Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



U13: Schöne Bescherung - Mini-Zebras feiern Turniersieg in Mönchengladbach

Völlig losgelöst - Esma, Sophia und Tuana feiern die Siegtorschützin Teri, während die Essener Spielerin etwas reserviert dreinschautMönchengladbach/Duisburg (mm) - Durch einen 1:0-Finalsieg gegen die SGS Essen haben sich die D-Juniorinnen des MSV Duisburg am gestrigen Samstag zum ersten Mal den Turniersieg beim U13 Advents-Cup des FSC Mönchengladbach gesichert.

Mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung hielten sich die MSV-Mädchen in der Vorrunde schadlos und zogen nach einem Halbfinalkrimi gegen den Herforder SV ins Finale ein.

Dort packten die jüngsten MSV-Nachwuchsfußballerinnen gegen den Revierrivalen SGS Essen nochmal ein Schippe drauf, bevor Jung-Zebra Tereza Hlavova ihr Team mit dem entscheidenden Treffer 80 Sekunden vor der Schlusssirene zum Turniersieg schoss.

U13 Advents-Cup 2017 des FSC Mönchengladbach

Guter Start - Zu Turnierbeginn gab es einen 2:0-Erfolg gegen den SC Rhenania HochdahlVorrunde Gruppe A, Spiel 1, SC Rhenania Hochdahl - MSV Duisburg   0:2
In der ersten Turnierbegegnung trafen die MSV-Mädchen nicht auf den 1. FFC Recklinghausen, der kurzfristig abgesagt hatte, sondern auf den SC Rhenania Hochdahl, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte, einzuspringen. Die Mini-Zebras waren zunächst tonangebend, machten das Spiel und hatten binnen der ersten 180 Sekunden direkt eine Doppelchance durch Didem, die aber zweimal aus aussichtsreicher Position scheiterte, Kurz danach hatte Annika die Möglichkeit auf die Führung, doch auch ihr Schussversuch verfehlte knapp das Ziel. Richtig machte es dann Zebra-Kapitänin Tuana, die ihre erste Chance nach vier Minuten nutzte und aus zentraler Position endlich für das 1:0 sorgte.

Die Duisburgerinnen blieben spielbestimmend, doch die Rhenania-Defensive stand gut bzw. spielten die Mini-Zebras ihre Angriffe nicht konsequent zu Ende, so dass erst ein sehr kurioser Treffer für die Entscheidung sorgte. Sophia zirkelte eine Ecke in der letzten Minute scharf vor das Tor, so dass das Leder von der TuS Keeperin zur 2:0-Entscheidung ins Netz prallte.
Tore: 0:1 Tuana (4.), 0:2 Sophia (10.)

Knappe Kiste - Die Hürde FSC Mönchengladbach nahmen die Zebras knapp mit 1:0Vorrunde Gruppe A, Spiel 2, MSV Duisburg - FSC Mönchengladbach   1:0
Nach dem Erfolg gegen den SC Rhenania Hochdahl musste der MSV in der zweiten Partie des Tages gegen des Team des Turnierausrichters FSC Mönchengladbach antreten. Die Spielanteile lagen auch hier zunächst eher auf der Seite der Zebras, doch wie schon in der ersten Begegnung standen die Gegnerinnen der Zebras in der Defensive mehr als ordentlich, so dass der MSV sich zunächst des öfteren festrannte und die Uhr heruntertickte, ohne dass sich am bisherigen Spielstand etwas änderte.

Die Gladbacherinnen legten relativ bald auch den Respekt ab, so dass Zebra-Keeperin Emily in der sechsten Minute bei einem Flachschuss zum ersten mal ihr Können zeigen konnte. Die Mini-Zebras hielten den Druck hoch und machten das Spiel weiter schnell und wurden 180 Sekunden vor dem Ende durch Didem erlöst, die ihre Chance aus zentraler Position nutzte und für die 1:0-Führung sorgte. Wenig später dann erneut ein Tohuwabohu vor dem FSC-Gehäuse, doch die Gastgeberinnen verhinderten in dieser Situation mit tollem Einsatz Schlimmeres.

Wie dem auch sei, durch den zweiten Erfolg war den Zebras die Qualifikation für das Halbfinale sicher, so dass im abschließenden Gruppenspiel gegen die TS Rahm 06 nur noch um den Gruppensieg ging.
Tore: 1:0 Didem (7.)

