Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple

Eviva España! - MSV Mädels gewinnen die 25. Trofeo Mediterráneo

Die Königinnen von Katalonien - Die U17 des MSV DuisburgMalgrat De Mar/Duisburg (mm) - Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben die B-Juniorinnen des MSV Duisburg am vergangenen Donnerstag durch einen 3:0 (3:0) Finalsieg im Estadio Pineda de Mar gegen den SV Rot-Weiß Merl die international besetzte Trofeo Mediterráneo 2014 gewonnen.

An der katalanischen Mittelmeerküste blieb das Team des Trainerduos Vervölgyi/Arend bei der 25. Ausgabe eines der größten, europäischen Fußball Nachwuchsturniere im gesamten Turnierverlauf ohne Gegentor und stellte mit Lara Hess, die insgesamt 13 Mal ins Schwarze traf, die Torschützenkönigin in der weiblichen U17 Altersklasse.

Damit konnten die Duisburgerinnen der vereinseigenen Trophäensammlung im Vereinsheim an der Mündelheimer Str. nach dem letzten Titelgewinnen im Jahr 2009 einen weiteren Siegerpokal hinzufügen. Trotzdem gab es für die MSV Mädels, die nach einem im FVN Pokalspiel gegen die Spvg Schonnebeck erlittenen Schlüsselbeinbruch leider kurzfristig auf die Dienste von Nadine Spitalar und nach dem ersten Turniertag auf den Einsatz von Matilda Böhm verzichten mussten, bis zum ersehnten Ziel einige Klippen zu umschiffen, was im Turnierbericht näher dargelegt wird.

Trofeo Mediterráneo 2014, 3. Spiel, MSV Duisburg - JSG Auetal/Brackel 8:0 (6:0)
Nach dem erfolgreich gestalteten Turniertag eins (s. Bericht), aus dem die Duisburgerinnen mit 6 Punkten und 15:0 Toren hervorgingen, wartete am Tag zwei zunächst die Auswahl der JSG Auetal/Brackel. Gegen die Hessinnen gelang dem Zebrarudel im Estadio do futbol del Malgrat de Mar ein Start nach Maß, bei dem Ceyda Kötek das Leder bereits mit dem ersten Angriff mit einem strammen Schuss aus 10 Metern halblinker Position zum 1:0 im Tor unterbringen konnte.Gegnerin auf verlorenem Posten - Lea Winter und Lara Hess hatten die JSG Auetal/Brackel voll im Griff

Fast hätte Lara Hess 120 Sekunden später auf 2:0 erhöht, wurde beim Schussversuch im Strafraum allerdings von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lisanne Grusa gewohnt sicher. Der MSV hielt den Druck hoch, so dass sich das JSG Gehäuse fast unter Dauerbelagerung befand und wenn wie in der 9. Minute die Schussversuche von Lara Hess und Carina Rasch mal geblockt werden konnten, setzten die anderen Akteurinnen konsequent nach, so dass Lisa Arend in beschriebener Situation zum 3:0 abstaubte.

Doch auch die MSV Torschützin vom Dienst, Lara Hess sollte sich im ersten Durchgang noch in die Torschützenliste eintragen können.
Zunächst setzte sie vor dem 4:0 in der 12. Minute entscheidend nach, bevor sie nach dem zwischenzeitlichen 5:0 durch Rafaela Wittmann kurz vor dem Pausenpfiff von einem präzisen Pass von Carina Rasch in die Abwehrschnittstelle profitierte und den 6:0 Halbzeitstand herstellte.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie etwas, bzw. verpassten es die Zebrafohlen, einige erspielte Chancen in Tore umzumünzen.Dass die MSV Mädels trotzdem noch zweimal jubeln konnten, war erneut Lara Hess zu verdanken, die nach zwei Ecken in der 24. & 26. Minute jeweils mit Köpfchen zum 8:0 Endstand einnickte.

Tore: 1:0 Kötek(1.), 2:0 Grusa(3.FE), 3:0 Arend(9.), 4:0 Hess(12.), 5:0 Wittmann(13.), 6:0 Hess(20.), 7:0 Hess(24.), 8:0 Hess(26.)


Trofeo Mediterráneo 2014, 4. Spiel, FFC Berlin - MSV Duisburg 0:8 (0:5)
Chefsache - Kapitänin Lisanne Grusa führt ihre Zebrafohlen in die Begegnung gegen den FFC BerlinDas Aufeinandertreffen mit dem Fußballnachwuchs aus der Hauptstadt begann nicht ganz so flott wie die zuvor gespielte Partie, so dass es bis zur 10. Minute dauerte, bis Lara Hess nach einem vorangegangenen Pfostentreffer zum ersten Mal das Runde im Eckigen unterbringen konnte. Letztgenannte hatte nun ihre Torlaune gefunden und verwandelte zwei Zeigerumdrehungen später nach einer schönen Einzelleistung zum 2:0.

