Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Hart erkämpfter Sieg zum Regionalligastart

Hart erkämpfter Sieg zum Regionalligastart

Auf die harte Tour - Lisa Arend war am Samstag nur sehr selten mit fairen Mitteln zu stoppenDuisburg (mm) - Die B-Juniorinnen des MSV Duisburg sind mit einem hart erkämpften 2:1 (1:1) Sieg gegen den Iserlohner FC 46/49 in die Regionalliga West gestartet.

Dabei konnten die mit numerisch starker Unterstützung angereisten Gäste die frühe MSV 1:0 Führung kurz vor dem Halbzeitpfiff durch einen umstrittenen Foulefmeter Ausgleichen, bevor Carina Rasch 5 Minuten nach dem Seitenwechsel die Zeichen für den Zebranachwuchs auf Sieg stellte.

Die zahlreichen Zuschauer bekamen ein zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen zu sehen, bei dem die Duisburgerinnen, gerade im Verlauf der zweiten Hälfte gegen die ruppig auftretenden Iserlohnerinnen des öfteren ihre Zuordnung verloren.

Die Gäste präsentierten sich zwar engangiert, kamen aber wären der  gesamten Partie nur selten zum Abschluss, so dass die wichtigen drei Punkte letztenendes völlig zu Recht an der Mündelheimer Straße blieben.

Mit lautstarken Anhang im Gepäck waren die Sauerländer in Duisburg angereist und trafen auf eine Duisburger Mannschaft, bei der Teamcoach Rainer Vervölgyi bereits vor dem Anpfiff umdisponieren musste, da die im Nackenbereich verletzte Stürmerin Nadine Spitalar leider nicht einsatzfähig war.

Trotzdem begann die Partie vielversprechend, der Zebranachwuchs übernahm drekt das Kommando und drängte den Gegner somit in die Defensive. Stark das MSV Mittelfeld um Lisanne Grusa und Lisa Arend, wobei Letztgenannte in der 8. Minute mit ihrem Pass  auf Ceyda Kötek entscheidenden Anteil an der Führung der Zebras hatte. Aus der Mitte heraus setzte sie die kleine Dribbelkünstlerin auf der linken Seite in Szene, die einmal in Ballbesitze noch ein paar Schritte in Richtung Strafraum machte und das Leder unhaltbar im langen Toreck versenkte.

Der MSV blieb am Drücker und während Lisa Arend Iserlohns Keeperin Lea Fahrtmann in der 12. Minute mit einem  Schuss von der Strafraumgrenze prüfte, hätte Carina Rasch dem Aufeinandertreffen bereits 120 Sekunden später eine entscheidende Wendung geben können. nach einem perfekten Anspiel hielt sie alleine auf Lea Fahrtmann zu, setzte des Spielgerät im Abschluss aber um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei.

Die Gäste brauchen gute 20 Minuten bis zu ihrer ersten Torchance, doch während MSV Torfrau Viola Koblenz bei dem unplatzierten Weitschuss gar nicht einzugreifen brauchte, präsentierte sich sich eine Zeigerumdrehung später hellwach und parierteStart nach Maß - Kollektiver JUbel nach dem Führungstreffer von Ceyda Kötek in der 8. Minute auch den nächsten Schussversuch. Die Iserlohner Antwort auf das Duisburger Mittelfeldgewusel fiel recht robust aus, so dass des Öfteren eine Spielerin im weiß-blau gestreiften Zebra Trikot nach mehr oder minder regelkonformem Einsteigen auf dem Boden vorzufinden war.

In diesem Zusammenhang musste in der 24. Minute leider Lara Hess mit Verdacht auf Überdehnung des Außenbandes aus dem Spiel genommen und durch Jalila Benahmed ersetzt werden. Etwas verwunderlich, dass es bis zur 32. Minute dauerte, bis die Schiedsrichterin das rauhen Treiben auf dem Kunstrasen mit der ersten, gelben Karton für die Iserlohnerin Laura Wannegat "belohnte".

Apropos Verwunderung: Überrascht schauten viele der Anwesenden auch in der 40. Minute, als zwei Spielerinnen fernab des Duisburger Gehäuses zu Boden gingen und die Leitende auf den Elfmeteröpunkt zeigte. Der daraus resultierende 1:1 Ausgleich ärgerte vorallem deswegen, weil die Duisburgerinnen keine 2 Minuten vorher nach einem Konter über Rafaela Wittmann über die rechte Außenbahn die riesenchance zum 2:0 hatten, der ball aber erneut knapp am Ziel vorbeistreifte.

Nach der Pause zeigten die MSV Mädels, dass sie sich nicht so einfach in die Suppe spucken lassen wollten und gaben von Beginn der zweiten 45 Minuten Vollgas. Als Erste hatte Jalila Benahmed die erneute Fprung auf dem fuß, doch ihr Geschoss aus 20 Metern landete in der 42. Minute krachend am Querbalken des Iserlohner Gehäuses. 3 Minuten später war es dann endlich soweit.

Ein langer Pass der Linksverteidigerin Chantal Schmitz  wurde von Kapitänin Lisanne Grusa auf Carina Rasch weitergeleitet, die sich zuerst ihrer Gegenspielerin entledigte, dann FCI Torfrau Fahrtmann umkurvte, um das Leder zum vielumjubelten 2:1 im leeren Iserlohner Tor unterzubringen. Komischerweise brachte die Führung in der Folge zusammen mit der zunehmenden Härte alles Andere als Ruhe ins MSV Spiel, so dass der FCI zu aussichtsreichen Möglichkeiten kam. Hier konnte sich der Zebra-Nachwuchs aber erneut auf die Dienste von Viola Koblenz verlassen die zwischen der 51. & 53. Minute zweimal glänzend parieren konnte.

Chancen gab es in der verbleibenden Zeit noch auf beiden Seiten, doch die Vervölgyi Truppe kämpfte um die drei wichtigen Punkte, bis der Schlusspfiff die Erlösung brachte. Nach diesem Dreier stehen an den kommenden Wochenenden erstmal zwei Auswärtspartien an, bevor es am 29.03.2014 (Anstoß: 15.00 Uhr, MSV Sportanlage Mündelheimer Str.) gegen die Warendorfer SU auf eigener Anlage ins nächste Regionalliga Heimspiel geht

U17 Regionalliga West, 01. Spieltag MSV Duisburg - Iserlohner FC 46/49 2:1 (1:1)

Kader MSV Duisburg: Koblenz, Böhm, Winter, M. Schneider, Schmitz, Grusa, Arend, Kötek, Hess(24. Benahmed), Rasch, Wittmann(65. Baysal)

Tore: 1:0 Rasch(8.),1:1 Trzinka(41.), 2:1 Rasch(45.)

Gelbe Karten: - / Wannegat, Schmidt, Willken

Zuschauer: 70