Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17: Fußball-Thriller bringt den nächsten Heimsieg

TOOR MSV! Nach dem 1:0 durch Bailey Baumbick explodieren bei den Zebras die EmotionenDuisburg (mm) - Was für ein Drama! Mit einer taktisch wie kämpferischen Meisterleistung haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg am vergangenen Sonntag in einem wahren Fußball-Krimi den SC Bad Neuenahr mit 1:0 (1:0) bezwungen und sich so drei immens wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesichert.

Dabei retteten die Zebras, die kurz vor dem Seitenwechsel durch ein Kopfballtor der US Amerikanerin Bailey Baumbick in Führung gegangen waren, den knappen Vorsprung gegen vorallem im zweiten Durchgang unermüdlich anrennende Kurstädterinnen mit Glück, Geschick und vorallem unbändigem Siegeswillen über die Ziellinie und sprangen so mit nun 9 Punkten auf den 8. Tabellenplatz, der am Ende der Saison den Klassenerhalt bedeuten würde.

B-Juniorinnen Bundesliga, 14. Spieltag, MSV Duisburg - SC 13 Bad Neuenahr 1:0 (1:0)
Kleinere Umstellungen vornehmen musste das MSV-Trainergespann Vervölgyi/Arend vor dem Duell mit dem SC 13 Bad Neuenahr vornehmen, da bei Defensivspezialistin Loreen Gnida aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht an einen Einsatz zu denken war. Ansonsten standen bis auf Selvinaz Yalci alle Spielerinnen auf dem Platz, die in der letzten Bundesliga-Partie vor der Winterpause im Kellerduell mit 2:0 das wichtige Sechs-Punkte-Siel beim VfL Bochum gewinnen konnten.

Um jeden Zentimeter des Platzes kämpften die Kontrahentinnen aus Duisburg und Bad NeuenahrDer Platz an der Mündelheimer Straße war durch die Regenfälle der vorangegangenen Nacht aufgeweicht und schwer zu bespielen, so dass man nicht unbedingt einen fußballerischen Leckerbissen erwarten konnte und in der Tat spielten sich die meisten Aktion des ersten Durchgangs außerhalb der beiden Strafräume ab. Beide Teams boten eine solide Defensivleistung, so dass nach einer guten halben Stunde auf beiden Seiten lediglich ein mehr, oder minder ernstgemeinter Schussversuch zu Buche stand.

Deswegen nähern wir uns auch direkt schnellen Schrittes der Halbzeitpause und bevor Schiedsrichterin Caroline Telahr beide Teams in die Kabinen schickte, konnte der Sportclub einen Duisburger Angriff nur auf Kosten einer Ecke klären. Diese wurde serviert von Chantal Schmitz und fand das Köpfchen von Bailey Baumbick, die das Leder zum 1:0 für die Zebras im Netz versenkte.

Der Pausentee schien der Elf von Deniz Bakir etwas besser bekommen zu sein, denn unübersehbar drängten die Gäste von der Ahr in Richtung des wie gewohnt von Rici Rumohr gehüteten MSV-Tores. Die Zebras wurden nun eingeschnürt und konnten sich nur ganz selten aus der Umklammerung befreien. Allerdings stand die Abwehrkette der Zebras sehr geordnet und ließ die Kurstädterinnen nur ganz selten bis zur Grundlinie durchkommen, so dass die SC-Mädchen sehr oft gezwungen waren, ihr Glück aus der Distanz zu versuchen.

Viele Duelle im MIttelfeld sahen die Zuschauer an der Mündelheimer StraßeEiner dieser Schüsse näherte sich in der 63. Minute ganz gefährlich dem MSV-Gehäuse und Rici Rumohr wäre mit Sicherheit auch umsonst durch die Luft geflogen, doch wie das im Leben mal ab und an so ist, rettete das Lattenkreuz für die geschlagene Keeperin der Zebras. Der ehemals grüne Rasen hatte sich in der Zwischenzeit schon längst in eine Art Galopprennbahn verwandelt, was beiden Teams natürlich noch mehr Kraft abverlangte.

Bad Neuenahr drückte weiterhin, doch die Zebra-Mädels warfen sich mit allem was sie hatten dagegen, erklärten den eigenen Strafraum zum persönlichen Hoheitsgebiet, das bis zum letzten Atemzug verteidigt wurde. Die verbleibenden Minuten wurden aus Duisburger Sicht zu Stunden und auch die Hauptschiedsrichterin schien gefallen an der Fußballschlacht gefunden zu haben, der anders ist die fünfminütige Nachspielzeit, der weder eine längere Spielunterbrechung, noch ein Tor bzw. ein Duisburger Wechsel vorausgegangen waren, nicht zu erklären.

Logischerweise gab es für die Zebras gegen die weit aufgerückte Sportclub Abwehr auch die eine oder andere Konterchance, wie z.B. in der 85. Minute, als sich Jalila Benahmed alleine auf die Reise in Richtung SCBN Tor machte. Doch der harte Schuss wurde von Jana Theisen glänzend pariert, was aber eine knappe halbe Minute später zumindest bei den Zebras niemand mehr störte, da Schiedsrichterin Caroline Telahr das sehr anstrengende Treiben auf dem Platz mit einem energischen Pfiff in ihr Arbeitsgerät ein für allemal beendete.

..wäscht nicht nur sauber, sondern rein.. - Nach der Partie waren erstmal die Waschfachexperten der beiden Teams gefragtDas hochfrequente Tonsignal, war bei den Zebra-Mädels und den anwesenden Anhängern der Beginn der dritten Halbzeit, bei der sich die Spielerinnen (zumindest die, die sich noch aus eigener Kraft auf den Beinen halten konnten) in den Armen lagen und den hart erkämpften Sieg feierten. Sicherlich aufgrund der Spielanteile in der zweiten Halbeit etwas glücklich, aber das interessiert hinterher genauso wenig wie die Tatsache, dass die Nachwuchs-Zebras im Hinspiel im November in der Kurstadt mehr vom Spiel hatten, zudem noch einen klaren Strafstoß verwehrt bekamen und man sich am Ende trotzdem mit 0:2 geschlagen geben musste.

Bei allem Jubel sollte man bei den MSV-Mädels trotzdem den Fokus auf die anstehenden Aufgaben nicht verlieren und die bescheren den Zebras bereits am morgigen Mittwoch den 1. FC Mönchengladbach, gegen den man (Anstoß: 19:30 Uhr, Vereinsanlage Mündelheimer Str.) im Verbands-Pokal das Viertelfinale erreichen will. Hoffen wir, dass gegen den aktuell Vierten der Niederrheinliga die Akkus der Spielerinnen wieder aufgeladen sind, damit auch nach Abpfiff dieser Veranstaltung ein positives Ergebnis zu den Akten geschrieben werden kann.

Grund zur Freude - Abgekämpft aber überglücklich waren die Zebra-Mädels nach der BegegnungKader MSV Duisburg: Rumohr, Schmitz, Reichel, Hilbrands Hoffmeister, Sturm, Mirvan, Kess, Baysal, Benahmed, Baumbick

Tor: 1:0 Baumbick(40.)

Gelbe Karten: Baysal, Benahmed / -

Zuschauer: 80

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>