Nachdem sich Jalila Benahmed nach einer guten Viertelstunde mit dem 3:0 ebenfalls in die Torschützenliste eintragen konnte, knipste in der 17. Spielminute erneut Lara Hess die Torlampe zum 4:0 an. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über die linke Seite, bei dem Ceyda Kötek das Spielgerät auf Carina Rasch flankte, die wiederum uneigennützig auf die besser positionierte Torschützin querlegte.

Den Schlusspunkt in Durchgang eins setzte Jalila Benahmed, die bei ihrem 5:0 erneut von einer Vorarbeit von Carina Rasch profitierte. Analog zur vorangegangenen Partie verflachte auch hier das Spiel nach der Halbzeit etwas, wobei neben dem finalen Treffer zum 8:0 von Sahibe Baysal nach Zuspiel von Ceyda Kötek auch noch der Doppelschlag von MSV Spielführerin Lisanne Grusa in der 25. & 34. Minute Erwähnung finden sollte.

Tore: 0:1 Hess(10.), 0:2 Hess(12.), 0:3 Benahmed(15.), 0:4 Hess(17.), 0:5 Benahmed(19.), 0:6 Grusa(25.), 0:1 Grusa(34.), 0:8 Baysal(36.)


Trofeo Mediterráneo 2014, Viertelfinale, MSV Duisburg - FC Mönchengladbach 4:0 (2:0)
Die Viertelfinalbegegnung gegen die auf dem Sprung in die Niederrheinliga befindlichen Gladbacherinnen brachte bei wiederIn the air - Lisa Arend(MSV) im Aufwind einmal strahlendblauem Himmel und besten Fußballwetter ein erkennbar höheres Spielniveau auf den Platz, wobei überraschenderweise die ganz in Blau gekleideten Gegnerinnen mit zwei Standards in der Anfangsphase die ersten Akzente setzen konnten.

Nach 7 Minuten war es dann aber passiert: Viola Koblenz beförderte das Leder mit einem langen Abschlag in die gegnerische Hälfte, wo Jalila Benahmed den Ball nach energischem Einsatz aufnahm, sich gegen ihre Gegenspielerin durchsetzte und von der rechten Strafraumgrenze passgenau zur 1:0 MSV Führung flach im langen Eck versenkte. Die Gladbacherinnen leisteten weiterhin Widerstand, waren aber gegen das Traumtor von Carina Rasch in der 15. Minute machtlos.

Von der rechten Strafraummarkierung zog die Außenstürmerin aus 13 Metern ab und beförderte das Spielgerät in einer hohen Flugbahn über die machtlose FC Keeperin hinweg zum 2:0 in das obere, linke Toreck. Für die endgültige Entscheidung in der Partie sorgte Lea Winter, die nach einer halben Stunde einen an Sahibe Baysal verschuldeten Foulelfmeter zur 3:0 Entscheidung im gegnerischen Gehäuse versenkte. Keine 60 Sekunden später sorgte Rafaela Wittmann aus kurzer Distanz für den 4:0 Endstand, der den Zebras die Halbfinalpartie gegen den Rheinland-Pfälzischen Bezirksligisten BV Rübenach bescherte.

Tore: 1:0 Benahmed(7.), 2:0 Rasch(15.), 3:0 Winter(30.FE), 4:0 Wittmann(31.)


Trofeo Mediterráneo 2014, Halbfinale, FV Rübenach - MSV Duisburg 0:1 (0:0)
Nach einer guten Stunde Regeneration stand im auf einer Anhöhe gelegenen Stadion von Canet de Mar die Halbfinalpartie gegen den FV Rübenach auf dem Programm und dieses Aufeinandertreffen sollte in einen wahren Krimi ausarten, was primär zweierlei Gründe hatte. Einerseits gingen die in rot gekleideten Nachwuchskickerinnen aus Koblenz von Beginn an mit 100% Herzblut zur Sache, nahmen jeden Zweikampf an und warfen sich allem entgegen, was sich ihrem Strafraum in weiß-blauen Zebratrikots näherte.

Auf der anderen Seite ließen die MSV Mädels genau diese Einstellung vermissen, was in einem KO-Wettbewerb zu einem höchst brisanten Unterfangen ausarten kann. Bestes Beispiel dieser Konzentrationsschwäche war die unter anderen Umständen sehr komische Slapstick Einlage von Marie Schneider und MSV Keeperin Viola Koblenz, die sich bei einem Zusammenstoß während einer Abwehraktion selbst aus dem Verkehr räumten.

