Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Sommer-Time in Mönchengladbach - Zebras stürmen bis ins Finale

SOMMER-TIME - Lynn Sommer erzielte gegen Alemannia Aachen den SiegtrefferMönchengladbach/Duisburg (mm) - Einen im doppelten Sinn heißen Auftritt lieferten die B-Juniorinnen des MSV Duisburg beim U17 AOK Cup das FSC Mönchengladbach ab.

Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad im Schatten blieben die Zebras cool, spielten sich mit sehr ansprechendem, druckvollen Fußball als Gruppensieger zunächst in die Zwischenrunde, um über die Zwischenstation Halbfinale erst im Endspiel im Elfmeterschießen gegen Bayer 04 Leverkusen den Kürzeren zu ziehen.

Damit bleiben die Duisburger Fußballmädchen mit einem Titel und drei Finalteilnahmen weiter die erfolgreichste Mannschaft des U17 AOK Cups und können dem Start der Bundesliga-Saison 2016/17 am 10.09.2016 selbstbewusst entgegensehen.

U17 AOK Cup 2016 des FSC Mönchengladbach

Vorrunde, Gruppe D, 1. Spiel MSV Duisburg - FC/JS Hillerheide 6:0
Bei der sechsten Ausgabe des auf der weitläufigen Anlage des FSC Mönchengladbach in Rheindahlen ausgetragenen Wettbewerbs starteten die MSV-Kickerinnen in der Vorrundengruppe D gegen den FC/JS Hillerheide in das Turnier und erwischte einen blitzsauberen Start und schossen sich bis zur sechsten Minute der Partie durch Pary Arbab-Zadeh und Maja Hünnemeyer bereits eine komfortable 2:0 Führung heraus, die durch Lynn Sommer nach acht Spielminuten um ein Tor erhöht wurde.

DAusgeglichen - Die Zebras setzten sich in der Vorrunde gegen Bayer 04 Leverkusen durcher Bundesligaaufsteiger stellte den Westfalenligisten mit seiner starken und vorallem variablen Offensive immer wieder vor unlösbare Probleme und brachte die Begegnung nach zwei weiteren Treffern von Maja Hünnemeyer und Lynn Sommer ungefährdet mit 6:0 nach Hause.

Tore: 1:0 Arbab-Zadeh(4.), 2:0 Hünnemeyer(6.), 3:0 Sommer(8.), 4:0 Hünnemeyer(12.), 5:0 Sommer(14.), 6:0 Hünnemeyer(20.)

Vorrunde, Gruppe D, 2. Spiel Bayer 04 Leverkusen - MSV Duisburg 1:1
Im zweiten Spiel kam es dann zum Gipfeltreffen der Zebras mit dem Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Interessant insofern, als dass beide Teams in knapp drei Wochen am zweiten Spieltag der B-Juniorinnen Bundesliga am Leistungszentrum Kurtekotten erneut aufeinandertreffen. Die Zuschauer sahen zunächst ein ausgeglichenes Spiel, bei denen beide Teams zunächst ihre Möglichkeiten, bis die Werkselfen nach acht Minuten den ersten Treffer setzen konnten. Daraufhin waren die Zebras am Drücker und kamen sechs Minuten später durch Lynn Sommer zum verdienten 1:1 Ausgleich.

Zwar hatte der MSV im Nachgang noch die Chance auf den Sieg, doch trennte man sich am Ende leistungsgerecht mit 1:1. Im weiteren Verlauf der Vorrunde sollte der Ausgleichstreffer der Nachwuchs-Zebras noch eine stärkere Gewichtung bekommen, da die Bayer-Mädels ihrerseits gegen den FC/JS Hillerheide überraschenderweise ebenfalls nicht über ein 1:1 hinauskamen. Damit qualifizierte sich der MSV Duisburg mit 4 Punkten und 6:1 Toren als Gruppensieger der Vorrundengruppe D für die Zwischenrunde, in der man es mit Alemannia Aachen, Eintracht Oldenburg und dem TSV Pfungstadt zu tun bekommen sollte.

