Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Klasseleistung bringt wichtigen Dreier

Klasseleistung bringt wichtigen Dreier

Duisburg (mm) - Es geht doch! Es geht doch! - Lisa Arend und Lisanne Grusa freuen sich über die Duisburger FührungAm 4. Spieltag der Regionalliga West lieferten die B-Juniorinnen des MSV Duisburg im wichtigen Spiel gegen die Warendorfer SU eine Glanzleistung ab und bezwangen den Gast aus dem Münsterland, der unter der Woche einen 8:1 Sieg gegen den Iserlohner FC erreichte, durch Tore von Lisanne Grusa, Lisa Arend, Lara Hess, Sahibe Baysal & Chantal Schmitz mit 5:0 (3:0).

Dabei machte sich Kapitänin Lisanne Grusa mit einem wunderschönen Treffer zum 1:0 aus 20 Metern selbst ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Genau eine Woche nach dem höchst fragwürdigen Auftritt beim FC Fortuna Freudenberg scheint die Vervölgyi Truppe wieder Fuß gefasst zu haben und kann nun selbstbewußt in die "Essener Woche" starten, die dem MSV Nachwuchs binnen 3 Tagen zwei Spiele gegen Essener Topclubs beschert.

U17 Regionalliga West, 4. Spieltag, MSV Duisburg - Warendorfer SU 5:0 (3:0)

Einsatz und Charakter von der ersten Minute an waren gefragt, vor der wichtigen Begegnung gegen die Warendorfer SU, denn die MSV Mädels hatten sich nach zwei vorangegangenen Niederlagen im Rennen um den Bundesligaaufstieg bereits nach dem 4. Spieltag selbst unter Druck gesetzt. Viel einfacher machte der deutliche 8:1 Erfolg, den die Gäste unter der Woche gegen den Iserlohner FC feiern konnten die Aufgabe nicht unbedingt, aber vielleicht sorgte das Resultat bei den Zebrafohlen für die nötige Portion Respekt.

Zudem hatte Chefcoach Rainer Vervölgyi in die Personalkiste gegriffen und mit Rafaela Wittmann, Sahibe Baysal und Melissa Kess drei jungen Jahrgängen einen Platz in der Startelf gegeben. Melissa Kess rückte für Lea Winter in die Abwehrkette, Rafaela Wittmann übernahm die Position von Carina Rasch auf der rechten Außenbahn und Sahibe Baysal verstärkte für Nadine Spitalar den Angriff.

Diese Form der Personalauffrischung erwies sich als guter Schachzug, denn die Duisburgerinnen legten vom Anpfiff an los wie die Feuerwehr und hätte die alleinegelassene Ceyda Kötek nach 50 Sekunden aus 14 Metern das Leder in Rücklage nicht über, sondern ins Tor geschossen, es wäre durchaus ein angemessener Einstand gewesen.

Dieser war fünf Minuten später keiner Geringeren als Lisanne Grusa vorbehalten. DieEinsatz gerechtfertigt - Sahibe Baysal bedankte sich für ihre Berücksichtigung in der Startaufstellung mit dem Treffer zum 4:0 MSV Kapitänin, die tags zuvor ihren 17. Geburtstag feiern konnte, kam nach einer Ecke von Chantal Schmitz aus 20 Metern mittiger Position zum Schuss und drosch das Spielgerät zur wichtigen 1:0 Führung links oben in die Maschen.

Dies war die Initialzündung für einen furiosen, ersten Durchgang, in dem die weiß-blau gestreiften Zebras ihre Kontrahentinnen aus dem Münsterland geradezu an die Wand spielten bzw. in der eigenen Hälfte einschnürten. Verwunderung spiegelte sich in den Gesichtern so manches Zuschauers, der den teilweise leblosen, letzten Auftritt in Freudenberg miterleben musste.

Als wäre der Teufel hinter ihnen her flitzten die Jungzebras über den Kunstrasenplatz und brachten die Warendorferinnen in eine Verlegenheit nach der Anderen. So zum Beispiel auch in der 14. Minute als erneut Chantal Schmitz das Leder von der linken Seite geflankt hatte, Lisa Arend sich mit dem Ball am Fuß den Weg in den Strafraum bahnte und aus 13 Metern abzog. Das Geschoss zischte ein weiteres Mal an der erneut machtlosen WSU Torfrau vorbei: 2:0 für den MSV!

Ein weiteres Beispiel des unbedigten Siegeswillens der Duisburgerinnen bereits 4 Minuten später. Die WSU Defensive wurde im eigenen Sechnzehner durch Sahibe Baysal und Lara Hess unter Druck gesetzt und bevor die Westfälinnen die Situation entschärfen konnten, lag die Kugel bereits zum dritten Mal im Netz. Die Duisburgerinnen setzten weiter nach und fast hätte es 6 Minuten später im Karton gerappelt, aber hier kam Lara Hess am langen Pfosten bei einer Hereingabe von Rafaela Wittmann um Sekundenbruchteile zu spät.

Die erste brandgefährliche Möglichkeit der WSU stammte aus der 36. Spielminute, als Lara Pahling zwar MSV Schlussfrau Viola Koblenz aus spitzem Winkel überwinden, das Spielgerät aber nicht im Tor unterbringen konnte. Nach der Pause kamen die Gäste gut motiviert aus der Kabine und zeigten den Willen, die Partie noch umzubiegen, was sich zunächst an mehreren harten Aktionen gegen verschiedene MSV Akteurinnen zeigte, die aber allesamt von der gut leitenden Schiedsrichterin geahndet wurden.

In der 44. Minute ein "Anschlag" der Marke Lisa Arend. Einen Freistoß der Mittelfeldakteurin aus knapp 20 Metern klatsche mit einem lauten Knall an die Latte und hätte fast für die endgültige Entscheidung gesorgt. Diese war dann der Abteilung "Jugend forsch(t)" vorbehalten, als Sahibe Baysal in der 50. Minute mustergültig von Rafaela Wittmann in Szene gesetzt wurde, direkt zum Tor zog, das direkte Duell gegen WSU Keeperin Noelle Henkenjohann gewann und im Nachschuss zum 4:0 vollstreckte.

Die Lichter in dieser Partie, die in der Schlussphase durch einige Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten etwas an Fahrt verlor, löschte dann Chantal Schmitz mit einem wunderschönen Fernschuss aus 22 Metern zum 5:0 in den rechten Torwinkel aus, wobei auch hier die Initiativaktion von einer Spielerin des jungen Jahrgangs -Melissa Kess- ausging.

Die Zuschauer sahen eine MSV Elf, die in sämtlichen Mannschaftsteilen über weite Strecken eine Leistungssteigerung um 100% zur Vorwoche ablieferte und sich die drei Punkte, erarbeite und verdiiente. Diese Leistung dürfte dem Team viel Selbstvertrauen vor dem Westderby gegen die SGS Essen geben, dass am kommenden Samstag, den 05.04.2014 an der Essener Ardelhütte (Anstoß:15.00 Uhr, Ardelhütte 166, 45359 Essen) über die Bühne geht. Ein ausführlicher Vorbericht zu diesem alten Derby der beiden erfolgreichsten Frauenfußballteams im Westen der Republik folgt an dieser Stelle am Donnerstag.

Kader MSV Duisburg: Koblenz, Kess, Böhm, M. Schneider, Schmitz, Arend, Kötek(78. Berndorf), Grusa(65. Gnida), Wittmann(71. Benahmed), Hess, Baysal(51. Rasch)

Tore: 1:0 Grusa(6.), 1:0 Arend(21.),3:0 Hess(24.),1:0 Baysal(50.),5:0 Schmitz(57.)

Gelbe Karten: - / Kelly, Calascibetta, Pahlig

Zuschauer: 60