Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U16: "Joker" Sabi weckt Zebras auf

Kam, sah und traf - Joker Sabrije Krasniqi(MSV)Duisburg (mm) - Nach verhaltenem Beginn haben die BII-Mädchen des MSV Duisburg am 14. Spieltag der B-Juniorinnen-Niederrheinliga des Westderby bei Rot-Weiß Essen deutlich mit 5:0 (2:0) für sich entschieden.

Herausragende Akteurin war dabei MSV-Winterneuzugang Sabrije Krasniqi, die nach ihrer zwischenzeitlichen Einwechselung für vier der fünf Tore verantwortlich war und dabei sogar einen Hattrick fabrizierte.

Durch den Auswärtsdreier rangieren die MSV-Mädchen mit 26 Punkten zwar immer noch auf dem sechsten Tabellenplatz, haben aber aktuell lediglich zwei Punkte Abstand auf den zweiten Tabellenplatz.

Kein Durchkommen - RWE hatte gegen die Zebras eine halbe Stunde lang keine MüheB-Juniorinnen-Niederrheinliga, 14. Spieltag, Rot-Weiß Essen - MSV Duisburg 0:5 (0:2)

Eine Woche nach dem hitzigen 2:2-Unentschieden beim GSV Moers 1910 stand für die B-Juniorinnen-Jungjahrgänge des MSV Duisburg die nächste Auswärtsfahrt mit Derbycharakter an. Die Fahrt ging in den Essener Norden, wo Teil zwei des Duells zwischen dem RWE und dem MSV auf dem Arbeitsplan stand. Trotz der Tatsache, dass Rot-Weiß-Trainerin Stephanie Brettschneider u.a. mit Douni El Hany und Annalena Jahr auf zwei Stammspielerinnen verzichten musste, stellte sich relativ bald heraus, dass die frühe Anstoßzeit von 10.00 Uhr nicht im Sinne der Zebras war, die nicht richtig ins Spiel fanden.

Gegen die bereits auf "Betriebstemperatur" laufenden Essenerinnen leistete man sich viele Konzentrationsfehler bei der Ballannahme wie auch ungenaue Zuspiele, so dass es für die Gastgeberinnen relativ einfach war, die Zebras vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Trotz aller Ambitionen stand beim MSV nach einer knappen halben Stunde lediglich ein gefährlicher Torschuss von Inga Dombrowski zu Buche, der in der 29. Minute aber knapp am linken Torpfosten vorbeiflog. Grund genug für Zebra-Coach Niklas Seeger, ein paar personelle Veränderungen vorzunehmen, die u.a. dazu führen, dass nun Sabrije Krasniqi das Feld betrat und mit ihrer ersten Aktion bereits ein Highlight setzte.

Endlich! - Auf Zuspiel von Tamina Gähler vollstreckte Sabrije Krasniqi zum erlösenden 1:0 für den MSV120 Sekunden nach dem Wechsel wurde Tamina Gähler aus der eigenen Hälfte mit einem schönen Diagonalpass von Leonie Jäger auf der linken Seite steil geschickt und legte im richtigen Moment ab auf die im Zentrum mitgelaufene Sabrije Krasniqi, die das Leder an der herausstürzenden RWE-Keeperin vorbei zur 1:0-Führung für den MSV vorbeilegte. Gerade einmal vier Minuten später war dann auch schon wieder "Sabi-Time". Ein Rot-Weiß-Abschlag wurde von Reyhan Irevül abgefangen. die wiederum die Torschützin in Szene setzte. Was folgte war ein platzierter Schuss aus 20 Metern durch Sabrije Krasniqi und es stand 2:0 für die Zebras.

Kurz vor dem Seitenwechsel dann fast eine Kopie des zweiten Treffers, doch hier verfehlte Inga Dombrowski das anvisierte Ziel um Zentimeter. Nach dem Seitenwechsel brauchten die Gäste auch wiederum knappe 15 Minuten um zurück ins Spiel zu finden, aber dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst verdaddelten die Zebras eine Großchance, als gleich drei MSV-Akteurinnen alleine auf das RWE-Tor zusteuerten, machten den Fehler aber eine Minute später wieder wett. Selina Magoli schickte Leonie Jäger auf der rechten Seite steil, die ins Zentrum flankte, wo Sabrije Krasniqi am langen Pfosten das Leder zum 3:0 in die Maschen drückte.

Interessantes Duell - Leonie Jäger(MSV) gegen Ex-Duisburgerin Negin Gorgyaneh(RWE)Trotzdem steckten die Gastgeberinnen nicht auf, spielten weiter mutig nach vorne und arbeiteten sich in der Folge zwei Hochkaräter heraus, bei denen Ena Mahmutovic ihr ganzes Können aufbieten musste, um einen Gegentreffer zu verhindern. Im Gegenzug dann allerdings die endgültige Entscheidung, als Inga Dombrowski zentral auf und davon ging und mit dem 4:0 alles klar machte. Es folgten zwei Schreckmoment für die Gastgeberinnen, als zuerst eine RWE-Akteurin plötzlich mit Kreislaufproblemen auf dem Platz zusammensackte, nachfolgend behandelt werden musste und dann noch Torhüterin Anabel Arroyo Rosa nach einem Zusammenprall mit der etwas übereifrig agierenden Leonie Jäger verletzt liegen blieb.

Für den Schlusspunkt sorgte standesgemäß Sabrije Krasniqi, die von der ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommenen Selma Fohrer bedient wurde und in der 70. Minute von der Strafraumgrenze den 5:0-Endstand herstellte. Zusammengefasst ein verdienter Sieg in einem trotz des Derbycharakters umkämpften Spiel, das aber immer gesitteten Rahmen stattfand und frei von Provokationen blieb, wie sie noch in der Vorwoche auf und abseits des Platzes in Moers leider an der Tagesordnung waren. Wenn bei RWE hoffentlich bald wieder alle Spielerinnen "im Boot" sind, sollte mit der gezeigten Leistung die Qualifikation für die kommende Niederrheinliga-Saison machbar sein.

Kader MSV Duisburg: Mahmutovic, Schwind (66. Fohrer), Koc (29. Öner), Huiskens, Irevül, Behnke, Esen (29. Krasniqi), Magoli, Dombrowski (79. Cetinkaya), Jäger, Gähler.

Tore: 0:1 Krasniqi (31.), 0:2 Krasniqi (36.), 0:3 Krasniqi (58.), 0:4 Dombrowski (60.), 0:5 Krasniqi (70.)

Vorgelegt und getroffen - Inga Dombrowski(MSV) glänzte als Vorbereiterin und TorschützinGelbe Karten: - / -

Zuschauer: 40

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 14. Spieltags der B-Juniorinnen-Niederrheinliga.(Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>