Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U16: Warten auf den Tag X

Auf Augenhöhe - Beide Teams präsentierten sich über weite Strecken fast gleichwertigKleve/Duisburg (mm) - Auch nach dem vierten Spieltag der B-Juniorinnen Niederrheinliga warten die Fußball-Mädchen des MSV Duisburg weiter auf den ersten Punktgewinn.

Zwar war man am vergangenen Sonntag beim SV Bedburg-Hau wieder einmal das stärkere Team, konnte die zwischenzeitlich durch Jennifer Aranowski erzielte Halbzeitführung u.a. auch aufgrund suboptimaler Chancenverwertung und des dritten verschossenen Strafstoßes in den ersten vier Ligaspielen nicht über die Zeit bringen.

Somit ist ein Sieg gegen den ebenfalls noch glücklosen FSC Mönchengladbach am kommenden Sonntag für die Zebras erste Bürgerpflicht, um über ein Positiverlebnis wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

U17 Niederrheinliga, 4. Spieltag, SV 1923/27 Bedburg-Hau - MSV Duisburg 2:1 (0:1)

Geht doch - Die Zebras bejubel den Führungstreffer von Neuzugang Jennifer Aranowski(MSV)Mit einer positiven Grundstimmung trotz der drei vorangegangenen Niederlagen fanden sich die U16 Mädchen des MSV Duisburg am vergangenen Sonntag Vormittag auf der Sportanlage des VFR Warbeyen ein, um dort endlich im vierten Ligaspiel den ersten Sieg zu landen. Nun ist allgemein bekannt, dass Spiele der B-Juniorinnen Niederrheinliga sonntags allgemein um 11.00 Uhr angepfiffen werden. Dies schien bei den Gastgebern allerdings (noch) nicht durchgedrungen zu sein, da man genau sieben Minuten vor dem eigentlich geplanten Anpfiff in aller Seelenruhe damit begann, die Platz einzukreiden.

Dies sollte allerdings nicht das letzte Mysterium an diesem sonnigen Sonntag bleiben. Wie schon in der Vorwoche gegen Rhede geizten die Zebras zu Beginn nicht mit Torchancen und fast hätte es nach 180 Sekunden bereits im Karton gerappelt. Selma Fohrer fand bei ihrem Schuss aus 14 Metern halbrechter Position in SVB-Torfrau Clara Giebels ihre Meisterin. Die erste Einschussmöglichkeit für die Gastgeberinnen ergab sich durch ein viel zu kurz geratenes Rückspiel der Duisburger Hintermannschaft auf Keeperin Ena Mahmutovic, doch Letztgenannte bereinigte diese Situation durch gutes Stellungsspiel.

Etwas unwirsch ging die MSV-Abwehr wenige Minuten später im eigenen Strafraum zur Sache, so dass Schiedsrichter Dennis van Baal gar nicht anders konnte, als auf Strafstoß für den SV Bedburg-Hau zu entscheiden. Die Schützin legte sich den Ball zurecht, jagte ihn aber mit einem derart steilen Winkel auf das Tor, dass sich das Spielgerät in Richtung Erdumlaufbahn verabschiedete. Abgesehen von einem schnellen Konter der Gastgeberinnen nach einer guten halben Stunde übernahmen die Duisburgerinnen weiter das Kommando.

Starker Rückhalt - Frauke Kaplon(MSV) war vom Gegner so gut wie nicht zu kontrollierenZuerst scheiterte Vici Hoffmeister mit einem platzierten Freistoß aus zentraler Position, dann rutschte Jennifer Aranowski in der 27. Minute um Zentimeter an einer scharfen Hereingabe von Selma Fohrer vorbei und schließlich rettete eine Verteidigerin des SV Bedburg-Hau kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit bei einem Aranowski-Schuss auf der Torlinie. In der vierten Minute des Nachspielzeit dann doch endlich die Erleuchtung für die Zebras. Frauke Kaplon setzte tief in der gegnerischen Hälfte nach und erzwang somit einen Ballverlust

Mit einer hervorragenden Übersicht leitete das 14-jährige MSV-Talent die Kugel weiter zu Selma Fohrer, die die mitgelaufene Jennifer Aranowski bediente, so dass der MSV-Neuzugang in seinem ersten Pflichtspiel zum 1:0 ins kurze Eck einlochen konnte. Mit diesem Motivationsschub im Rücken gingen die Zebras in den zweiten Durchgang und wollten aufgrund der knappen Führung unbedingt nachlegen. Nach zwei Minuten wurde Bedburg-Hau mit einem schönen Diagonalpass zum nächsten Mal überrumpelt, so dass Selma Fohrer bereits auf dem alleinigen Weg in Richtung gegnerisches Tor war, bevor der Referee die in diesem Fall falsche Entscheidung traf und Abseits pfiff.

Trotzdem ging der Zebra-Zug weiter nach vorne und in der 50. Minute brannte es lichterloh im Strafraum des SVB, als Jennifer Aranowski fünf Meter vor dem Tor auf die in die Partie gekommene Navina Riemer querlegte, deren Schuss aber vom Abwehrbein einer Verteidigerin geblockt wurde. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein im Chancenfestival, denn nachdem die nie zu stoppende Zebra-Stürmerin Selma Fohrer zwei Zeigerumdrehungen später im Strafraum gelegt wurde, erfolgte auch hier der Strafstoß-Pfiff. Leider ist es an der Stelle müßig zu diskutieren, was gewesen wäre, wenn Reyhan Irevül den Penalty versenkt hätte, denn der Schuss ging direkt in die Arme der in der Mitte wartenden Torfrau des SV Bedburg-Hau.

Gehen Sie nicht über LOS - Der Schiedsrichter verweist einen Störenfried der Gastgeberinnnen des FeldesWie es im Fußball so geht, war genau das die die Initialzündung der Gastgeberinnen für ihre Aufholjagd und nach dem Ena Mahmutovic nach einer knappen Stunde noch hervorragend parieren konnte, reichte der gleiche Spielzug wenige Momente später zum 1:1 Ausgleich. Nun waren die Duisburgerinnen verunsichert und als die MSV-Defensive eine weitere gefährliche Situation drei Minuten später nicht entschieden klären konnte, brachte Sophie Schneider ihre Farben sogar noch mit 2:1 in Führung. nun wurde die Partie zusehends hektisch und hier brachte ein Zuschauer der Heimmannschaft noch weiteren Pfeffer rein, indem er MSV-Chefcoach Marcel Klüter an der Trainerbank mit ein paar "Fachbegriffen".

Dies erkannte der Schiedsrichter und verwies den Störenfried energisch. Nach diesem Intermezzo beschäftigte man sich dann wieder mit Fußball, allerdings sollte sich an dem Ergebnis nichts mehr ändern. Wieder ärgerlich für die MSV-Mädchen, auch die vierte Partie in Folge verloren zu haben, wobei man auch festhalten muss, dass der SV Bedburg-Hau das spielerisch höchste Niveau aller bisherigen Gegner in der Niederrheinliga hatte. Alles nur auf das Pech zu schieben wäre sicherlich zu einfach, aber wenn es den jungen und in vielen Aktionen noch unerfahrenen Mädchen gelingt, sich am kommenden Wochenende gegen den FSC Mönchengladbach das benötigte Erfolgserlebnis zu holen, dann sollte der Schalter auch endgültig umgelegt werden können.

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Sprünken, Cetinkaya(76. Plän), Paplewski, Potocnik(41. Kiesewalter), Karwatzki(49. Riemer) , Aranowski, Hoffmeister(63. Berns), Koc, Fohrer

Tore: 0:1(40.+4), 1:1(60.), 2:1(63.)

Gelbe Karten: - / Cetinkaya

Zuschauer: 40

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die aktuelle Tabelle der B-Juniorinnen Niederrheinliga (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>