Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U16: Geglückte Revanche - Zebras lassen Rees abblitzen

Hoch und tief - Charlotte Eisenblätte(MSV) traf erst und musste wenig später ins KrankenhausDuisburg (rd/mm) - Im letzten Spiel der B-Juniorinnen Niederrheinliga kamen die U16-Zebras am vergangenen Sonntag mit einer sehr starken Teamleistung und Treffern von Charlotte Eisenblätter, Inga Dombrowski und Leonie Jäger gegen den Tabellenzweiten SV Rees zu einem nie gefährdeten 3:0 (3:0)-Erfolg und revanchierten sich so für die 3:6-Hinspielniederlage.

Mit dem siebten Sieg in Serie verhalfen sie dem 1. FC Mönchengladbach zum Meistertitel, so dass das Team vom linken Niederrhein in die Regionalliga West aufsteigt.

Getrübt wurde die Siegesfreude durch die Verletzung von Charlotte Eisenblätter die in einem Zweikampf eine Kopfverletzung erlitt und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Vorwärts -Lisa Kalde(MSV) hätte beinahe ihren ersten Saisontreffer erzieltB-Juniorinnen Niederrheinliga, 22. Spieltag, MSV Duisburg - SV Rees 3:0 (3:0)

Mit sechs Siegen in Folge und 25 von 27 möglichen Punkten gingen die BII-Juniorinnen des MSV am Sonntag in das letzte Spiel der Saison und erwarteten auf der heimischen Anlage den SV Rees, gegen dem man in der Hinrunde nach einer schwachen ersten Spielhälfte noch mit 3:6 unterlegen war. Zwar hatte der Zebra-Nachwuchs sein Saisonziel mit der direkten Qualifikation für die U17-Niederrheinliga-Saison bereits seit längerem erfüllt, doch hinderte dies das Team von Miho Sakao und Petra Mitter z.B. in der Vorwoche nicht daran, dem 1. FC Mönchengladbach mit einem Last-Minute-Sieg die bereits anlaufende Aufstiegsparty zu vermiesen und die Mönchengladbacher Feierlichkeiten zumindest um eine Woche zu verschieben.

Motiviert gingen die Zebras auch in die Begegnung gegen den SV Rees, der ohne die Topstürmerinnen Nina Martinek und Sarina Roszykiewicz auskommen mussten. Zunächst war es allerdings nur die Abwehrformation des SVR, die in der Anfangsphase von den couragierten Gastgeberinnen quasi im Minutentakt in Bedrängnis gebracht wurde. In Reihe verfehlten Toni Halverkamps, Lisa Kalde, Charlotte Eisenblätter und Sara Jacek das anvisierte Ziel nur knapp, bevor Charlotte Eisenblätter die Duisburger Überlegenheit in der 19. Minute in Zählbares ummünzte. Lisa Kalde hatte über die linke Seite Inga Dombrowski in Szene gesetzt, die mit einem Pass in die Schnittstelle die Reeser Abwehr aushebelte. Charlotte Eisenblätter ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 1:0 ins linke Eck.

Gehupft wie gesprungen - Der SV Rees hatte in der Defensive einiges zu tunNun war der Bann bei den Zebras gebrochen, so dass Leonie Jäger zwei Zeigerumdrehungen später auf 2:0 erhöhen konnte. Patrice Plaßmann hatte sich das Leder im Mittelfeld erkämpft und an die Torschützenkönigin der vorigen Saison weitergegeben, die der SV-Keeperin den Ball aus halblinker Position durch die Hosenträger schob. Trotzdem war es fast alleine Lisa Venhoven im Tor des SV Rees zu verdanken, dass das Zwischenergebnis nach gerade einmal einer halben Stunde nicht schon sehr viel höher ausfiel. Auch beim Treffer Nummer drei in der 30. Minute parierte die SV-Torfrau zunächst, bevor Inga Dombrowski das Spielgerät zunächst an die Latte nagelte, Sekunden später aber nach Zuspiel von Leonie Jäger zum 3:0 traf.

Schmerzhaft wurde es für Charlotte Eisenblätter wenig später, als sie mit ihrer Gegenspielerin im Zweikampf mit den Köpfen zusammenstieß und mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Fünf Minuten vor der Pause dann der erste konsequent zu Ende gespielte Angriff der Gäste, bei dem die ansonsten fast arbeitslose MSV-Keeperin Caro Harti den Anschlusstreffer nach einem Schuss aus kurzer Distanz mit einer starken Parade verhinderte.

Tanz um den Ball - Am Ende blieben die Zebras mit Leonie Jäger deutlicher SiegerAuch nach dem Seitenwechsel blieben die MSV-Mädels trotz diverser Wechsel dominant, wobei Sara Jacek an diesem Tag das Pech am Stiefel kleben hatte, denn alleine sie hätte den Spielstand in der zweiten Halbzeit noch um einige Tore erhöhen können. So blieb es am Ende bei dem deutlichen 3:0-Erfolg, mit dem die Zebras die Saison mit sieben Siegen in Serie und als bestes Rückrundenteam beendeten. Die letzten beiden Begegnungen gegen die Topteams aus Mönchengladbach und Rees waren gewissermaßen ein Fingerzeig, in welche Richtung der junge Jahrgang der B-Juniorinnen Zebraherde in der bevorstehenden Saison galoppieren kann, wenn die Grundvoraussetzungen dafür geschaffen werden.

Der 1. FC Mönchengladbach hat sich als Meister verdientermaßen in Richtung Regionalliga verabschiedet und da die vier Absteiger von dort allesamt den Fußballverbänden Mittelrhein & Westfalen angehören werden, ist mit Blick auf die Zusammensetzung der Niederrheinliga Saison 2016/17 aus dieser Richtung kein "dicker Brocken" zu erwarten. Die Chancen stehen also gut, dass die U16-Zebras, die u.a. durch 7-8 Spielerinnen aus dem aktuellen U13-Jahrgang verstärkt werden, in der kommenden Spielzeit unter guten Voraussetzungen ein gewichtiges Wort um die Meisterschaft der Niederrheinliga mitreden, oder vielleicht sogar nach den Sternen greifen können...

Eimerweise - Emma Busch sorgt bei Petra Mitter für eine ungewollte ErfrischungKader MSV Duisburg: Harti, Halverkamps, Eisenblätter (33. Irevül), Öner, Magoli, Plaßmann, Dannehl, Kalde (50.Schwind), Dombrowski, Jäger (65. Jordan), Jacek

Tore: 1:0 Eisenblätter (19.), 2:0 Jäger (21.), 3:0 Dombrowski (30.)

Gelbe Karten:

Zuschauer: 50

Facts:

  • Rückrunden-Meister: Mit 28 von 30 möglichen Punkten sind die BII-Juniorinnen des MSV Duisburg das beste Team der Rückrunde
  • Siegesserie: Sieben Erfolge in Serie konnten die Zebras in der Rückrunde der Niederrheinliga feiern. Rekordhalter ist hier der 1. FC Mönchengladbach, der in der Hinrunde der abgelaufenen Spielzeit gleich neunmal in Folge gewann
  • Angriff ist die beste Verteidigung: Nach diesem Motto handelte in der vergangenen Saison MSV-"Verteidigungsministerin" Toni Halverkamps, die neben zuverlässiger Abwehrarbeit auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes auch sieben Mal ins Schwarze traf und neben Michelle Sinz, Sara Jacek (je 25 Tore) und Inga Dombrowski (10 Tore) viertbeste Torschützin der Zebras wurde.

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Ergebnisse und die Tabelle des 22. Spieltags der B-Juniorinnen Niederrheinliga (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine: