U17 Zebranachwuchs ungeschlagen beim Hildesheimer Hallenmasters

MSV U17 News KW07 - Zebranachwuchs ungeschlagen beim Hildesheimer Hallenmasters

Hildesheim/Duisburg (mm) Mit einer positiven Turnierbilanz, 3 Siegen, 4 Unentschieden und einem guten 6. Platz sind die B-Juniorinnen des MSV Duisburg vom Fußball Hallenmasters des PSV Hildesheim zurückgekehrt. Beim gut organisierten und bereits zum 25. Mal ausgetragenen Turnier um den Sparkassen Cup, sicherte sich die Vervölgyi Truppe zunächst den 1. Platz in der Vorrundengruppe A, bevor man sich in der Zwischenrunde nur den starken Bundesligisten TSG Ahlten und dem Herforder SV geschlagen geben musste.

Weitere gute Nachricht: Beim letzten Auftritt der aktuellen Hallensaison gab es auf Duisburger Seite keine schwerwiegenden Verletzungen zu beklagen, so dass sich die Zebraherde nun mit vollem Elan der Vorbereitung auf die am 08. März beginnende Saison in der Regionalliga West widmen kann.

 Vorrunde:

MSV Duisburg - Osnabrücker SC 0:0

Ausgleich - Carina Rasch trifft zum 1:1 gegen den Osnabrücker SCIn der ersten Turnierbegegnung gegen den Tabellenzweiten der Niedersachsenliga (dem Pendant zur Niederrheinliga) kam der Zebra Nachwuchs anfangs nur schwer in die Gänge, begann gegen den Osnabrücker SC unkonzentriert und konnte über weite Strecken der Partie nicht an die zuletzt auf dem Hallenparkett gezeigten, sehr guten Auftritte anknüpfen.

Das führte dazu, dass MSV Keeperin Viola Koblenz bereits nach nichtmal einer Minute Kopf und Kragen riskieren, um bei einer eins-gegen eins Situation den Rückstand zu verhindern. Dies gelang allerdings nur bis zur dritten Minute, in der die Osnabrückerinnen, die aggressiv auf den Ball gingen, die nicht ganz unverdiente 0:1 Führung erzielen konnten.
Der Prozess des Erwachens der Mannschaft wurde so zumindest beschleunigt und nachdem die Zebramädels erst in der  6. Minute ihren allerersten Schuss auf das gegnerische Tor abgaben, konnte Carina Rasch 60 Sekunden später den 1:1 Ausgleich erzielen.

Nun wendete sich das Blatt Minute für Minute, nur lief am Ende die Zeit davon, um gegen die in dieser Saison in Pflichtspielen bislang noch ungeschlagenen Osnabrückerinnen noch den Siegtreffer erzielen zu können.

Übrigens wurde den Duisburgerinnen der Dank des Osnabrücker SC nicht nur wegen des gewonnenen Punktes zuteil: Aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung der einzigen Osnabrücker Torhüterin rückte die MSV Keeperin Joline Becker für den kompletten Turnierverlauf an den Arbeitsplatz zwischen die Osnabrücker Torpfosten und lieferte eine absolut überzeugende Leistung ab.

Tore: - / -


1. FC Köln - MSV Duisburg 0:1Gleich schlägts ein - Lara Hess trifft zum 1:0 gegen den 1. FC Köln

Die Partie gegen den im ersten Spiel siegreichen 1. FC Köln für die Zebrafohlen für den weiteren Turnierverlauf von vorentscheidender Bedeutung sein und (die Zeugen der ersten MSV Begegnung trauten ihren Augen nicht) die Duisburgerinnen kamen aus den Startblöcken, als ginge es um die Deutsche Hallenfußballmeisterschaft. Von Beginn an wurden die Domstädterinnen unter Druck gesetzt und mit schnellen Spielzügen über die Außenbahnen in Bedrängnis gebracht. Bereits nach 2 Minuten hatte Lara Hess die Führung auf dem Fuß, doch ihr Schuss aus 8 Metern prallte lediglich an den rechten Außenpfosten.

Doch das motivierte die MSV Mädels erst richtig und nachdem Nadine Spitalar das Leder nach einem schönen Konter über die linke Seite an die Kölner Latte genagelt hatte, war es dann 60 Sekunden später endlich soweit: Melissa Kess hatte sich auf Rechts in einem Zweikampf durchgesetzt, während die Domstädterinnen den Fehler begangen, Lara Hess in der Mitte für einen Moment aus den Augen zu lassen. Sie stoppte den Ball kurz, visierte das Ziel an und zog unhaltbar zum 0:1 für den MSV ab.

Der 1. FC Köln wollte es jetzt wissen und spielte mit mehr Risiko. Das wiederum eröffnete den Zebrafohlen Konterchancen, von denen Carina Rasch in der 8. Minute fast für die Entscheidung gesorgt hätte. Leider zischte das Spielgerät rechts am FC Kasten vorbei, so dass die Kölnerinnen in den Schlussminuten nochmal für reichlich Verkehr vor dem MSV Gehäuse sorgten.

Doch die Vervölgyi-Truppe rettete den Sieg über die Zeit und brachte sich so in die Ausgangssituation, mit einem Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen den FSC Mönchengladbach die Möglichkeit auf den Gruppensieg der Vorrundengruppe A zu haben.

Tore: 0:1 Hess(6.)

MSV Duisburg - FSC Mönchengladbach 3:0

Im finalen Spiel der Gruppe A stand den Zebras mit dem FSC Mönchengladbach das bereits aus der Niederrheinliga bekannten Team von der linken Rheinseite gegenüber und sollte auch nur der geringste Zweifel daran bestanden haben, ob die MSV Mädels gewillt sein würden, für den Gruppensieg zu kämpfen, so wurden diese Zweifel quasi mit dem Anpfiff weggewischt. Hundertprozentiger Einsatz und schneller Kombinationsfußball aus dem Lehrbuch ließen die Mönchengladbacherinnen kaum zum Luftholen kommen.

Die Duisburgerinnen ließen sich nicht beirren, spielen munter darauf los und es dauerte gerade einmal drei Zeigerumdrehungen, bis es zum ersten Mal im Gladbacher Gehäuse einschlug. Vorangegangen war eine schöne Ballstaffette, die über Venera Memetaj über die linke Seite lief, auf der sich Nadine Spitalar entscheidend durchsetzte und das Leder mit "Schmackes" zur 1:0 Führung ins Tor beförderte.

Das Team aus Rheindahlen kam in  der Folge kaum zum Luftholen und während Venera Memetaj das Führungstor noch vorbereitet hatte, rutschte sie in der 7. Minute in eine scharfe Flanke von Chantal Schmitz, um die Führung zu verdoppeln. Geschätzte 80% Ballbesitz für den Zebra-Nachwuchs sprachen eine relativ deutliche Sprache und um die Partie auch wirklich unter Dach und Fach zu bringen, legte Ceyda Kötek in der 9. Minute auf die innen erneut freistehende Lara Hess, die keine Mühe hatte, ihr zweites Turniertor zum Endstand von 3:0 zu erzielen.

Da in der nachfolgenden Gruppenpartie der 1. FC Köln sich gegen den Osnabrücker SC nicht die Butter vom Brot nehmen ließ, war der etwas unerwartete Gruppensieg für den MSV perfekt, auch wenn man sich dafür nichts kaufen konnte, da nach Abschluss der Vorrunde alle Uhren wieder auf Null gestellt wurden.

Tore: 1:0 Spitalar(3.), 2:0 Memetaj(7.), 3:0 Hess(9.)

Abschlusstabelle Vorrundengruppe PPZ Peine

1. MSV Duisburg
2. 1. FC Köln
3. Osnabrücker SC
4. FSC Mönchengladbach


Zwischenrunde:

MSV Duisburg - Herforder SV 0:0

Die erste Zwischenrundenpartie gegen den Herforder SV begann ausgeglichen, aber ohne dass sich eines der Teams hochkarätige Torchancen herausarbeiten konnte. Das Spielgeschehen fand hauptsächlich im Mittelfeld statt und anders als zum Ende der Vorrunde gelang es den Duisburgerinnen diesmal nicht, sich aus dem Spielfluss heraus entscheidend in Szene zu setzen.

Gegen Ende der Begegnung erhöhte die Mannschaft nochmal den Druck auf die konditionell nachlassenden Ostwestfälinnen, doch sprang hier leider nichts Zählbares bei heraus, so dass man mit einem torlosen Unentschieden auseinanderging.


Tore: -.-

VfL Wolfsburg - MSV Duisburg 1:1

Nach der Punkteteilung gegen den Herforder SV und dem parallelen 1:0 Sieg des Nordbundesligisten TSG Ahlten gegen das US Youth Soccer Team, waren ein Erfolg Endstation Koblenz, alles aussteigen - MSV Keeperin Viola Koblenz war der gewohnt starke Rückhaltund drei Punkte die Vorgabe, wenn man sich berechtigte Hoffnungen auf die Teilnahme an den Finalspielen der drei Gruppenbesten machen wollte.

Und die Voraussetzungen dazu waren gut, denn mit viel Druck auf die Wolfsburger Verteidigung erzwangen die Zebras direkt in der ersten Spielminute einen Ballverlust, den Sahibe Baysal aufnahm, auf die gegnerische Torhüterhin zusprintete und die Kugel links unten zur frühen 1:0 Führung versenkte.

Die Wölfe legten anschließend einen Zahn zu, kombinierten sich in Richtung MSV Tor, kamen aber nur einmal gefährlich zum Abschluss. Jedoch gelang es der Vervölgyi-Truppe in der Folge nicht mehr, offensive Akzente zu setzen, wodurch sich der Druck auf das MSV Tor erhöhte.
Logische Schlussfolgerung war der nicht ganz unverdienete Ausgleich in der 6. Minute, wobei der Wolfsburger Torschützin hier das Glück in Form des linken Torpfostens zu Hilfe eilte, von dem der Weitschuss ins Netz sprang.

