U17/2: Von Null auf Eins - Mit Auswärtssieg an die Spitze

Unter Beschuss - Union Keeperin Joelle Fieten hatte einen sehr arbeitsreichen NachmittagNettetal/Duisburg (mm) - Einen Start nach Maß erwischten die BII-Juniorinnen des MSV Duisburg am letzten Wochenende in der Qualifikation zur U17 Niederrheinliga. Durch Tore von Pary Arbab-Zadeh, Leonie Jäger und Sara Jacek fuhren die Zebra-Mädels beim SC Union Nettetal einen ungefährdeten 3:0 (1:0) Auswärtssieg ein und setzten sich somit direkt an die Spitze der Qualifikationsgruppe 3.

Einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg kann das Team von Sascha Beck und Kurt Hauer bereits am morgigen Mittwoch machen, wenn um 18.30 Uhr in Oberhausen die Begegnung bei den am ersten Spieltag ebenfalls siegreichen Sportfreunden Königshardt angepfiffen wird.

B-Juniorinnen Niederrheinliga-Qualifikation, 1. Spieltag, SC Union Nettetal - MSV Duisburg 0:3 (0:1)

Bei Wind, leichtem Nieselregen und kühlen 12 Grad waren die Bedingungen am Samstagnachmittag für die Nachwuchs-Zebras eher unwirtlich, doch das hinderte den MSV nicht daran, direkt vom Anpfiff an das Kommando zu übernehmen. Gegen die tief stehenden Union-Mädchen dauerte es bis zur 7. Minute, bis Leonie Jäger den ersten Warnschuss in Richtung des Nettetaler Gehäuses abfeuerte.

Ihr Einsatz bitte - Neslihan Diken rüpckte für die angeschlagene Naomi Gottschling in den Zebra-KaderDie Gäste blieben weitestgehend in Ballbesitz, doch war das Angriffsspiel sehr oft zu statisch, so dass Nettetal die erste halbe Stunde fast schadlos überstanden hätte. Dann wurde Pary Arbab-Zadeh präzise mit einem langen Ball in die Spitze bedient, war beim Sprint auf das Tor etwas eher als die ihr entgegeneilende SC Keeperin am Ball und überlupfte die Letztgenannte zum 1:0.

Zwei Zeigerumdrehungen später hätte beinahe Neslihan Diken, die für die angeschlagene Naomi Gottschling auf die Position VI rückte, ihren ersten Pflichtspieltreffer im Zebra-Trikot erzielt, doch die Querlatte des gegnerischen Gehäuses, an der ihr Distanzschuss abprallte, hatte scheinbar etwas dagegen. Der MSV hielt den Druck hoch und in der 34. Minute war es Michelle Sinz, die sich das Leder nach einer starken Einzelaktion an der linken Strafraumseite erkämpft hatte, es ebenfalls auf das Union-Tor feuerte, dabei aber erneut nur das Aluminium traf.

So ging es mit einer knappen, aber hochverdienten Führung in die Halbzeit, wobei sich an den Kräfteverhältnissen nach dem Seitenwechsel aber nicht viel änderte. Über 85% Ballbesitz für die Zebras und kein einziger Ballkontakt für MSV-Keeperin Joana Gutke fassen das Geschehen eigentlich sehr gut zusammen, wobei die Gäste trotzalledem einige Unkonzentriertheiten im Abschluss zeigten.

Danger Zone - Wieder einmal brennt es im Union SechzehnerFür den zweiten Treffer der Kickerinnen im Zebra-Dress zeichnete sich in der 56. Minute Leonie Jäger verantwortlich, die ebenfalls durch einen schönen Pass freigespielt wurde und das Spielgerät im Nachsetzen über die Linie drücken konnte. Dann brachte das MSV-Trainerduo in der 67. Minute mit Sara Jacek für Pary Arbab-Zadeh frischen Wind in den Angriff und tatsächlich dauerte es gerade einmal 120 Sekunden, bis die MSV-Stürmerin zum ersten Mal nach ihrer Einwechselung die Arme zum Torjubel hochreißen konnte.

Vorangegangen war ein Abwehrfehler, den die Angreiferin der Zebras eiskalt ausnutzte und so zum dritten Treffer des Tages einlochte. Bei diesem Resultat blieb es dann auch, was einerseits an der verbesserungswürdigen Chancenausnutzung der Zebras, andererseits aber auch an der sehr sicheren Union Keeperin Joelle Fieten lag, die die MSV Offensive das eine oder andere Mal zur Verzweiflung brachte.

Wie dem auch sei, für die Jung-Zebras ist der erste Schritt in Richtung Qualifikation zur Niederrheinliga getan. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Deswegen kommt der vorgezogenen Partie des zweiten Spieltags am morgigen Mittwochabend (Anstoß: 18.30 Uhr, Pfälzer Graben 33, 46145 Oberhausen) gegen den ebenfalls siegreichen SF Königshardt eine gewisse Bedeutung zu.

Weggeschnappt - Pary Arbab-Zadeh kommt in dieser Situation zu spätZumindest dürfte man in Oberhausen jede Menge bekannte Gesichter treffen, denn  während mit MSV Keeperin Melina Tenoth eine aktuelle Kaderspielerin bereits das Trikot der Sportfreunde Königshardt trug, geht bei den Oberhausenerinnen mit Negin Gorgyaneh ein Ex-Zebra auf Punktejagd, das am ersten Spieltag ebenfalls ein Tor erzielen konnte.

Kader MSV Duisburg: Gutke, Schwind, Halverkamps(74. Magoli) Grund, Sinz(72. Thienel), Dombrowski, Diken, Eisenblätter, Habibovic, Jäger, Arbab-Zadeh (67. Jacek)

Tore: 0:1 Arbab-Zadeh (29.), 0:2 Jäger(56.), 0:3 Jacek(69.)

Gelbe Karten: -/-

Zuschauer: 70

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>