Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Twitter: @MSVFrauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U15 Girls Snow Cup: Deutsche Elite für Jungzebras (noch) eine Nummer zu groß

Viel gesehen, viel gelernt - Für die U15 des MSV war der Girls Snow Cup eine BereicherungLübbecke/Duisburg (mm) - Als eine halbe Nummer zu groß erwies sich am abgelaufenen Wochenende die Elite des deutschen C-Juniorinnen Nachwuchsfußballs für die personell gehandicapten Mädchen des MSV Duisburg.

Allerdings steigerten sich die U15 Kickerinnen beim U15 Girls Snow Cup nach einem erfolglosen Beginn trotz des zusätzlichen Ausfalls von Spielführerin Edina Habibovic am zweiten Turniertag, was nach der Niederlage im Platzierungsspiel gegen den VfL Wolfsburg für Platz 14 reichte.

Sieger dieses absolut hochklassigen und professionell durchgeführten Events wurde der Nachwuchs des 1. FC Köln, der in einem gerade in der Schlussminute dramatischen Finale gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 die Oberhand behielt.

Damit können die Zebras die Hallenschuhe (abgesehen von einer kleinen, aber nur bedingt relevanten Pflichtveranstaltung) nun endlich an den Nagel hängen und schon am kommenden Samstag endlich wieder in freier Wildbahn in der U17 Kreisleistungsklasse auf Tore- und Punktejagd gehen.


Kein Durchkommen gab es für den MSV in der ersten Partie gegen Vorjahressieger TSG 1899 HoffenheimVorrunde, Spiel 1, TSG 1899 Hoffenheim - MSV Duisburg 4:0
Vorjahressieger TSG 1899 Hoffenheim erwies sich in der ersten Begegnung für die Zebras nicht nur als der erwartet schwere Gegner, die Baden-Württembergerinnen nutzten darüber hinaus direkt die erste Duisburger Unachtsamkeit im Defensivbereich, um nach 43 Sekunden die 1:0 Führung zu erzielen.

Fehler Nummer zwei ließ immerhin 4 Minuten auf sich warten, doch der blieb von dem Klasseteam der TSG nicht ungeahndet, so dass es nach knapp einem Drittel der Spielzeit 0:2 aus Sicht der Zebras hieß. Der MSV Duisburg, der beim diesjährigen Girls Snow Cup eins der jüngsten Teams stellte, präsentierte sich ansonsten konzentriert, stellte die Räume für den physisch überlegenen Gegner bestmöglich zu und machte es dem Topteam aus Hoffenheim so schwer wie möglich, zum Torabschluss zu kommen.

Ihr Klasse bewiesen die Kraichgauerinnen im Laufe der 15 minütigen Spielzeit trotzdem noch zwei weitere Male, in dem sie jeden kleinsten Fehler der Zebratruppe eiskalt bestraften. Auch wenn das Ergebnis Anderes vermuten ließ, so konnte man mit der gezeigten Leistung in dieser Partie trotzdem zufrieden sein. Im darauffolgenden zweiten Spiel der Gruppe A kam Underdog Osnabrücker SC gegen die Werkselfen von Bayer 04 Leverkusen zu einem etwas unerwarteten 0:0 Unentschieden.

Tore: 1:0(1.), 2:0(4.), 3:0(10.), 4:0(12.)

Angriff erolglos - Gegen die Bayer-Mädchen blieb der MSV ohne TorerfolgVorrunde, Spiel 2, MSV Duisburg - Bayer 04 Leverkusen 0:6
Einen mehr als kuriosen Verlauf nahm die Partie zwischen dem TSV Bayer 04 Leverkusen und dem MSV Duisburg. Während die Zebra-Mädels druckvoll und offensiv begannen, Leverkusen erstmal mit Defensivaufgaben beschäftigt war, diese Drucksituation aber ohne Gegentreffer überstand, erzielten die Bayer-Mädchen mit ihrem ersten Torschuss, der zudem auch noch abgefälscht wurde das 1:0.

Die Begegnung verlief weiter ausgeglichen mit mehr Ballanteilen für den MSV, ohne dass sich daraus aber eine wirkliche Gefahr für das Bayer-Tor entwickelte. Slapstick war nach 8 Minuten angesagt, als Edina Habibovic einen Ball mit einem Befreiungsschlag per Schuss gegen die Torbande klären wollte, die Kugel so aber perfekt für eine Bayer Spielerin auflegte, dass die keine wirkliche Mühe hatte, den Spielstand für ihre Farben auf 2:0 erhöhen.

