aus 18 Metern zum 1:1-Ausgleich im eigenen Tornetz lag. Ein kleiner Fehler, der in der höchsten deutschen Spielklasse brutal bestraft wird. Dennoch sollte das noch nicht das letzte Wort der ersten Spielhälfte gewesen sein, denn die Zebras überstanden die folgenden Minuten schadlos, um kurz vor der Halbzeit einen weiteren, sehenswerten Angriff zu fahren.

Maja Hünnemeyer bediente Franzisca Döpp auf der rechten Seite, die durchstartete und dann quer in die Mitte ablegte. Dort nahm die kurz zuvor ins Spiel gekommene Celine Harrer auf und vollstreckte zur erneuten Führung für den MSV. Ein für einen Treffer sehr wichtiger Moment so kurz vor der Pause und das müssen sich vermutlich auch die Geißbock-Mädels gedacht haben. Nach dem Wiederanpfiff beförderten sie das Spielgerät im hohen Bogen in den Strafraum und nachdem man sich in der MSV-Abwehr nicht ganz einig über die Zuständigkeit war, nahm sich Danielle Bender einfach die Freiheit, das Leder über MSV-Schlussfrau Carolin Harti ins Tor zu köpfen.

Der zweite Durchgang bot weiterhin Spannung, da der 1. FC Köln natürlich auf den Siegtreffer drückte, aber immer vor den gefährlichen Gegenstößen der MSV-Mädels auf der Hut sein musste. Bei einem dieser Konter hatte Naomi Gottschling ihren angestammten Arbeitsplatz in der Abwehr verlassen und wäre mit dem Ball am Fuß frei durch gewesen, wenn sie nicht von ihrer Gegenspielerin in Eishockeymanier weggecheckt worden wäre. Diese Aktion zog einerseits die mehr als verdiente gelbe Karte für den FCK, eine Behandlungspause und im Anschluss einen Freistoß nach sich, den Kira Schuster präzise an die Querlatte des Kölner Gehäuses nagelte.

Durch die Mitte - Senem Temiz(MSV) sieht die LückeDanach ging es für die Zebras erstmal in Unterzahl weiter, was den Gästen natürlich wiederum in die Karten spielte und die hätten die aus dem eigenen Foulspiel resultierende Überzahlsituation 120 Sekunden später fast zum 3:2 genutzt. Doch hier zeigte sich die Zebra-Keeperin Franziska Dreihues auf dem Posten und entschärfte einen Schuss von Jessica Hansen. Die letzten Minuten mobilisierten die Zebra-Mädels die letzten Kraftreserven, bissen die Zähne zusammen und taten alles, um den einen Punkt zu retten und wurden letztenendes durch den Schlusspfiff der Schiedsrichterin erlöst. Nun können zunächstmal die Verletzungen auskuriert werden, wobei die dreiwöchige Ligapause vom vorgezogenen Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach unterbrochen wird.

Kader MSV Duisburg: Harti (41.Dreihues), Halverkamps, Korkmaz, Temiz, Gottschling, Hünnemeyer, Schuster, Sommer, Arbab-Zadeh (36. Harrer), Döpp, Diken (51. Anhut)

Tore: 1:0 Sommer (18.), 1:1 (29.), 2:1 Harrer (39.), 2:2 (40.)

Gelbe Karten: - / Bender

Zuschauer: 120

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 03. Spieltags der B-Juniorinnen Bundesliga Gruppe West/Südwest. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>