U15: Zebras starten mit Turniersieg

Guter Start - Die C-Juniorinnen des MSV Duisburg begannen das Jahr mit einem TurniersiegRhede/Duisburg (mm) -  Sehr erfolgreich sind die C-Juniorinnen des MSV Duisburg in das neue Jahr gestartet. Beim U15 Premio Heuer Cup der DJK Rhede setzte sich der Zebranachwuchs im Finale mit 4:0 zwar recht deutlich gegen Union Wessum, was aber nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass bei der Zebraherde im Turnierverlauf noch längst nicht alles Gold war, was glänzte.

Trotz allem, die erste Aufgabe ist erfolgreich absolviert, auch wenn eine Simulation der beim inoffiziellen U15 Hallenmasters vorzufindenden Bedingungen aufgrund des schwammigen Futsal-Regelwerks so gut wie nicht möglich war.

U15 Premio Heuer Cup 2015 DJK Rhede

Vorrunde Spiel 1, MSV Duisburg - DJK Rhede II 8:0
Leichtes Spiel hatten die Zebramädchen im der ersten Begegnung des Turniers. Gegen die Zweitvertretung des DJK Rhede gelang ein deutlicher 8:0 Auftaktsieg, wobei Antonia Halverkamps ihr Team bereits nach 36 Sekunden mit 1:0 in Front bringen konnte. Im Anschluss beherrschten die Duisburgerinnen die Begegnung klar, wobei MSV Keeperin Franzi Dreihues lediglich einen einzigen Ballkontakt hatte. In die Torschützenliste konnten sich der Reihe nach noch Naomi Gottschling, Edina Habibovic, Inga Dombrowski und Leonie Jäger eintragen.

Tore: 1:0 Halverkamps(1.), 2:0 Gottschling(2.), 3:0 Habibovic(3.), 4:0 Halverkamps(5.), 5:0 Dombrowski(6.), 6:0 Dombrowski(7.), 7:0 Jäger(9.), 8:0 Jäger(10.)

Ziemlich flauschig - Die teilnehmenden Teams hätten sich im Wettbewerb lieber einen den Futsal-Regeln entsprechenden Spielball gewünschtVorrunde Spiel 2, JSG Vreden - MSV Duisburg 0:4
Deutlich schwieriger wurde die Aufgabe für die Zebratruppe in der zweiten Partie gegen die JSG Vreden. Zwar konnten Gina Grund und Charlotte Eisenblätter den MSV bis zur 3. Minute mit 2:0 in Führung schießen, doch die Vredener Spielgemeinschaft hielt im Anschluss selbstbewusst dagegen, spielte sich eigene Tormöglichkeiten heraus, so dass Toni Halverkamps in der 5. Minute sogar gezwungen war, das Leder für die geschlagene Torfrau Melina Tenoth von der Linie zu bugsieren.

Im Gegenzug sorgte Leonie Jäger allerdings durch energisches Nachsetzen für das 3:0 und damit für die Entscheidung. Wenige Sekunden vor Schluss gelang Naomi Gottschling noch das 4:0.

Tore: 1:0 Grund(2.), 2:0 Eisenblätter(3.), 3:0 Jäger(5.), 4:0 Gottschling(10.)

Vorrunde Spiel 3, MSV Duisburg - SV Bedburg - Hau 5:1
Angriffslustig gab sich der SV Bedburg-Hau im Aufeinandertreffen mit den Zebras und es dauerte für die MSV-Mädels gute zwei bis 3 Minuten, bis sie sich auf die im Vergleich zu den beiden vorigen Partien etwas offensivere Gangart eingestellt hatten. Dann eröffnete Naomi Gottschling den Torreigen mit ihrem ersten Treffer, bevor Leonie Jäger nach einem unbedachten Abspiel der gegnerischen Torhüterin dazwischenging und zum 2:0 einlochte.

Bis zur Hälfte der Spielzeit erhöhten Edina Habibovic und erneut Naomi Gottschling nach schönem Zuspiel von Leonie Jäger auf 4:0, bevor die Passgeberin herself die Torlampe zum fünften Mal anknippste. Nach dem Blockwechsel gewannen die SV Mädchen etwas die Oberhand, was gegen eine etwas zu unachtsame MSV Abwehr im 1:5 in der Schlussminute resultierte.

Tore: 1:0 Gottschling(2.), 2:0 Jäger(3.), 3:0 Habibovic(3.), 4:0 Gottschling(4.), 5:0 Jäger(5.), 5:1(10.)

Hier kommt Leo - Leonie Jäger war beim Rheder Budenzauber die erfolgreichste Torschützin der ZebrasVorrunde Spiel 4, Union Wessum - MSV Duisburg 0:0
In der letzten Partie der Vorrunde kam es zum Aufeinandertreffen der beiden bis dato ungeschlagenen Teams von Union Wessum und des MSV Duisburg und es sollte eine ziemlich temporeiche Begegnung werden, in der sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Nennenswerte Tormöglichkeiten ergaben sich erst in der 5. Minute und dafür verantwortlich zeigte sich nicht ganz überraschend das in Magenta gekleidete Team der Union.

Nachdem der erste MSV-Block das Feld betreten hatte, neigte sich der Ballbesitzanteil zugunsten der Zebras, die allerdings nicht wirklich kontrolliert aufbauten und viele Spielzüge zu hektisch und unüberlegt vortrugen. Schreckmoment für die Duisburgerinnen dann 15 Sekunden vor der Schlusssirene, nachdem eine Union Stürmerin in aussichtsreicher Position vor dem MSV Kasten aufgetaucht war und MSV Keeperin Melina Tenoth den Rückstand nur mit einem Blitzrefelex verhindern konnte.

So zogen beide Kontrahenten punktgleich in das Halbfinale des Wettbewerbs ein, wobei sich der MSV mit dem weitaus besseren Torverhältnis als Gruppensieger für die Vorschlussrunde qualifizierte.

Tore: - / -

Hoppala - Die SuS Dinslaken 09 gleicht nach einem Freistoß zum 1:1 ausHalbfinale, MSV Duisburg - SuS Dinslaken 09 2:1
Zum Halbfinale gegen die SuS Dinslaken 09 hatte das MSV Trainerduo Sascha Beck/Kurt Hauer die MSV-Fraktion etwas umgestellt, so dass beide Blöcke annähernd gleichmäßig besetzt waren. Trotzdem gelang es den Zebra-Mädels zunächst nicht, den Weg zum bzw. ins Tor zu finden. Der Gegner aus dem Duisburger Norden stand sehr gut, bzw. fanden die Jungzebras keine Möglichkeit, die Abwehrformation mit spielerischen Mitteln auszuhebeln.

Dazu musste erst groberes Werkzeug ausgepackt werden, so dass Toni Halverkamps in der 6. Minute aus 8 Metern den Hammer rausholen musste und mit einem satten Schuss die 1:0 Führung für die Zebras erzielte. Zwei Zeigerumdrehungen später wurde den Dinslakennerinnen wegen doppelter Ballberührung von MSV Keeperin Melina Tenoth ein Freistoß aus kurzer Distanz zugesprochen, den die SuS rechts an der Mauer vorbei zum 1:1 Ausgleich verwandelte.

Nun lief den Duisburgerinnen natürlich die Zeit davon und weil man unter allen Umständen die bei einem Gleichstand übliche Neunmeter-Lotterie vermeiden wollte, gaben die MSV-Mädels nochmal Vollgas, wobei für die letzten 90 Sekunden der erste Zebra-Block aufs Parkett durfte. Die Uhr tickte unaufhörlich herunter und die Zuschauer in der gut besuchten Sporthalle der Gesamtschule Rhede hatten sich bereits auf den Strafstoßwettbewerb eigestellt, als die Duisburgerinnen bei noch fünf zu spielenden Sekunden nochmal einen letzten Angriff über die rechte Seite starteten. Edina Habibovic bekam die Lederkugel per Doppelpass zugespielt, zog einen kurzen Sprint an und hämmerte den Ball aus vollem Lauf 2 Sekunden vor dem Ende an den linken Pfosten des SuS Tores, von wo er zurück ins Feld an die Hinterbeine der Dinslakener Keeperin sprang und parallel mit der Schlusssirene zum 2:1 Siegtreffer über die Ziellinie hoppelte. Eine wirklich knappe Kiste, bei der sich die Zebra-Mädels nach einer durchwachsenen Leistung am eigenem Schopf aus dem drohenden Schlamassel zogen.

Tore: 1:0 Halverkammps(6.), 1:1(8.), 2:1 Habibovic(10.)

Maßarbeit - Edina Habibovic traf im Halfinale 0,5 Sekunden vor dem Schlussgong zum SiegrefferFinale: Union Wessum - MSV Duisburg 0:4
Gegner im Finale um den Premio Heuer Cup 2015 war Union Wessum, von denen man sich in der Vorrunde mit einem torlosen Unentschieden getrennt hatte. Auch zu Beginn des Finals zeichnete sich auf dem Platz, abgesehen von einem Pfostentreffer von Edina Habibovic in der 2. Minute kein wesentlicher Klassenunterschied ab.

Aber die Zebramädchen bewahrten die Ruhe, warteten auf ihre Chance und die sollte in der 4. Minute genutzt werden, nachdem Antonia Halverkamps die Zebras aus zentraler Position mit einem platzierten Schuss in Führung gebracht hatte. Nun war bei den Duisburgerinnen das nötige Selbstbewußtsein da, um den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, was Michelle Sinz und Edina Habibovic zwei Minuten später zu den Treffern zwei und drei nutzten.

Die Union Mädchen suchten zwar auch danach noch den Weg nach vorne, konnten aber dank einer konzentriert agierenden MSV-Defensive keinen großen Schaden anrichten. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Charlotte Eisenblätter mit dem 4:0 Endstand in der 8. Minute, so dass MSV-Spielführerin letztenendes dann auch nicht ganz unverdient die Siegertrophähe überreicht bekam.

Fazit: Nach einem soliden Turnierstart hakte es bei den Zebras im Verlauf des Turnieres immer mal wieder im Getrieben, so dass man in der Vorrunde nach einem Unentschieden gegen einen klassentieferen Gegner im Halbfinale unnötigerweise fast ins Neunmeterschießen gestolpert wäre. Trotzdem bewiesen die MSV-Mädchen im Endspiel, dass sie jederzeit in der Lage sind, noch einen Gang höher zu schalten, um schlussendlich verdient den Turniersieg zu holen.

Bei den folgende Hallenturnieren, bei denen in Aachen (18.01.2015) und Mönchengladbach (25.01.2015) werden dann vermutlich neben stärkeren Gegnern auch strengere Futsal-Regeln warten, um so eine optimalere Vorbereitung auf den Indoor-Saisonhöhepunkt gewährleisten zu können.

Kader MSV Duisburg: Dreihues, Tenoth, Thienel, Habibovic, Halverkamps, Dombrowski, Gottschling, Sinz, Jäger, Schwind, Grund, Eisenblätter

Torschützinnen: Jäger (5), Habibovic, Gottschling, Halverkamps (je 4), Eisenblätter, Dombrowski (je 2), Grund, Sinz (je 1)

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>