Danach verloren die Zebras völlig die Kontrolle über das Spiel, so dass die Werkselfen das Ergebnis in den verbleibenden 7 Minuten auf 6:0 schraubten. Es war wie verhext, was die MSV-Kickerinnen auch versuchten, der Ball wollte bis zur Schlusssirene partout nicht den Weg über die Torlinie des Gegners finden.

Tore: 0:1(2.), 0:2(8.), 0:3(9.), 0:4(10.), 0:5(11.), 0:6(13.)

Let´s twist again! - Michelle Sinz(MSV) sorgt mit ihrem Treffer zum 2:2 für den traditionellen "Zebratwist" als ToreinspielerVorrunde, Spiel 3, MSV Duisburg - Osnabrücker SC 2:4
Nach den beiden vorangegangenen Niederlagen wollten die Jungzebras im abschließenden Vorrundenspiel gegen den Osnabrücker SC den ersten Dreier einfahren, mussten jedoch vor den Gegenangriffen der Niedersächsinnen auf der Hut sein, die in der Anfangsphase zweimal an der Querlatte des von Franzi Dreihues gehüteten MSV Tores landeten. Etwas präziser waren die OSC-Mädchen nach 4 Minuten, als sie mit dem 1:0 nicht nur ihr erstes Turniertor erzielten, sondern 3 Minuten später noch das 2:0 nachlegten.

Diesen deprimierenden Zwischenstand korrigierte zunächst Edina Habibovic mit dem Anschlusstreffer zum 1:2, der zum ersten Mal an diesem Tag den MSV typischen Zebratwist als Torjingle über die Hallenlautsprecher ertönen ließ. Als wären die Mädchen plötzlich auf den Geschmack gekommen, gingen sie nun kompromisslos auf den Gegner und erzwangen so 1 Minute später einen Ballverlust, den Michelle Sinz zum 2:2 Ausgleich nutzte. Und wieder gab´s den Zebratwist als Dreingabe.

Allerdings dauerten die Feierlichkeiten gerade einmal 25 Sekunden, da Osnabrück fast postwendend die 3:2 Führung erzielte. Als die Zebras in der Schlussphase alles oder nichts spielten kam der OSC kurz vor dem Ende noch zum vierten Treffer, der die MSV-Mädchen nach Beendigung der Vorrunde mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von 2:14 den letzten Platz verbleiben ließ. Als Gruppensieger der Gruppe A überstrahlte der Nachwuchs der TSG 1899 Hoffenheim mit drei Siegen und einem beeindruckenden Torverhältnis von 17:0 sämtliche anderen Teams in diesem Turnier und deutete so bereits an, dass der Weg zum Turniersieg vermutlich nur über die Kraichgauerinnen gehen würde.

Vor den Duisburgerinnen auf Platz 3 der Gruppe A und damit ebenfalls nicht für die obere Finalrunde qualifiziert war überraschenderweise Bayer 04 Leverkusen, dass aufgrund einer haushohen 0:9 Abfuhr gegen die TSG 1899 Hoffenheim und dem daraus resultierenden, miserablen Torverhältnis dem Osnabrücker SC den Vortritt lassen musste.

Tore: 0:1(4.), 0:2(7.), 1:2 Habibovic(8.), 2:2 Sinz(9.), 2:3(9.), 2:4(14.)

Zwischenrunde, Spiel 1, MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg 0:6
Nach dem Schlussstrich unter der Vorrunde und einigen klärenden Worten des Trainerstabs traten die Duisburgerinnen im ersten Zwischenrundenspiel der Gruppe 4 gegen den bis dahin sehr instabilen 1. FC Nürnberg an, der ebenfalls knapp die Meisterrunde verpasst hatte. Die vielen guten Vorsätze der Zebra-Mädels hielten leider nur ganze 8 Sekunden, bis bereits der erste Angriff der "Clubberinnen" den frühen Rückstand einbrachte. Als dann auch noch die angeschlagenen Leitspielerinnen Naomi Gottschling und Edina Habibovic im Laufe der Partie entweder komplett passen mussten, bzw. nur stark gehandicapt zu Werke gehen konnten, fiel das Duisburger Gerüst gegen die sehr konsequent auftretenden Nürnbergerinnen ineinander zusammen, was zu einer sehr deutlichen 0:6 Niederlage führte.

Tore: 0:1(1.), 0:2(2.),0:3(3.),0:4(7.),0:5(12.),0:6(15.)