Auf Augenhöhe - Im Duisburger Stadtduell zwischen dem MSV und der TS Rahm gab es keinen SiegerVorrunde Gruppe A, Spiel 3, MSV Duisburg - TS Rahm 0:0
In der letzten Partie der Vorrundengruppe A kam es sozusagen in der Fremde zum Duell der beiden Duisburger Stadtrivalen und hier konnte Rahm bereits nach wenigen Sekunden die ersten positiven Akzente setzen. Die volle Konzentration war dann aber wenig später bei den Zebras zurückgekehrt und nach zwei Minuten ließ Didem die TSR-Abwehr mit einem präzisen Diagonalpass auf Tuana relativ alt aussehen, doch mindestens so verdutzt wie Rahmer Defensive war offensichtlich auch die Passempfängerin, die - anstelle in zentraler Position alleine auf das Tor zuzulaufen - abstoppte und es aus zehn Metern mit einem (zu schwachen) Schuss versuchte.

In den nächsten Minuten musste sich das Tor der Turnerschaft auf schweren Beschuss einstellen, denn gleich mehrere Male hatte sich Didem auf der rechten Seite durchgesetzt, fand aber jeweils in der Rahmer Torhüterin ihre Meisterin. Das Team von Oliver Kessler konnte sich nach der Hälfte der Spielzeit befreien und kam nach sechs Minuten gegen die in diesem Fall etwas zu weit aufgerückten Zebras zu einer guten Möglichkeit aus halbrechter Position, doch der Abschluss ging - zumindest aus MSV-Sicht - knapp am rechten Torpfosten vorbei. Der MSV wollte den Sieg, doch auch der TSR blieb gefährlich und wäre zwei Minuten vor dem Ende mit etwas Glück fast noch zum Siegtreffer gekommen, doch eine starke Parade von MSV-Torfrau Emily verhinderte dies.

So trennte man sich in der bis dato unterhaltsamsten Turnierbegegnung torlos, wodurch die Mini-Zebras sich den Gruppensieg holten, die TS Rahm Zweiter wurde und damit im Halbfinale auf die SGS Essen traf.
Tore: - / -

Save the day - Emily(MSV) hielt den Kasten im Strafstoßschießen gegen den Herforder SV sauberHalbfinale, MSV Duisburg - Herforder SV   1:1 (2:1 n.E.)
In einer bis zum letzten Spiel spannenden Vorrundengruppe B konnte sich der Herforder SV durch einen 3:2-Erfolg abschließenden Gruppenspiel gegen den FSV Hilden noch zweiten Tabellenplatz angeln und stand im ersten Halbfinale dem Zebra-Nachwuchs gegenüber. Duisburg zunächst mit mehr Spielanteilen, doch ohne wirklich zwingende Torchance, bis Ashley bei einem Abpraller nur eine Fußspitze zu spät kam und die HSV-Keeperin in letzter Not klären konnte. Danach die Herforderinnen weiter unter Druck, doch auch Teri und Annika fanden das Ziel nicht.

Ganz kurios der Abwurf vom HSV-Tor in der fünften Minute, die die Keeperin dem MSV direkt auf Fuß servierte, doch auch daraus konnten die Zebras kein Kapital schlagen. Und wie das im Fußball nun mal so geht, sollten sich diese Defizite in der Effektivität rächen. Vor lauter Angriffsbemühungen kamen die Duisburgerinnen kurz vor Beginn der letzten Spielminute bei einem Gegenangriff der Ostwestfälinnen nicht rechtzeitig zurück, so dass Herford nach erster Parade von Emily mit dem zweiten Torschuss in der ganzen Partie in Führung ging und damit den Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte.

Nun warfen die Mini-Zebras wirklich alles nach vorne und nachdem die Schlussminutenmusik von Paulchen Panther in der Sporthalle in Mönchengladbach Hardt schon etliche Sekunden heruntergedudelt war und sich MSV-Spielerinnen, Trainergespann und die vielen mitgereisten Fans analog zur Musik bereits fragten: "Ist für heute wirklich Schluss?" beantwortete MSV-Akteurin Annika Berns die bange Frage 13 Sekunden vor der Schlusssirene mit dem 1:1 Ausgleichstreffer nach hervorragender Einzelleistung mit einem deutlichen "NEIN!".

So musste die Entscheidung um den Einzug ins Turnierfinale vom Siebenmeterpunkt fallen und hier schlug die Stunde von MSV-Keeperin Emily, die ihren Kasten sauber hielt, so dass das Tor der ersten Schützin Teri zum Sieg reichte. Ein packendes Duell lieferten sich für viele etwas etwas unerwartet im zweiten Halbfinale die SGS Essen mit der TS Rahm und auch hier konnte in der regulären Spielzeit kein Sieger ausgemacht werden.

