Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: MSV-Mädels mit Klasseleistung - Entschlossen zum Saisonfinale nach Köln

Surprise, surprise - Die MSV Mädels um Sahibe Baysal versteckten sich nicht hinter dem Favoriten aus EssenDuisburg (mm) - Zum Greifen nah war der Derbysieg der MSV-B-Juniorinnen im West-Derby gegen die SGS Essen am vergangenen Samstag.

Nach einem taktisch und vorallem kämpferisch extrem starken Auftritt, währenddessen die Zebra-Mädels am 17. Spieltag der B-Juniorinnen Bundesliga gegen den Favorit aus Essen einen 0:1 Halbzeitrückstand im zweiten Durchgang durch zwei Tore von Bailey Baumbick in eine 2:1 Führung drehten, sahen die Gastgeberinnen schon wie der sichere Sieger aus, bevor U15 Nationalspielerin Nicole Etonam Anyomi die Partie mit einer Einzelaktion in der Nachspielzeit noch ausgleichen konnte.

Sehr schade vorallem die Tatsache, dass nicht alle Bundesligateams an diesem Tag diesen unbedingten Siegeswillen aufbrachten und die Zebras damit am letzten Spieltag am Kölner Geißbockheim ein echtes Finale um den Verbleib in der Bundesliga erwartet.

B-Juniorinnen Bundesliga, 16. Spieltag, MSV Duisburg - SGS Essen 2:2 (0:1)

Fly by - Bailey Baumbick(MSV) scheint an ihrer Gegnerin vorbeizufliegen"Derbyzeit" hieß es am vergangenen Samstag auf der MSV Vereinsanlage an der Mündelheimer Straße. Zu Gast war die SGS Essen, die mit zahlreichen Seniorinnen-Bundesliga- bzw. National-und Verbandsauswahlspielerinnen ihr bestes Porzellan aus dem Schrank geholt hatte, um alleine schon Spekulationsansätzen über eine eventuelle Nachbarschaftshilfe im Abstiegskampf im Keim zu ersticken. Die MSV-Mädchen mochten vor der Partie auch nur ungern an das Hinspiel erinnert werden, als es an der Ardelhütte eine saftige 0:10 (0:5) Klatsche gab.

Wie erwartet präsentierten sich die Gäste zu Beginn spielerisch stark, wobei der MSV taktisch sehr gut stand und mit gutem Stellungsspiel ein ähnliches Debakel verhindern wollte. Die Duisburger Taktik ging auch soweit auf, wobei man das gefährliche Essener Flügelspiel natürlich nicht komplett unterbinden konnte. Die Gäste, die vornehmlich über links angriffen, erzielten in der 18. Minute die 1:0 Führung, als Ex-Duisburgerin Sarah Abu-Sabbah nach einem der wenigen Angriffe über die rechte Seite einen Zuordnungsfehler im MSV-Defensivbereich gekonnt ausnutzen konnte.

Out of control - Jalila Benahmed(MSV) war fast nicht unter Kontrolle zu bekommenAuch in der Folge machte die SGS den stärkeren Eindruck, konnte sich aber gegen die hellwache Zebra-Defensive keine gefährlichen Chancen herausspielen. Brenzlig wurde es für die Duisburgerinnen in der 31. Minute, nachdem MSV Goalie Rici Rumohr den Ball an der Strafraumkante mit der Hand wegboxte, sich dabei aber nach Aussage der Schiedsrichterin "...mit den Füßen innerhalb des Sechzehnmeterraumes befand". Der anschließende Freistoß brachte nichts ein, so dass die Gäste mit einer aufgrund der Spielanteile nicht ganz unverdienten 1:0 Führung in die Kabine gingen.

Was die Jung-Zebras allerdings im zweiten Spielabschnitt zeigten, darf zweifellos den Stempel der besten Saisonleistung erhalten. Von Beginn an hellwach und festentschlossen, sich mit diesem Spielstand nicht abzugeben, setzten sie die SGS unter Druck und fast hätte es 60 Sekunden nach Wiederanpfiff im Essener Tor eingeschlagen. Jalila Benahmed hatte sich auf der Außenbahn durchgesetzt und nach innen geflankt, doch Bailey Baumbick verpasste die Hereingabe knapp.