Tore: 1:0(8.), 1:1 Sommer(14.)

Gar nicht abgehoben - Maja Hünnemeyer(MSV) wird gegen Alemannia Aachen vom Ball getrenntZwischenrunde Gruppe 2, 1. Spiel Alemannia Aachen - MSV Duisburg 0:1
Zum Beginn der Zwischenrunde bestritten die Kickerinnen im Zebra-Dress ihre Auftaktpartie gegen Alemannia Aachen und fanden zunächst nicht die richtigen Mittel gegen die stark Verteidigenden Gegnerinnen aus der Karlsstadt. Die Alemannia stand tief, deckte im Mittelfeld Konsequent und lies abgesehen von einer kleinen Unaufmerksamkeit in der vierten Minute, als die freigespielte Maja Hünnemeyer den MSV mit einerm Schuss aus kurzer Distanz in Führung hätte bringen können, nichts anbrennen. Klug warteten die Aachenerinnen auf ihre Chance und setzten ihrerseits schnelle Gegenangriffe, bei denen die Zebra-Defensive mehrfach mit vollem Einsatz klären musste, um Schlimmeres zu verhindern.

In der zweiten Spielhälfte musste der Regionalliga-Aufsteiger dem hohem Tempo etwas Tribut zollen, so dass sich das Geschehen mehr und mehr in die Hälfte der Alemannia verlagerte. Ein Ausrufezeichen setzte Toni Halverkamps in der 15. Minute, als sie einen Distanzschuss aus 20 Metern rechter Position krachend an die Querlatte des Alemannia-Gehäuses setzte. Das war das Signal für den Endspurt der Zebras, die trotz des zahlenmäßig kleinen Kaders ihre konditionelle Stärke ausspielten. Franzisca Döpp scheiterte in der 18. Minute mit einem Schussversuch nur knapp und als die Uhr allmählich auf das Spielende zutickte war dann ein weiteres Mal an diesem Tag "Sommer-Time".

Die Mädchen aus der Printenstadt konnten eine unübersichtliche Situation vor ihrem Tor nicht entscheidend klären, so dass Neu-Zebra Lynn Sommer am schnellsten schaltete und das Spielgerät von rechts aus spitzem Winkel zum 1:0 Siegtreffer in die Maschen beförderte.

Tor: 0:1 Sommer(19.)

Kein Grund zum aufregen - Die Zebras behielten gegen Eintracht Oldenburg die OberhaNDZwischenrunde Gruppe 2, 2. Spiel MSV Duisburg - SV Eintracht Oldenburg 3:0
Die Oldenburgerinnen hatten ihre Auftaktpartie der Zwischenrunde gegen den TSV Pfungstadt mit 2:0 verloren und waren dadurch gegen den MSV bereits unter Druck. Doch die Zebras gaben direkt von beginn an den Ton an und wollten sich so ihrerseits vor dem abschließenden Zwischenrundenspiel gegen eben jenen TSV Pfungstadt in eine möglichst gute Ausgangssituation bringen. Es sah zunächst auch ganz gut aus für die Mädchen von der Mündelheimer Straße, denn zuerst landete ein MSV Geschoss bereits nach 20 Sekunden an der Latte des Eintracht Tores, bevor Kira Schuster keine zwei Zeigerumdrehungen später mit strammen Schuss fast erfolgreich gewesen wäre, den die Oldenburger Torfrau noch soeben um den Pfosten lenken konnte.

Den Knoten löste dann wenig später Allround-Talent Naomi Gottschling auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Kurz hinter der Mittellinie geriet die seit kurzem 15-Jährige in Ballbesitz, beschleunigte mit dem Ball am Fuß, lies zwei Gegenspielerinnen wie Slalomstangen stehen wie 1976 Rosi Mittermaier beim Slalom-Olympiasieg in Innsbruck, nahm Maß und feuerte das Spielgerät in unnachahmlicher Art genau dahin, wo es sich vermutlich am wohlsten fühlt, nämlich in den rechten, oberen Torwinkel des gegnerischen Gehäuses. 1:0 für den MSV!