Letztenendes setzte sich Essen vom Punkt durch, so das alles bereitet war für das Endspiel zwischen den Revierrivalen aus Duisburg und Essen.
Tore: 0:1 (9.), 1:1 Berns (10.)
Strafstoß-Schießen: 1:0 Teri, Herford verschießt, Didem verschießt, Herford verschießt, Annika verschießt, Herford verschießt

TOR MSV! - Torschützin Teri, sowie Esma und Sophia sind nach dem Siegtreffer im Finale völlig außer Rand und BandFinale, MSV Duisburg - SGS Essen   1:0
In die neuste Auflage des fußballerischen Städtevergleichs zwischen Duisburg und Essen, bei dem die Mädchen von der Ardelhütte in der D-Juniorinnen-Altersklasse zumeist die Nase vorne hatten, gingen die Mini-Zebras von ihrem Trainerteam topmotiviert, standen in der Defensive sehr nah am Gegner, ließen Essen keinen Raum zur Entfaltung und machten zunächst richtig Dampf. Zwingende Tormöglichkeiten ergaben sich daraus aber aufgrund der sehr solide stehenden SGS-Abwehr nicht, bzw. kam man in Tornähe nicht zum Abschluss, um die kleingewachsene Essener Torhüterin zu prüfen.

Der MSV hielt das Tempo hoch und es war sehr schön anzusehen, dass alle Zebras füreinander ackerten, sich gegenseitig aushalfen und sich mit einem riesigen Laufpensum kurz danach wieder anspielbereit zeigten. Mit dieser Teamleistung kaufte man den individuell starken Essenerinnen den Schneid ab, was Letztgenannte zusehends frustrierte. Daraus ergab sich nach sieben Minuten eine nicht sonderlich schöne Aktion, als die MSV-Spielerin Ella bei einem hart geführten Zweikampf von ihrer Gegenspielerin mit dem Kopf voran gegen die Hallenwand gedrückt wurde und liegen blieb.

Während das Turnier für die enorm stark spielende Ella damit leider beendet war, ließen sich die restlichen MSV-Mädels auch davon nicht aus dem Konzept bringen und hielten an ihrer forschen Spielweise fest. Als noch knapp 80 Sekunden verbleibende Spielzeit auf der Uhr standen, wurde es hochdramatisch. Esma bediente von der rechten Seite Teri, die zwar gedeckt war, aber das Leder nach einer Körperdrehung auf das Tor brachte. Das Spielgerät landete zunächst krachend am Pfosten, doch beim Nachschuss war Teri gedankenschneller und traf unter dem Jubel der vielen mitgereisten Eltern und Fans zum 1:0.

Bitte recht freundlich - Die Mini-Zebras grüßen freundlich als Turniersieger des U13 Advents-CupsDanach war noch eine knappe Minute Bangen angesagt, denn die SGS erkämpfte sich in der Restzeit noch zwei Eckbälle, die aber nicht den Weg ins MSV-Tor fanden. Nachdem die Fans die letzten Sekunden heruntergezählt hatten und die Schlusssirene ertönte, rissen ein Dutzend Mini-Zebras jubelnd die Arme hoch und hoppelten freudestrahlend und wie eine Herde von der Leine gelassene Mustangs völlig losgelöst durch die Halle.

Zusammengefasst eine meisterliche Teamleistung der ganzen Mannschaft, die am Ende völlig verdient den Turniersieg brachte. Stark vorallem, dass nicht nur drei, oder vier Akteurinnen herausragten, sondern jede Spielerin für sich ihren Teil zum Erfolg beisteuerte. Alles in allem auch sehr erfreulich, dass die Duisburger dem wie immer gut organisierten Hallen-Event des FSC Mönchengladbach mitsamt mitgereistem Anhang, Fahnen und Trommeln einen sehr unterhaltsamen Charakter verliehen haben und den jungen MSV-Mädels damit den Respekt gezollt haben, den sich an diesem Tag zu einhundert Prozent verdient hatten.
Tor: 1:0 Teri (9.)

Die nächsten Termine:

  • Samstag, 30.12.2017, 09.00 Uhr: 4. Rheder Budenzauber 2017 (Dreifachsporthalle Schulzentrum Rhede, Mittelmannstr. 14, 46414 Rhede)

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite=>

Torschützinnen: Tuana, Sophia, Didem, Annika, Teri (je 1x)