Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U16: Fehlstart verhindert besseres Ergebnis in Mintard

Lichtblick - Mailin Paplewski(MSV) war nicht nur wegen ihres Treffers eine der besten Spielerinnen der ZebrasMülheim/Duisburg (mm) - Die BII-Juniorinnen des MSV Duisburg haben es am 18. Spieltag der U17 Niederrheinliga durch eine 2:4 (0:3) Niederlage bei der DJK Blau-Weiß Mintard verpasst, sich im Abstiegskampf vom Konkurrenten FC Kray abzusetzen.

Dabei verschenkte man ein besseres Ergebnis bzw. die zur Disposition stehenden Punkte durch einen glatten Fehlstart, bei dem die personell dünn bestückten Zebras bereits nach zehn Minuten mit 0:2 im Hintertreffen lagen.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Duisburgerinnen eine Aufholjagd, kamen nochmal heran, doch in der Schlussphase nutzten die Gastgeberinnen individuelle Fehler, um die Entscheidung zu ihren Gunsten herbeizuführen.

U17 Niederrheinliga, 18. Spieltag, DJK Blau-Weiß Mintard - MSV Duisburg 4:2 (3:0)
Wieder dabei - Marie Zäh(MSV) konnte bei den Zebras wieder mitwirkenWie ausgewechselte präsentierten sich die U16 Kickerinnen des MSV am vorletzten Wochenende, an dem man durch einen 5:2 Sieg gegen den SV Vorst nach Punkten mit dem Abstiegskonkurrenzen FC Kray gleichziehen konnte. Noch günstiger wurde die Situation für die Zebras, als sich letztgenannter FC Kray bereits am Freitag Abend eine 1:5 Niederlage bei eben jenem SV Vorst abholte und dem MSV so die Möglichkeit offerierte, sich durch einen Sieg in Mintard vom FCK abzusetzen.

Schade dass sich zu diesem Vorhaben trotz der zurückgekehrten Stammspielerinnen Marie Zäh und Frauke Kaplon neben Ersatzkeeperin Sara Ahlemann zusammen gerade einmal zehn MSV-Feldspielerinnen an dem idyllischen Fußballplatz unterhalb der Ruhrtalbrücke einfanden. Die Partie startete mit fünfminütiger Verspätung, doch ehe sich die Zebras so richtig orientiert hatten, war die Messe für den MSV unter dem Läuten der Glocken der Mintarder Laurentius Kirche schon fast gelesen. Die Zebras standen in der Defensive viel zu weit vom Gegner weg, so dass dieser fast nach Belieben Schalten und walten konnte.

Der daraus resultierende 0:2 Rückstand der Duisburgerinnen nach bereits zehn Minuten war die logische Schlussfolgerung, was aber u.a. auch daran lag, dass das Mittelfeld bei den Angriffen der DJK nur mäßig zurückarbeitete. Nach einem Distanzschuss aus zentraler Position von Marie Zäh nach einer knappen Viertelstunde litt die Partie auch unter vielen verletzungsbedingten Unterbrechungen, die keinen richtigen Spielfluss aufkommen lassen wollten. Fast noch unnötiger als die ersten zwei Gegentreffer war dann das 0:3 kurz vor dem Seitenwechsel, als die Zebras bei einem schnellen Mintarder Spielzug über die linke Seite den Gegner trotz numerischer Überzahl nicht stellen konnten.

Funke Hoffnung - Nele Kiesewalter hat soeben zum 2:3 Anschluss getroffen und freut sich mit Irem YilmazMit Blick auf die fehlenden Wechselmöglichkeiten machte der Halbzeitrückstand nicht unbedingt Hoffnung auf Besserung, allerdings kamen die MSV-Mädels entschlossener aus der Pause, was in der 48. Minute u.a. durch einen Schuss von Melina Agca von der rechten Strafraumgrenze dokumentiert wurde, der allerdings am langen Pfosten vorbei ging. Die Zebras kombinierten nun besser, während Mintard fast schon die Defensiv-Fehler des MSV aus der ersten Halbzeit übernahm und in der eigenen Hälfte zu sorgsam agierte.

Das wusste die an diesem Tag sehr starke Mailin Paplewski nach 52 Minuten zu nutzen. In zentraler Position interessierte sich niemand der DJK Abwehr so richtig für die lauffreudige MSV-Akteurin, so dass sie aus 18 Metern abzog und den Ball rechts unten zum 1:3 versenkte. Nun hatten die Duisburgerinnen Blut geleckt und die Zurückhaltung aus dem ersten Durchgang vollständig abgelegt. Die Zebras waren nun dran und als Mintard nach einer guten Stunde den Ball am eigenen Strafraum vertändelte, schaltete Irem Yilmaz am schnellsten, zog aus 14 Metern ab. Blau-Weiß Keeperin Budde konnte das Spielgerät noch gerade nach rechts abwehren, doch im zweiten Nachschuss war Nele Kiesewalter zur Stelle und jagte das Leder zum 2:3 in die Maschen.

An dieser Stelle allen Respekt an die nun couragiert auftretenden Zebra-Mädchen, von denen die Hälfte bereits angeschlagen war, in Analogie zu ihren älteren U17 Artgenossinnen vom Vortag aber alles versuchten, noch einen Treffer nachzulegen. Dieser Angriffsdrang gab Blau-Weiß Mintard natürlich Platz für Konter, was vier Minuten vor dem Ende gepaart mit mehreren individuellen "Ungereimtheiten" zur Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen führte. Bei einem der Gegenstöße checkte Lucia Seidl ihre Gegenspielerin übermotiviert im Laufduell in Eishockeymanier weg, was Mintard einen Freistoß in zentraler Position und der Duisburger Spielführerin den gelben Karton einbrachte.

Alles gegeben - Irem Yilmaz(MSV) ackerte zunächst in der Abwehr, später im SturmLeider rutschte der gut getretene Freistoß MSV-Keeperin Greta Engels dann noch durch die Finger, wobei hier zur Abwehr eher eine "lange Hand" angebrachter gewesen wäre. Mit dem 2:4 war das Spiel entschieden, so dass damit dem nächsten Heimspiel der Zebras am kommenden Sonntag gegen den BV Borussia Bocholt (Anstoß: 11.00 Uhr) eine vorentscheidende Bedeutung zukommt. Im Optimalfall reichen dem MSV-Mädels im Vergleich zum derzeit punktgleichen FC Kray in den verbleibenden drei Begegnungen vier Punkte, um vor den Essenerinnen zu bleiben.

Diese haben vermutlich drei Punkte aus dem letztem Spiel beim noch punktlosen FSC Mönchengladbach, während der MSV parallel gegen den Stadtrivalen Duisburger FV 08 vor einer Herculesaufgabe steht. Somit sollte nun wirklich dem Letzten auf und abseits des Platzes bewusst sein, was von ihr/ bzw. ihm in den letzten drei Spielen der Saison 2017/18 erwartet wird. Wer die Ernsthaftigkeit der Situation noch nicht begriffen hat und meint andere Interessen dem Erreichen des Teamziels voranstellen zu müssen ist absolut fehl am Platz. Die Parole ist klar: Liebe, Leben, Leidenschaft, Klassenerhalt!

Kader MSV Duisburg: Engels, Sprünken, Zäh, Kaplon, Seidl, Paplewski, Plähn, Kiesewalter, Palella, Yilmaz, Agca,

Tore: 1:0(8.), 2:0(10), 3:0(37), 3:1 Paplewski(52.), 3:2 Kiesewalter(67.), 4:2(76.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 40

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Niederrheinliga.(Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>