Danach hielt der Offensivdrang der Duisburgerinnen an, ohne aber zunächsteinnmal Zählbares nach sich zu ziehen. Man ließ diverse Möglichkeiten zur Erhöhung des Spielstandes liegen, bis Kira Schuster zwei Minuten vor dem Ende mit einer sehenswerten Einzelaktion zum erlösenden 2:0 traf. Dem fügte Neu-Zebra Celine Harrer wenige Sekunden später nach Zuspiel von Toni Halverkamps per Drehschuss noch das 3:0 hinzu, was dann auch gleichzeitig der Endstand war.

Tore: 1:0 Gottschling(4.), 2:0 Schuster(18.), 3:0 Harrer(19.)

Alles meins - Franzi Dreihues(MSV) parierte gegend en TSV Pfungstadt einen StrafstoßZwischenrunde Gruppe 2, 3. Spiel TSV Pfungstadt - MSV Duisburg 0:1
Im letzten Spiel der Zwischenrunde kam es zwischen den Mannschaften des TSV Pfungstadt und dem MSV zum Duell um den Gruppensieg, wobei es aufgrund der Ausgeglichenheit der parallelen Zwischenrundengruppe 1 mit dem Herforder SV, Bayer 04 Leverkusen und der SGS Essen (U16) noch nicht klar war, wie der Halbfinalgegner heißen würde. Tatsächlich bewegten sich beide Teams erstmal auf Augenhöhe, bis die MSV-Mädels in der siebten Minute den ersten Fehler begangen. bei einem schnellen Gegenstoß des Hessenligisten wurde die TSV -Stürmerin nicht ganz regelkonform im MSV-Strafraum zu Fall gebracht, was in einem Elfmeter geahndet wurde.

Nun war Franzi Dreihues im Zebra-Gehäuse gefragt und die langjährige Duisburgerin bewies, dass sie auch bei ihrem einjährigen Exkurs zur SGS Essen nichts von ihrem Können verlernt hatte. Geduldig wartete sie den (zudem schwach geschossenen) Strafstoß ab und konnte so diese Großchance zunichte machen. Dieses positive Erlebnis schien die Zebras zu motivieren, so dass sich fünf Minuten später Kira Schuster von außerhalb des Strafraums ein Herz fasste und das Leder mit einem Strahl vorbei an der machtlosen Pfungstädter Keeperin zum 1:0 flach ins linke Eck drosch. Der MSV ließ in der verbleibenden Spielzeit trotz immer noch heißer Temperaturen nichts mehr anbrennen, so dass man sich als Gruppensieger für das Halbfinale qualifizierte.

Tore: 0:1 Schuster(18.)

Bes. Vorkommnis: Dreihues(MSV) hält Foulelfmeter des TSV Pfungstadt(8.)

Auf Augenhöhe - Der klassentiere Herforder SV lieferte im Halbfinale eine starke Leistung abHalbfinale, Herforder SV - MSV Duisburg 0:1
Während sich im zweiten Halbfinale der TSV Pfungstadt und Bayer 04 Leverkusen duellierten, kreuzten auf dem Hauptplatz des FSC Mönchengladbach der MSV Duisburg und der klassentiefere Herforder SV die Klingen. Das Team aus Ostwestfalen hatte in seinem letzten Zwischenrundenspiel seinen Ruf als Angstgegner der SGS Essen zementiert und sich mit einem 1:0 Erfolg gegen die Mädchen von der Ardelhütte in die Vorschlussrunde gespielt. Auf dem Platz konnte man beiden Teams den durch den bereits langen Turniertag hervorgerufenen Kräfteverlust ansehen, so dass sich keins der beiden Teams entscheidende Vorteile herausspielen konnte.