Are you ready? - MSV Keeperin Franzi Dreihues musste nach dem Ausfall von Edina Habibovic ihr Feldspielertrikot überstreifenZwischenrunde, Spiel 2, FF USV Jena . MSV Duisburg 1:1
Neuer Tag, neues Glück sollte es für die Nachwuchszebras am frühen Sonntag Morgen heißen, doch zunächst wartete eine weitere Hiobsbotschaft auf die MSV-Mädels. Kapitänin Edina Habibovic, die bereits am Vortag von Zehproblemen gehandicapt war, musste leider komplett passen, so dass sich die eigentliche Keeperin Franziska Dreihues ihr Feldspielertrikot überstreifen musste. Wie dem auch sei, der MSV präsentierte sich im Vergleich zum Vortag wie ausgewechselt und legte los wie die Feuerwehr.

Trotz einiger Chancen dauerte es allerdings bis zur 5. Minute, bis Naomi Gottschling ihr Team mit einem schönen Schuss aus rechter Position ins lange Eck zum ersten Mal im Turnierverlauf in Führung bringen konnte. Der Rückstand schien allerdings kurioserweise die Thüringerinnen zu motivieren, die fortan präsenter wirkten und mehr Zweikämpfe gewannen. Logische Schlussfolgerung war dann auch der 1:1 Ausgleich nach 7 Minuten, was eine zumindest aus MSV-Sicht nicht gewünschte Spannung in die Partie brachte.

Gleich mehrfach musste MSV-Keeperin Joana Gutke mit guten Reflexen retten, wobei ihr in der 11. Minute auch noch die Querlatte zu Hilfe kam. Wie dem auch sei, letztenendes boten sich beiden Seiten noch Möglichkeiten zum Sieg, jedoch fiel kein weiteres Tor, so dass es beim 1:1 und der damit gerechten Punkteteilung blieb.

Tore: 0:1 Gottschling(5.), 1:1(7.)

Drin ist das Ding - Vier MSV Tore gab es gegen den Herforder SV zu bejubelnZwischenrunde, Spiel 3, MSV Duisburg - Herforder SV 4:2
Nach dem erkämpften Punktgewinn gegen den FF USV Jena wollten die Zebras gegen den Herforder SV endlich den ersten Turniersieg einfahren, um in der Endabrechnung auf dem dritten Platz ihrer Zwischenrundengruppe zu landen und sich somit das Ticket für das Spiel um Platz 13 zu sichern. Entsprechend motiviert gingen die Duisburgerinnen zu Werke und fast hätte Leonie Jäger bereits nach 11 Sekunden eingenetzt, doch ihr Schuss aus kurzer Distanz wurde von der Herforder Torfrau pariert.

Die nächste Chance bot sich Toni Halverkamps in der 3. Minute, die aus 12 Meter zentraler Position nicht lange fackelte und das Leder zum 1:0 im Netz versenkte. Der MSV blieb weiter tonangebend, ließ sich nicht zurückdrängen und wurde in de 7. Spielminute mit dem 2:0 durch Naomi Gottschling belohnt. Die Westfälinnen kamen 60 Sekunden später zwar auf 2:1 heran, doch der an diesem Tag "neue, charakterstarke MSV", ließ sich davon nicht beeindrucken und stellte den alten, zwei-Tore Vorsprung 17 Sekunden später durch Inga Dombrowski mit dem Treffer zum 3:1 wieder her.

Der Uhrzeiger hatte sich gerade ein weiteres Mal um die eigene Achse gedreht, als die Zebra-Mädels endlich auch mal das nötige Glück im Abschluss hatten und durch Michelle Sinz auf 4:1 davonzogen. Da fiel dann der Treffer zum 4:2 drei Minuten vor dem Ende nicht mehr ins Gewicht, denn Fans und Spielerinnen waren nach der Schlusssirene nach dem Erfolg sichtlich erleichtert.

Tore: 1:0 Halverkamps(3.), 2:0 Gottschling(7.), 2:1(8.), 3:1 Dombrowski(9.), 4:1 Sinz(10.), 4:2(12.)

Breitkreuz - Gegen den VfL Wolfsburg standen den Jungzebras, etwas größere Kaliber gegenüberSpiel um Platz 13, VfL Wolfsburg - MSV Duisburg 4:1
Der Erfolg gegen den Herforder SV hatte der Mannschaft vor dem Spiel um Platz 13 Selbstvertrauen gegeben und dies schien mit Blick auf die enorm austrainiert wirkenden Gegnerinnen aus der Autostadt auch notwendig, um das Aufeinandertreffen siegreich gestalten zu können. Weniger ausbalanciert wie austrainiert wirkte hingegen die VfL Abwehrspielerin, die nach einen Körperkontakt ausgerechnet mit dem kleinsten Nachwuchszebra Leonie Jäger (mit angelegtem Arm) wie ein nasser Sack zu Boden fiel, so dass dem aus dieser Situation entstandene Führungstreffer für den MSV die Gültigkeit aberkannt wurde.

