Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U16: 1:6 gegen Urdenbach - Zebras funken S.O.S.

Fragezeichen - Die MSV-Mädels suchen RatDuisburg (mm) - Einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt mussten die U16-Mädchen des MSV Duisburg bei der 1:6 (0:5)-Heimniederlage gegen den TSV Urdenbach einstecken.

Gegen die Gäste aus Düsseldorf gerieten die ambitioniert, aber verunsichert wirkenden Zebras am 17. Spieltag der B-Juniorinnen-Niederrheinliga schon nach 100 Sekunden in Rückstand und lagen bis zur Halbzeit bereits mit 0:5 hinten.

Damit ist in den verbleibenden fünf Spielen nun nicht nur rechnerisch die direkte Qualifikation für die kommende Niederrheinliga-Saison nicht mehr erreichbar, vielmehr droht in der aktuellen Situation noch weiteres Übel. Eine Nachbetrachtung, sowie ein versuchter Ausblick auf die bevorstehenden Wochen.

U17-Niederrheinliga, 17. Spieltag, MSV Duisburg - TSV Urdenbach 1:6 (0:5)
Pech - Melina Agca(MSV)hatte den Ausgleich für die Zebras auf dem FußEinen Motivationsschub für das bevorstehende Duell mit dem TSV Urdenbach hatten sich die Anhänger vom 4:0-Auswärtssieg der Zebras in der Vorwoche beim bereits abgestiegenen Traditionsklub FSC Mönchengladbach erhofft. Zudem wollten sich die MSV-Mädels extra für ihre verletzte Teamkameradin Reyhan Irevül ins Zeug legen, die sich kurz vor dem Ende der Partie in Mönchengladbach eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte. Alle diese Vorsätze wären aber nach 18 Sekunden fast zerstreut gewesen, als die Gäste plötzlich frei vor dem MSV-Tor standen, aber nur den rechten Pfosten trafen.

Die temporäre Erleichterung wich aber nur eine knappe Minute später glatter Ernüchterung, als der TSV mit dem zweiten Vorstoß in Persona von Tabea Neugebauer zum gerade noch verpassten 0:1 kam. Eigentlich ein Tor zur absoluten Unzeit, doch die Zebra-Mädels bewiesen in der Folge, aus welchem Holz sie geschnitzt sind, hielten dagegen und wären in der fünften Minute nach einem schönen Steilpass auf Melina Agca fast zum Ausgleich gekommen. Das MSV-Talent, dass gerade erst von einem Lehrgang der türkischen U16-Nationalmannschaft zurückgekehrt war, steuerte zentral auf das TSV-Tor zu, traf beim Abschluss jedoch nur die Torfrau.

Danach nutzten die Gäste ein ums andere Mal die Unerfahrenheit der Duisburger Defensive und konnten die Führung nach einer Viertelstunde nach einem schnellen Konter über die rechte Seite und einer Abnahme im Zentrum auf 0:2 ausbauen. Spätestens nach dem 0:3 drei Minuten später, mit dem Tabea Neugebauer ihren Hattrick vollzog, war es dann endgültig geschehen um das verbliebene Selbstbewusstsein der jungen Zebratruppe. Der Wille, das Ding noch drehen zu wollen war bei den Mädels sichtbar, aber bei einer derartig großen Verunsicherung in allen Mannschaftsteilen hatten die Gäste in der Folge sehr einfaches Spiel, noch drei weitere Tore folgen zu lassen.

Gesprächsbedarf - Marie Zäh(MSV) versuchte das Unheil weitestgehend in Grenzen zu haltenAus diesem Grund soll an dieser Stelle auch weniger auf die Partie als solches, sondern vielmehr auf die Situation eingegangen werden, in dem das Team des Trainerduos Klüter/Ettwig momentan steckt. Nach einer relativ passablen Hinrunde, in der die Zebra-Mädels gleich fünf Begegnungen nur knapp mit einem Tor Differenz verloren, bei denen man viermal das spielerisch bessere Team stellte, ist die momentane Formkurve besorgniserregend. 23 Gegentore in den letzten sieben Ligabegegnungen beschreiben relativ gut, wie es um das aktuelle Nervenkostüm der Zebras bestellt ist und mit Blick nach vorne droht bereits weiteres Ungemach.

Aus dem Quartett, das sich gegen den Direktabstieg wehrt, konnte sich der SV Bayer Wuppertal mit diversen Erfolgen bereits verabschieden und auch der vor der Winterpause bereits abgeschlagene BV Borussia Bocholt sammelte mit den Erfolgen gegen die DJK Rhede, den SV Vorst, sowie den FC Kray wichtige Punkte, so dass mehr und mehr klar wird, dass das Team von Stefan Gerards mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben wird. Der FC Kray als inzwischen einzig verbleibender Konkurrent um den Direktabstieg ist nicht nur weiterhin drei Punkte vor den Zebras, die Essenerinnen haben zudem noch das Rückspiel gegen den FSC Mönchengladbach auf dem Spielplan, was vermutlich einen Punktezuwachs versprechen dürfte.

Hoffnungsschimmer - Nele Kiesewalter(MSV) sorgte mit dem Tor zum 1:6 am Ende für einen LichtblickDamit bekommt bereits die Niederrheinliga-Begegnung des MSV gegen den SV Vorst am kommenden Sonntag (Anstoß: 11.00 Uhr) eine gewisse Brisanz. Bei einem Heimsieg könnte man mit Blick auf die parallel stattfindende schwere Auswärtspartie der Krayerinnen beim 1. FC Mönchengladbach aufgrund des besseren Torverhältnisses am FCK vorbeiziehen und so wieder für positive "Vibes" in der Zebraherde sorgen.

Kader MSV Duisburg: Engels, Sprünken, Yilmaz, Seidl, Zäh, Behnke, Plän, Kiesewalter, Fohrer, Palella, Agca

Tore: 0:1 (2.), 0:2 (15.), 0:3 (18.), 0:4 (35.), 0:5 (38.), 0:6 (54.), 1:6 Kiesewalter (60.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 40

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen-Niederrheinliga.(Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>