Duisburger Offensivaktionen waren vorhanden, wurden jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt, oder vergeben, was die Pfälzerinnen von Minute zu Minute mehr motivierte. Entsprechend deutlich fiel nach dem torlosen, ersten Durchgang dann auch die "Bergpredigt" des Duisburger Trainerstabs in der Halbzeitpause aus und ab Beginn der zweiten zwanzig Minuten galoppierten die Zebrafohlen dann wesentlich konzentrierter über den Platz und das zumeist in Richtung Rübenacher Tor.

Kurz vor Toresschluss - Kurz vor dem Ende der Halbfinalpartie gegen den BV Rübenach erzielte Jalila Benahmed(MItte) das entscheidende 1:0 für den MSV DuisburgDie immer mehr unter Druck geratenen Mädchen des Ballspielvereins dachten aber trotzdem nicht daran, sich zu ergeben, pushten sich nach jeder gelungenen Abwehraktion gegenseitig auf und droschen das runde Leder zu Abwehrzwecken auch schon mal aus dem Stadion. Den Duisburgerinnen lief nun allmählich die Zeit davon und wer weiß, was passiert wäre, wenn Marie Schneider in Minute 32 bei einer eins-gegen eins-Aktion während eines Konters der BV Stürmerin den Ball nicht vom Fuß gespitzelt hätte. Der Weg zum MSV Tor wäre frei gewesen.

Chefcoach Rainer Vervölgyi schicke 4 Minuten vor dem Ende mit Sahibe Baysal eine weitere Stürmerin ins Rennen gegen die immer noch wie um ihr Leben kämpfenden Rübenacherinnen und das Damoklesschwert eines drohenden Elfmeterschießens schwebte von Minute zu Minute immer deutlicher über den Köpfen der Duisburgerinnen. 120 Sekunden waren noch zu spielen, als Carina Rasch einen schnellen Angriff über die rechte Außenbahn vortrug, nach innen bog und den Ball flach auf den zweiten Pfosten passte.

Dort kam Jalila Benahmed angerauscht und drückte das Spielgerät zum entscheidenden 1:0 über die Torlinie, was auf MSV Seite natürlich erleichterte Jubelstürme auslöste. Die tapferen Rübenacherinnen waren nun geschlagen und der Zebranachwuchs hatte sich nicht nur mit dem Glück des Tüchtigen den Platz im Finale erkämpft, sondern von den Pfälzerinnen zudem noch eine kosten- und gottseidank unfallfreie Lehrstunde in Sachen Einsatzwillen und Leidenschaft erhalten.

Tor: 0:1 Benahmed(38.)


Trofeo Mediterráneo 2014, Finale, SV Rot-Weiß Merl - MSV Duisburg 0:3 (0:3)
Im  Finale der Trofeo Mediterráneo 2014 warteten mit SV Rot-Weiß Merl alte Bekannte, denn die Rot-Weißen hatten bereits bei der 0:3 Niederlage in der Vorrunde mit den Zebras dieOut of reach - Lara Hess(MSV) erzielt in der 5. Minute des Endspiels per Kopf das 2:0 für die Zebras Klingen gekreuzt. Das Rahmen des B-Juniorinnen Endspiels im großen Estadio de Pinet de Mar war ein absolut Prächtiger. Unter dem immer noch azurblauen Abendhimmel marschierten die beiden Teams vor einer großen Kulisse ins Stadion ein, nahmen nebeneinander Aufstellung und vermutlich lief nicht nur der einen, oder anderen Spielerin beim Erklingen der Deutschen Nationalhymne ein kalter Schauer über den Rücken.

Den Ton gaben die Zebras an und zwar nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf den Rängen. Sowohl die anwesenden B-Junioren des VfB Homberg, wie auch des TSV Nieukerk bereiteten den MSV Mädels mit Sprechchören und Schlachtrufen einen lautstarken Empfang und trieben sie so nach vorne. Diese Unterstützung schien nicht wirkungslos zu bleiben, denn es waren keine 30 Sekunden gespielt, als Lisa Arend einen Freistoß von rechts in Richtung Rot-Weiß Strafraum gab.

Jalila Benahmed startete durch und gab dem Ball per Kopf den entscheidenden Impuls, bevor SV Torfrau Francesca Schmitz eingreifen konnte. So flog das Leder über sie hinweg und landete nach exakt 36 Sekunden zum 1:0 für den MSV in den Maschen. Und auch in der folgenden Szene sollte sich Lisa Arend als zuverlässige Zustellerin vom Dienst erweisen.