Auf der anderen Seite schienen einige der Zebra-Mädels etwas zu viel Selbstbewusstsein getankt zu haben, dann anders lässt sich das im Defensivbereich eher unübliche Suchen von eins-zu-eins-Situationen nicht erklären, zumal aus zwei dieser drei angesprochenen Situationen in der dritten und vierten Minute zwei für die Wölfe vorentscheidende Tore fielen. Wobei, Radenkovic hätte es sicherlich gefallen ;-)

Wie dem auch sei, der VfL rannte zwar nicht gerade alles in Grund und Boden, nahm aber die Einladungen des MSV zum Toreschießen gerne an und weil das zwischenzeitliche Ergebnis von 4:0 nach 13 Minuten für die Wolfsburgerinnen so nicht dem Spielverlauf entsprach, deutete Inga Dombrowski mit dem Anschlusstreffer zum 4:1 in der Schlussminute noch einmal das Potenzial an, dass in diesem jungen Team steckte.

Tore: 1:0(3.), 2:0(4.), 3:0(12.), 4:0(13.), 4:1 Dombrowski(15.)

MSV Duisburg olé  - Auch die nicht eingesetzten MSV - Spielerinnen gaben ihr BestesKader MSV Duisburg: Gutke, Dreihues, Harti, Tenoth, Thienel, Halverkamps, Dombrowski, Jäger, Gottschling, Habibovic, Sinz

Torschützinnen: Gottschling, Sinz, Dombrowski (je 2), Habibovic, Halverkamps

Fazit: Die MSV C-Juniorinnen, die beim Girls Snow Cup u.a. auf die verletzten Patrice Plaßmann, Pary Arbab-Zadeh, Charlotte Eisenblätter und Sara Jacek verzichten mussten, blieben mit dem in Lübbecke erreichten, 14. Platz zwar etwas hinter den eigenen Möglichkeiten zurück, können aber gerade und unter der Berücksichtigung des Ausfalls einer weiteren Leistungsträgerin mit der am Finaltag gezeigten Leistung zufrieden sein. Ein weiterer, positiver Aspekt war auch die Unterstützung der mitgefahreren verletzten, oder für den Kader nicht berücksichtigten MSV-Spielerinnen, die ihrem Team in jedem Match den Rücken stärkten und auch nach Niederlagen für eine positive Grundstimmung sorgten. Klare Ansage: Als Team gewinnen, als Team verlieren!

Während andere Teams ihren Kader im kommenden Jahr zu nahezu 100% auswechseln müssen, konnte der junge 2001´er Zebra-Jahrgang auf großer Bühne sehr viele sportliche, aber auch soziale Erfahrungen sammeln, die für die Mannschaft mit Blick auf das gesteckte Saisonziel auf jeden Fall von Nutzen sein werden. Hier ruft bereits am nächsten Samstag (Anstoß: 16:00 Uhr, Vereinsanlage Mündelheimer Str.) der erste Spieltag der U17 Kreisleistungsklasse.

Gegen den OSV Meerbusch wollen die MSV-Mädchen ein erstes Signal an die Konkurrenz senden, dass deutlich machen soll, dass zwischen den den Auftritten in der Halle und auf dem Großfeld durchaus ein signifikanter Unterschied liegen kann. Wünschen wir für den ersten Aufgalopp in der U17 Kreisleistungsklasse gutes Gelingen!


And the winner is.. - der 1. FC Köln gewann das spannende Finale gegen die TSG 1899 HoffenheimEndresultat U15 Girls Cup 1. FC Mönchengladfbach 2015

1. 1. FC Köln
2. TSG 1899 Hoffenheim
3. Borussia Mönchengladbach
4. SGS Essen
5. VfL Bochum
6. Osnabrücker SC
7. 1. FFC Frankfurt
8. Hamburger SV
9. 1. FC Nürnberg
10. FSV Gütersloh 2009
11. Bayer Leverkusen
12. FF USV Jena
13. VfL Wolfsburg
14. MSV Duisburg
15. Herforder SV
16. Girls Snow Cup Team

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>