U13: Bruchlandung im Niederrheinpokal

Duisburg (mm) - Mit einer 0:1 (0:1)-Niederlage gegen die Turnerschaft Rahm 06 haben sich die D-Juniorinnen des MSV Duisburg aus dem U13-Niederrheinpokal verabschiedet.

In einem schwachen Spiel kamen die Gäste zunächst besser in die Partie und gingen in der vierten Minute nach einer schönen Einzelleistung in Führung.

Die MSV-Mädels bestimmten zwar den überwiegenden Teil der verbleibenden Begegnung und hatten auch Pech mit drei Aluminiumtreffern, agierten in den verbleibenden 56 Minuten allerdings auch zu einfallslos, so dass die Gäste vom Reiserpfad am Ende nicht unverdient den Einzug in die nächste Pokalrunde feiern konnten.

U13-FVN-Pokal Achtelfinale, MSV Duisburg - TS Rahm 06    0:1 (0:1)

Zum zweiten Mal in dieser Spielzeit standen sich am gestrigen Samstag die U13-Mädchen des MSV Duisburg und der Turnerschaft Rahm 06 gegenüber. Während es im November 2019 in der Meisterschaft einen deutlichen 6:0-Erfolg zugunsten der Zebra-Mädels gab, stand man sich im aktuellen Aufeinandertreffen im Achtelfinale des Niederrheinpokals gegenüber. Hier machten die Gäste zunächst den wacheren Eindruck und konnten bereits in der dritten Minute nach einer feinen Einzelleistung mit 0:1 in Führung gehen.

Nachdem es vier Minuten später fast das zweite Mal im Kasten des MSV geklingelt hatte, schien dies langsam aber sicher zum Erwachen der Angriffsbemühungen der Gastgeberinnen zu führen. Allmählich übernahmen die Mini-Zebras die Kontrolle über die Partie und drückten vehement auf den Ausgleich, dem allerdings bis zum Pausentee noch dreimal das Aluminium des Rahmer Torgehäuses bzw. die darin befindliche Schlussfrau im Weg stand.

Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Rollen erstmal klar verteilt. Die Lohmann-Elf legte den Vorwärtsgang ein und die Turnerschaft beschränkte sich auf Territorialverteidigung, die mit Langholz gepaart war. Daraus ergaben sich zusammen mit der nun gezwungenermaßen hoch stehenden MSV-Abwehrformation allerdings mehrfach gefährliche Kontermöglichkeiten für die Gäste und hier musste nach einer Dreiviertelstunde Zebra-Keeperin Mila Kopf und Kragen riskieren, um bei einem entsprechenden Gegenangriff per Fußparade Schlimmeres zu verhindern.

Die Uhr tickte währenddessen relativ rücksichtslos herunter und hier muss man einerseits festhalten, dass den Mini-Zebras bei den inzwischen zwei Dutzend Abschlüssen leider das nötige Quäntchen Glück fehlte bzw. die Rahmer Torfrau einen exzellenten Job erledigte und ihren Kasten bis zum Ende sauber hielt. Und weil dem so war konnten die Mädels vom Reiserpfad am Ende einen zwar glücklichen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Einzug in das Viertelfinale des Niederrheinpüokals feiern.

Bei den Mini-Zebras war zwar das Bemühen als solches zu erkennen, doch fehlte es von Beginn an teamübergreifend an der nötigen Konzentration, was dazu führte, dass u.a. Pässe ins Nirgendwo gespielt wurden, oder eben einen Meter neben der anvisierten Zieladresse ankamen. Auch die Körpersprache allgemein ließ beim MSV zu wünschen übrig, woran dringend gearbeitet werden sollte.
Das Gute an dieser Niederlage: Bereits in eineinhalb Wochen können die Zebra-Kickerinnen an gleicher Stelle gegen den gleichen Gegner im Rahmen des 9. Spieltags der U13-Kreisklasse beweisen, dass die gestrige Vorstellung ein einmaliger Ausrutscher war.

MSV Duisburg: Mila, Sina, Lynn, Pavlo, Damla, Okko, Schlotti, Emma, Lili, Khaoula, Alexandra

Tor: 0:1 (4.)

Gelbe Karten: - / -

Zuschauer: 40

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite