Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U15: MSV legt Respekt zu spät ab

Die Post ging beim Revierderby zwischen dem MSV Duisburg und der SGS Essen ab.Duisburg (mm) - Mit 1:4 (0:2) kassierten die C-Juniorinnen des MSV Duisburg im U15 Nachwuchs-Cup gegen die SGS Essen die erste Heimniederlage.

Der Sieg fiel sicherlich um einen Treffer zu hoch aus, geht aber aufgrund der schwächeren, ersten Hälfte der Zebras in Ordnung. Nun ruhen bei der Truppe von Sascha Beck und Kurt Hauer die Reviercup-Aktivitäten erstmal für über einen Monat, bis es am 07.12.2014 mit der Auswärtspartie beim FC Iserlohn weitergeht.

Den Beginn des Revierderbys verschliefen die MSV Mädchen leider komplett, denn noch bevor das Flutlicht die volle Leuchtkraft erreicht hatte, lagen die Gäste bereits mit 2:0 in Front und dies führte auf Duisburger Seite zu einer zusätzlichen Verunsicherung, die im Fortlauf des ersten Durchgangs erst ganz langsam abgebaut wurde. Reichlich zu tun bekam die Duisburger Defensive vorallem durch den Essener Neuzugang Etonam Nicole Anyomi, die zunächst gehörig für Wirbel sorgte, sich aber im weiteren Verlauf der Partie mehrfach zu ballverliebt zeigte.

Zum Pechvogel avancierte in dieser Partie wieder einmal Leonie Jäger. Die quirlige Mittelfeldakteurin in den Reihen der Zebras, die bereits in der 1. Partie beim 1. FC Köln von einem Ball direkt im Gesicht getroffen wurde, bekam auch gegen Essen in der Anfangsphase einen Schlag ins Gesicht, worauf sie von der Schiedsrichterin Antonia Geyer zwecks Behandlung vom Feld geschickt wurde. Geahndet wurde das Vergehen, das die weniger schöne Seite der Essenerin Etonam Nicole Anyomi zeigte allerdings nicht.

In der Halbzeitpause gab es in der Duisburger Kabine vermutlich einige weise Worte des Trainergespanns, so dass die Nachwuchs-Zebras wesentlich selbstbewusster aus der Kabine kamen. Zwar wiesen die Gäste immer noch mehr Ballbesitz auf, schlossen aber zumeist überhastet ab. Der MSV kam nun besser ins Spiel, ging endlich aggressiver auf Ball und Gegner und erarbeitete sich selbst einige Chancen.

Mit Händen und Füßen ging es auf dem Platz zur SacheDen nächsten Treffer setzten allerdings wiederum die Gäste, bei denen Lena Wicker vor dem Strafraum nicht angemessen attackiert wurde und von dort nach einer guten Stunde das 0:3 markierte. Die Zebras reagierten auf dieses Tor trotzig, ließen sich in ihrer nun sehr ansprechenden Spielweise nicht beirren und sollten für ihr Engagement belohnt werden. Ronja Jordan und Edina Habibovic, die an diesem Tag zusätzlich mit Defensivaufgaben betraut wurde und ein unglaubliches Laufpensum abspulte, trugen einen schnellen Angriff über die rechte Seite vor, den die MSV-Kapitänin mit einem krachenden Schuss aus 22 Metern zum 1:3 abschloss.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit legten die Gäste noch den vierten Treffer nach, was aber die Leistung der Duisburgerinnen in der zweiten Halbzeit nicht trüben sollte. Nach dieser Herkulesaufgabe wird den Nachwuchs-Zebras bereits am morgigen Samstag mit der U17-Kreisligapartie beim SV Raadt 1967 (Anstoß: 13.00 Uhr, Zeppelinstraße 286, 45470 Mülheim) etwas leichtere Kost serviert und es steht aus Sicht der Gastgeberinnen zu befürchten, dass sich die Mädels von
Sascha Beck und Kurt Hauer an der Ruhr auf Wiedergutmachung für die Heimniederlage aus sind.

Kader MSV Duisburg: Gutke, Grund, Gottschling, Halverkamps, Görres, Schwind(36. Dombrowski), Plassmann, Jäger(13. Simsek), Sinz(36. Thienel), Arbab-Zadeh(57. Jordan), Habibovic

Tore: 0:1(2.), 0:2(5.), 0:3(60.), 1:3 Habibovic(67.), 1:4 (70.+2)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 50

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>