Keine 2 Minuten später segelte eine weitere Flanke der Nummer 2 in Richtung SV Kasten, vor dem sich Lara Hess am Fünfmeterraum hochschraubte und den Ball in über 2 Metern Höhe wunderschön per Kopf gegen die Laufrichtung der Rot-Weiß Keeperin zum 2:0 einnickte. Die Vervölgyi Truppe blieb aggressiv am Ball und drängte gegen die erneut absolut defensiv eingestellten Gegnerinnen aus dem Rhein-Sieg-Kreis auf eine schnelle Entscheidung.

Bereits nach 5 Minuten wurde es vor dem Merler Tor erneut gefährlich und auch hier ging der entscheidende Pass auf die linke Seite von der überragenden Lisa Arend aus. Chantal Schmitz nahm das Spielgerät 25 Meter vor dem Tor an, sah dass Francesca Schmitz sehr weit vor ihrem Gehäuse stand und zirkelte den Ball aus 18 Metern in hohem Bogen zum 3:0 für den MSV ins lange Eck. Damit war bereits eine Vorentscheidung gefallen, zumal die Gegnerinnen selbst bei diesem Spielstand nicht daran dachten, ihr Spiel etwas offensiver zu gestalten.

Die Zebramädels kontrollierten die Partie ab nun über die komplette Restspielzeit und als sie Hauptschiedsrichterin zum finalen Abpfiff blies, stand es fest:
Der Sieger bei den weiblichen B-Juniorinnen der 25. Trofeo Mediterráneo heißt.

Mission accomplished - Der Henkelpott der B-Juniorinnen geht nach DuisburgM S V  D U I S B U R G

Die weiß-blauen Anhänger aus Nieukerk und Homberg stürmten den Platz und feierten mit den Duisburgerinnen noch im Mittelkreis mit einer standesgemäßen "HUMBA". Danach war bis zur offiziellen Zeremonie warten angesagt und nachdem Lara Hess mit 13 Toren überlegen die Torjägerkanone überreicht bekam, durfte Mannschaftskapitänin Lisanne Grusa um 22:38 Uhr endlich den mit 60cm großen und 3,9 Kg  schweren Siegerpokal zusammen mit ihren Teamkameradinnen in den katalonischen Nachthimmel stemmen.

Ein Highlight der nun folgenden Feierlichkeiten, war u.a. das Bad im hoteleigenen Swimmingpool, dass Co-Trainer Torsten Arend in voller Montur nehmen musste. Im gleichem Atemzug wurden allerdings auch noch diverse Akteurinnen in "Arbeitskleidung" versenkt, was alles in allem einen durchaus feucht-fröhlichen Eindruck hinterließ. Der Pokaltriumph unter der unentwegt scheinenden, spanischen Sonne dürfte dem Zebranachwuchs vor den anstehenden, wichtigen Aufgaben weiteres Selbstvertrauen gegeben haben, so dass man mit frischer Motivation in die nächste Regionalligapartie gehen sollte.

Hier kommt es bereits am 26.04.14 (Anstoß:15.00 Uhr, MSV Platzanlage Mündelheimer Str.) mit dem Heimspiel gegen den FC Rhade zu einer absoluten Knallerbegegnung. Die von Christian Dobbrunz trainierten Gäste verpassten im Vorjahr nur um Haaresbreite den Bundesligaaufstieg und blasen nun zum erneuten Angriff. Die Ausgangssituation ist klar, denn bei einem Heimsieg können die MSV-Mädels nach Punkten am FC Rhade vorbeiziehen und das obwohl die Münsterländerinnen bereits ein Spiel mehr auf dem Zähler haben. Diese Konstellation verspricht eine sehr spannende Partie, die auch den einen, oder anderen Zuschauer an den Kunstrasenplatz an der Mündelheimer Str. locken sollte.

Kader MSV Duisburg: Koblenz, Witte, Kess, Hübner, Gnida, Böhm, Winter, M. Schneider, Schmitz, Arend, Kötek, Grusa, Wittmann, Vervölgyi, Trauschke, Benahmed, Rasch, Hess, Baysal

Torschützinnenliste: Lara Hess (13), Jalila Benahmed (5), Lisanne Grusa, Chantal Schmitz, Sahibe Baysal (je 4), Rafaela Wittmann(je 3), Carina Rasch, Ceyda Kötek(je 2), Lisa Arend, Loreen Gnida, Lea Winter(je 1)