In der Schlussphase nahm die Partie nochmal gehörig Fahrt auf und man erkannte, dass beide Teams die drei zu verteilenden Punkte unbedingt auf ihr Konto verbuchen wollten. es ging auf und ab, ohne das allerdings ein weiterer Treffer fiel. Daran hatte u.a. mal wieder Viola Koblenz ihren Anteil, die den Schuss der in der 8. Minute plötzlich frei vor ihr auftauchenden VfL Stürmerin mit einem Reflex parierte.


Tore: 0:1 Baysal(1.), 1:1(6.)

MSV Duisburg - Team US Youth Soccer 3:0


Nach den beiden Unentschieden aus den beiden ersten Begegnungen der Zwischenrunde war ein Duisburger Sieg gegen das US Youth Soccer Team Pflicht, wenn man noch in den Kampf um den Einzug in die Finalrunde der drei gruppenbesten Zwischenrundenteilnehmer wollte. Entsprechend couragiert gehen die Jungzebras zu Werke und konnten bereits in der 2. Minute durch engagiertes Nachsetzen von Lara Hess das 1:0 erzielen. Die US Girls versuchten, ihr Möglichstes dagegenzusetzen, doch das reichte gegen eine effektiv auftretende Zebraelf, die die Führung durch zwei schön herausgespielte Treffer von Carina Rasch und erneut Lara Hess bis zur 8. Minute auf 3:0 ausbauten nicht.

Verzichten mussten die Hüttenheimerinnen dabei auf die Unterstützung der Goalgetterin Nadine Spitalar, die aufgrund einer Leistenverletzung kurzfristig passen musste. Auf dem Sprung - MSV Wirbelwind Ceyda KötekDa die TSG Ahlten parallel durch ein 1:0 gegen den VfL Wolfsburg den dritten Sieg im dritten Spiel der Zwischenrunde einfahren konnte und damit mit insgesamt 9 Punkten bereits uneinholbar auf Platz 1 der Zwischenrundengruppe thronte, sollte das abschließende Aufeinandertreffen des MSV Duisburg mit genau diesem Gegner leider nur von beschränkter Bedeutung für die Duisburgerinnen sein.


Tore: 1:0 Hess(2.), 2:0 Rasch(7.), 3:0 Hess(8.)

MSV Duisburg - TSG Ahlten 0:0

Wie schon erwähnt ging es in der Partie mit dem in der Zwischenrunde verlustpunktfreien Tabellenführer für die Zebra-Mädels nur noch um die Goldene Ananas. Trotzdem wollte man sich mit einem Erfolgserlebnis aus dem Wettbewerb verabschieden und entsprechend beherzt ging die Vervölgyi Truppe ans Werk. Trotzdem kam man gegen den defensiv starken Nordbundesligisten nicht wie gewünscht zum Zug und wurde selbst in der Abwehr sehr gut "beschäftigt". Auch die Künste von MSV Keeperin Viola Koblenz waren wieder gefragt, indem sie zuerst in der dritten Minute in die linke Ecke abtauchen musste und knapp zwei Minuten später einer TSG Stürmerin, die aus spitzen Winkel auf sie zulief geschickt den Winkel verkürzte und ihr so resolut die Einschusschance nahm.

 Letztenendes blieb es bei dem 0:0 gegen den späteren Turniersieger, was durchaus als Erfolg zu werten ist. Abgesehen von der gruseligen Vorstellung in der ersten Turnierbegegnung kann man mit dem in Hildesheim erreichten Resultat durchaus zufrieden sein. Gerade unter der Berücksichtigung der Wichtigkeit der für das Team in Kürze anstehen Qualifikationsrunde zur B-Juniorinnen Bundesliga wiegt hier die beschwerdefreiei Abreise aller MSV Mädels nach Abschluss dieses Hallenevents sicherlich höher, als ein eventuell möglicher Podiumsplatz.

Tore: -/-


 

Kader MSV Duisburg: Koblenz, Becker, Arend, Baysal, Gnida, Grusa, Hess, Hübner, Kess, Kötek, Memetaj, Rasch, Spitalar, Schmitz, M. Schneider

Torschützinnen:
4 x Hess
2 x Rasch
1 x Spitalar
1 x Baysal
1 x Memetaj
1 x Schmitz

Abschlusstabelle 25. Hildesheimer Hallenmasters 2014 (20 Teilnehmer)

1. TSG Ahlten
2. DSC Arminia Bielefeld
3. BV Borussia Bocholt
4. FJSG Bederkesa
5. Herforder SV
6. MSV Duisburg
7. Magdeburger FFC
8. FSV Gütersloh 2009
9. VfL Wolfsburg
10. 1. FC Nürnberg