Unglaublicher Jubel - Nach dem 1:1 Ausgleich brechen bei den Zebras alle DämmeAufgeschoben war in diesem Fall nicht aufgehoben, den genaue eine Zeigerumdrehung später schickte Jalila Benahmed die US-Stürmerin erneut auf die Reise. Bailey setzte sich gegen SGS Kapitänin Pia-Sophie Rybacki durch und traf aus 18 Metern mit links flach zum 1:1 ins lange Eck. Kurz danach musste MSV-Verteidigerin Emma Hillbrands kurzfristig an der Seitenlinie behandelt werden, was etwas Unordnung in die Abwehrkette brachte, so dass das Team von Petja Kaslack nach 45 Minuten fast erneut in Führung gegangen wäre.

Die kämpfenden Zebras interessierte das überhaupt nicht und prüften die in diesem Fall unsicher wirkende, türkische Jugend Nationaltorhüterin Dilara Hamurcu postwendend mit einem Distanzschuss. Nach 54. Minuten wurde den Zebras eine Ecke zugesprochen, die Chantal Schmitz präzise in den Strafraum schlug und von Sahibe Baysal in Richtung Tor geköpft wurde. Hier stand Bailey Baumbick goldrichtig und verlängerte den Ball ebenfalls mit dem Kopf, der zum vielumjubelten 2:1 für den MSV unter der Latte einschlug. Die über 100 Zuschauer, so denn sie den Zebra-Anhänger waren, waren nun nicht mehr zu halten, bejubelten nun jede noch so kleine Aktion ihrer Spielerinnen und machten aus der Begegnung ein richtiges Happening.

Nur nicht aufgeben - Die MSV Mädels um Jülide Mirvan lieferten dem Favoriten bis zum Ende erbitterte GegenwehrBevor die Gäste überhaupt wussten, was da gerade auf dem grünen Rasen passiert, die Riesenmöglichkeit zum 3:1 für den MSV, doch das Leder fand nach einer weiteren Standardsituation leider nicht den Weg über die Torlinie, sondern verhedderte sich im dichten Abwehrgewühl. In der letzten Viertelstunde sahen die Zuschauer dann einen direkten Schlagabtausch zwischen der SGS und dem Bundesligaaufsteiger von der Mündelheimer Straße, wobei nicht of genug erwähnt werden kann, mit welchem Engagement und mit welcher Leidenschaft die Mädels von Rainer Vervölgyi und Torsten Arend dabei zur Sache gingen.

Das Ende war es eine kleine Unaufmerksamkeit die die verdienten drei Punkte kostete, und das war mindestens genauso bitter wie die Tatsache, dass der von Nicole Etonam Ayomi erzielte 2:2 Ausgleich in der 2. Minute der Nachspielzeit nicht etwa einem schönen Spielzug, sondern einer Einzelaktion der Ex-Gladbacherin entsprang. Das Borussia Mönchengladbach parallel gegen den VfL Bochum zu Hause eine sichere 2:0 Führung abschenkte und noch 2:3 verlor, lassen wir an dieser Stelle mal unkommentiert.

Bereit zum letzten Gefecht - Mit Entschlossenheit werden die Zebra-Mädels am letzten Spieltag bis zur letzten Minute um ihr Glück kämpfenDadurch sind der VfL Bochum und der MSV vor dem 18. und letzten Spieltag punktgleich, so dass es am kommenden Samstag zu den folgenden beiden entscheidenden Spielen kommt:
1. FC Köln - MSV Duisburg
VfL Bochum - Bayer 04 Leverkusen

Auch wenn der Ausgang dieser beiden Spiele noch nicht sicher ist, zumindest dürfte feststehen, dass die Mädchen in den blau und weiß getreiften Trikots kommenden Samstag bereit sein werden, nochmal über die volle Spielzeit das Letzte aus sich herauszuholen, um gemeinsam den Traum vom Klassenerhalt wahr werden zu lassen.

Kader MSV Duisburg: Rumohr, Hauser, Gnida, Hilbrands, Mirvan, Reichel, Kess, Schmitz, Benahmed, Baysal, Baumbick

Tore: 0:1 Abu-Sabbah(18.), 1:1 Baumbick(43.), 2:1 Baumbick(54.), 2:2 Anyomi(80.+2)

Gelbe Karten: - / Feliszowski

Zuschauer: 120

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>