Die Partie lebte von der Spannung, dass vermutlich der erste Fehler eines Teams über den Ausgang entscheiden würde und sah bei verbleibenden drei Minuten Spielzeit fast alles nach einem Elfmeterschießen aus, bis nach einem Pass in die Schnittstelle plötzlich Lynn Sommer frei vor der HSV Keeperin auftauchte. Lynn umkurvte sie, brachte sich damit allerdings in einen sehr spitzen Winkel, so dass sie den Ball nicht mehr im Tor unterbringen konnte. Die Zebras gaben trotzdem nicht auf und versuchten die verbleibende Spielzeit für sich zu nutzen.

Als die letzte Spielminute angebrochen war dann eine fast ähnliche Situation für Lynn Sommer und diesmal behielt die Duisburgerin die Nerven und lochte zum umjubelten 1:0 für die Zebras ein. Sommer-Time, die Fünfte! Spannend wurde es dann nochmal, als die Herforderinnen in der Nachspielzeit nochmal einen Freistoß aus aussichtsreicher Position zugesprochen bekamen, doch auch diese Möglichkeit konnten die MSV-Mädels klären, so dass man wenige Sekunden später zum dritten Mal in Folge über den Finaleinzug beim AOK Cup freuen konnte

Tor: 0:1 Sommer(20.)

Knappe Kiste - Das Finale um den AOK Cup 2016 musste im Elfmeterschießen entschieden werdenFinale, MSV Duisburg - Bayer 04 Leverkusen 0:0 (4:5 n.E.)
Die Ereignisse der regulären Spielzeit des Finals um den U17 AOK Cup 2016 sind relativ kurz aufgezählt, denn nach der Initialchance für den MSV zu Beginn hatten im weiteren Spielverlauf die Werkselfen ebenfalls zwei gute Einschussmöglichkeiten, die aber ebenfalls ungenutzt blieben, so dass die Entscheidung nach 20 torlosen Minuten vom Punkt fallen musste. Hier zeigten sich beide Parteien zunächst sehr treffsicher, so dass Toni Halverkamps und Senem Temiz für die Zebras einnetzen konnte. Den dritten Versuch von Naomi Gottschling angelte sich die Bayer Keeperin, wobei Letztgenannte sowohl bei diesem wie auch bei den vorangegangenen Abwehrversuchen ihre Torlinie bereits verlassen hatte und beim Schuss irregulärerweise bereits über einen Meter im Feld stand.

Nachdem in der Folge die nächste Bayer Schützin wie auch der kanadische MSV-Neuzugang Natalie Day und Kira Schuster ihre Versuche verwandelten, lag es nun an der nächsten Bayer Schützin, das Elfmeterdrama zu beenden. In Anlehnung an den Italiener Simone Zaza tänzelte sie sekundenlang auf der Stelle und schob das Spielgerät Franziska Dreihues in die aufnahmebereiten Hände. Somit ging auch diese Veranstaltung in die Verlängerung. Diese dauerte aber nicht allzu lange, da Melisa Korkmaz das Leder für den MSV neben den Pfosten setzte und die nächste Bayer Spielerin zum Sieg traf.

Tore: (Elfmeterschießen) 1:0 Halverkamps, 1:1, 2:1 Temiz, 2:2, Gottschling verschießt, 3:2, 3:3 Day, 4:3, 4:4 Schuster, Bayer verschießt, Korkmaz verschießt, 4:5

Zusammengefasst konnten die MSV-Mädchen bei den beiden absolvierten Vorbereitungsturnieren mit zwei zweiten Plätzen gegen starke Konkurrenz zwei ganz hervorragende Ergebnisse erzielen. Dies hat zwar für die in etwas über einer Woche startende Bundesliga-Saison 2016/17 nur eine bedingte Aussagekraft, da es dann wirklich ernst wird und um Punkte geht, Selbstvertrauen dürfte das Team von Angelika Kirsch und Eckart Schuster in der Vorbereitung aber auf jeden Fall eine ganze Menge gesammelt haben.

Die nächsten Termine:

  • Samstag, 10.09.2016, 14:00 Uhr: B-Juniorinnen Bundesliga, 1. Spieltag, MSV Duisburg - SGS Essen
    (Austragungsort: MSV Vereinsanlage, Mündelheimer Str. 123-125)

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>