Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U17/2 (U15): 4:0 im Spitzenspiel - Katie schießt Schonnebecker Schwalben vom Himmel

4:0 im Spitzenspiel - Katie schießt Schonnebecker Schwalben vom Himmel

MSV Duisburg - Spvg Schonnebeck 4:0 (3:0)

Duisburg(mm) - Was für ein wichtiger Sieg! Dank zweier Treffer und einer Vorlage der US Stürmerin Katie Krotee besiegten die C-Juniorinnen des MSV Duisburg am gestrigen MittwochDas wars - Nina Püplichhuisen erziehlt nach herrlicher Vorarbeit von Katie Krotee das 1:0 für den MSV Abend in einer Nachholpartie des 2. Spieltags der U17 Kreisleistungsklasse den bis dato punktgleichen Tabellenzweiten Spvg Schonnebeck mit 4:0 (3:0). Im Topspiel der Gruppe 4 antworteten die jungen Zebrafohlen auf die körperbetonte Spielweise der physisch überlegenen Gäste mit durchdachtem Konterfußball und stellten die Weichen in dieser Partie so bereits im ersten Durchgang mit 3 Treffern binnen 7 Minuten auf Sieg.

Ein paar Umstellungen hatte das Duisburger Trainerduo Hauer/Beck im Vorfeld des Aufeinandertreffens der beiden Topmannschaften vorgenommen. Wie schon in der Partie gegen die GSG Duisburg belegte Carina Rasch den offensiven Part auf der rechten Außenbahn, während Lea Winter der Abwehrformation mehr Stabilität geben sollten. Eine weitere Überraschung zog das Duisburger Trainergespann mit Chantal Schmitz aus dem Hut, die anstelle von Jil Thienel für Akzente auf der linken Angriffsseite sorgen sollte.

Das Spiel selbst nahm sehr schnell Fahrt auf, wobei die Spielvereinigung das Tempo vom Start an forcierte und somit für allerhand Beschäftigung in der Abwehrformation der Zebras sorgte. Das schnelle Kombinationsspiel der Schonnebeckerinnen stellte die MSV Mädels vor einige Aufgaben, die aber in der Gesamtheit gut gelöst wurden. Auf erwähnenswerte Torchancen mussten die immerhin gut 60 Zuschauer bis zur 24. Minute warten und hier präsentierten sich die Duisburgerinnen von ihrer starken Seite. US Stürmerin Katie Krotee wurde von Carina Rasch bedient und machte sich in gewohnt flottem Tempo und unter Begleitung dreier Essener Defensivakteurinnen auf der rechten Außenbahn auf den Weg in Richtung Gästetor.

Kampf um jeden Zentmeter - Paula Elisabeth Ennenbach(SPVG) gegen Chantal Schmitz(MSV)Dies hatte Mittelstürmerin Nina Püplichhuisen bemerkt, die in zentraler Position mitgelaufen war und die präzise Hereingabe der Texanerin eiskalt zur 1:0 Führung verwandelte. Nun wendete sich das Blatt und die Zebramädels übernahmen das Zepter. In der 28. Minute zischte erneut ein Steilpass an Katie Krotee vorbei, wobei das Leder normalerwiese entweder eine sichere Beute der ebenfalls mitgelaufenen Schonnebecker Abwehrspielerin, oder der Torfrau Mandy Weiß gewesen wäre. Doch keine der beiden Letztgenannten wollte sich des Spielgerätes so richtig bemächtigen, so dass die amerikanische MSV-Torschützin vom Dienst dazwischenspritzte und die Kugel zum 2:0 in den Maschen versenkte.

Gerade einmal zwei Zeigerumdrehungen später hatte sich Katie Krotee erneut ihrer Bewachung entzogen und erneut war jedes Eingreifen der Gäste aus dem Essener Nordosten vergebens. Mit unnachahmlicher Treffsicherheit vollstreckte das US Girl zum 3:0 und sorgte so für lange Gesichter beim mitgereisten Anhang der in dieser Saison in Pflichtspielen noch ungeschlagenen Schwalbenträgerinnen. Der Tabellenzweite reagierte aggressiv und das führte zunächst dazu, dass ihnen nach Fouls an Duisburger Akteurinnen gleich mehrfach der gelbe Karton vor das Gesicht gehalten wurde.

Diese Gangart schien ihre Wirkung nach der Pause gegen die allesamt jahrgangsjüngeren Zebrafohlen nicht verfehlt zu haben, denn die Duisburgerinnen zogen mit der Führung im Rücken in Zweikämpfen in den entscheidenden Momenten aus gesundheitlichen Gründen zurück, so dass die Gäste zu einer optischen Überlegenheit gelangten.

Trotzdem schien Essens Chefcoach Patrick Rosenberg die Darbietung nicht hundertprozentig zu gefallen, was u.a. in mehreren Unmutsäußerungen in Richtung des souverän leitenden Referees zu erkennen war. Nachdem Rosenberg bereits in Durchgang eins vom Schiedsrichter zur Raison gerufen wurde, war das Maß in der 68. Minute voll und der Trainer der Spielvereinigung musste frühzeitig die Platzanlage verlassen.

Das verbesserte den Spielfluss nicht unbedingt, so dass es nicht verwunderlich war, dass sich in der Restspielzeit nicht mehr sonderlich viel Berichtenswertes ereignete. Letztenendes war es der quirligen Chantal Schmitz, die gerade in Durchgang Nummer zwei Einiges einstecken musste vergönnt, die Rechnung auf ihre Art und Weise zu begleichen. Zwei Minuten vor dem Ende sorgte sie nach energischem Nachsetzen mit dem Tor zum 4:0 für den Schlusspunkt des Tages.

Letztenendes spiegelte das Endergebnis zwar nicht ganz die Kräfteverhältnisse auf dem Platz wider, jedoch kann man konstatieren, dass es den MSV Mädels eindrucksvoll gelang, die zuletzt aufgetretenen Probleme mit der Abschlusseffizienz im richtigen Moment beheben zu können. Die Zebras sind durch diesen Sieg der Teilnahme an der Qualifikation zur Niederrheinliga einen großen Schritt nähergekommen, wohingegen sich der Spvg Schonnebeck immer noch die Möglichkeit bieten sollte, das gleiche Ziel zumindest als Tabellenzweiter zu erreichen.

Kader MSV Duisburg: Rumohr, Winter, Kalde(76. Hilbrands), Görres, Diart(76. Gorgyaneh), Gottschling, Schmitz, Habibovic, Püplichhuisen, Krotee, Rasch

Tore: 1:0 Püplichhuisen(24.), 1:0 Krotee(28.), 1:0 Krotee(30.), 4:0 Schmitz(78.)

Gelbe Karten: Krotee / Crisci, Öllig, Koch