Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



DFB-Pokal: Das Gelbe vom Ei - Starke Zebras hoppeln in Runde drei

Bocholt/Duisburg (mm) - Die MSV-Frauen haben sich mit einer starken Mannschaftsleistung und einem 3:0 (1:0)-Auswärtssieg beim BV Borussia Bocholt für die dritte Runde des DFB-Pokals der Frauen qualifiziert.

Trotz einer angespannten Personalsituation, bei der MSV-Chefcoach Thomas Gerstner auf einige Stammkräfte verzichten musste, nahmen die Zebras in den neuen, quietschgelben Auswärtstrikots das Heft von Beginn an in die Hand und konnten bereits nach fünf Minuten die wichtige 1:0-Führung durch Alina Angerer erzielen.

Im weiteren Spielverlauf konnte die Borussia, die über 50 Minuten in personeller Überzahl agierte, nie richtig ins Spiel finden, wohingegen der MSV den Auswärtserfolg durch weitere Treffer von Sophie Maierhofer (67.) sowie einenn verwandelten Foulfelfmeter vcon Geldona Morina (70.) die Qualifikation für das Pokal-Achtelfinale eintütete.

DFB-Pokal, 2.Runde - BV Borussia Bocholt - MSV Duisburg 0:3 (0:1)

Wichtiger Treffer - Alina Angerer(MSV) sorgte für die frühe Zebra-FührungMit den neuen gelben Auswärtstrikots, aber auch einigen Personalsorgen im Gepäck begab sich der Zebra-Tross um Chefcoach Thomas Gerstner am Samstag ins westliche Münsterland, wo der MSV in der 2. Runde des DFB-Pokals der Frauen beim BV Borussia Bocholt antreten musste.

Mit Vanessa Fürst, Isi Hochstein, Julia Debitzki und nicht zuletzt Yvonne Zielinski fehlten Thomas Gerstner verletzungsbedingt wichtige Stammkräfte, doch wenn jemandem in den Reihen der Zebras der virtuelle Doktortitel des Improvisierens gebührt, dann sicherlich dem MSV-Trainerteam um Thomas Gerstner und Nico Schneck, die im Vergleich zum letzten Pflichtspielauftritt in Wolfsburg Alina Angerer, Sophie Maierhofer und Nina Lange in die Startelf beorderten.

Die Duisburgerinnen hielten sich dann auch überhaupt nicht lange mit Nebensächlichkeiten auf und taten das, was gegen einen zwar unterklassigen, aber bis in die Haarspitzen motivierten Gegner am Effektivsten ist: Tore schießen. Bereits nach fünf Minuten gelangte das Leder nach einer Ecke zu Alina Angerer, die mit einem Lupfer ins lange Eck für das 1:0 für den MSV sorgte. Der Treffer zeigte bei den Gastgeberinnen Wirkung, denn der BVB wirkte im Gegensatz zu den laufstarken Gästen wie angewurzelt, so dass Bocholt überhaupt nicht dazu kam, sein eigenes Spiel zu entfalten.

Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel wurde es dann hektisch, denn eine Bocholterin lag plötzlich am Boden, während Schiedsrichterin Kathrin Heimann zielstrebig auf MSV-Akteurin Taylor Kornieck zuging und ihr die rote Karte unter die Nase hielt. Ein Rückschlag für das Spiel der Zebras? Mitnichten! Mit einem knappen, aber hochverdienten 1:0 für den MSV ging es in die Kabinen und auch wenn Bocholt zu Beginn der zweiten Halbzeit mit der pfeilschnellen Hanna Hamdi stärkere Offensiv-Akzente setzen wollte, so war die Zebra-Defensive stets auf der Hut und kompensierte die quantitative Unterzahl mit der bekannten Kombination aus Entschlossenheit und noch mehr Laufbereitschaft.

Die offensivere Ausrichtung des BVB offenbarte der Gerstner-Elf in der Folge Konterchancen und hier hatte Duisburg nach einer guten Stunde zwei Hochkaräter auf dem Fuß, die aber beide vergeben wurden. Bevor man aber darüber nachdenken konnte, ob sich dies am Ende nicht evtl. rächen könnte, beantwortete Neuzugang Sophie Maierhofer die Frage durch das 2:0 in der 68. Minute mit einem klaren "Nein!". Meret Günster, die zu Beginn des zweiten Durchgangs auf die rechte Seite beordert worden war, war zuvor auf der Außenbahn mit einem langen Pass auf die Reise geschickt worden, konnte unbehelligt von der Torauslinie ins Zentrum flanken, wo Sophie Maierhofer ihren Fuß in die Hereingabe hielt und somit ihren ersten Pflichtspieltreffer für den MSV markierte.

Glückliche Zebra-Youngster - Meret Günster, Ena Mahmutovic, Toni Halverkamps und Emma Hilbrands(MSV) strahlen um die WetteUnd die Zebra-Youngster wirbelten weiter. Drei Zeigerumdrehungen später bediente die zwei Tage zuvor 20 Jahre jung gewordene Antonia Halverkamps die vorallem in Halbzeit zwei überragende Meret Günster in der Box mit einem Diagonalpass, wonach das 17-jährige Zebra-Fohlen auf dem Weg zum 3:0 nur noch mit illegalen Mitteln gestoppt werden konnte - Strafstoß für den MSV! Geldona Morina schritt zur Tat und verwandelte sicher zum 3:0. Auch wenn man anerkennen muss, dass die Borussia nicht aufgab und die souveräne MSV-Keeperin Meike Kämper in der Schlussphase mehrfach zu starken Paraden zwang, war die Messe zu dem Zeitpunkt schon fast gelesen.

Die MSV-Frauen haben sich den Einzug in das auf das erste Dezember-Wochenende datierte Pokal-Achtelfinale mit einer beeindruckenden Teamleistung verdient. Ausrufezeichen!

MSV Duisburg: Kämper, Yekka, Hilbrands (78. Debitzki), O´Riordan, Lange (66. Halverkamps), Günster, Kornieck, Morina (90.+2 Cumert), Angerer, Maierhofer, Baucom (90.+2 Cin)

Tore: 0:1 Angerer (5.), 0:2 Maierhofer (68.), 0:3 Morina (70./FE)

Gelbe Karten: Hamdi - Baucom

Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Kornieck/MSV (38.)

Zuschauer: -

Der aktuelle Spieltag: Übersicht über die Spielpaarungen und Ergebnisse des DFB-Pokals der Frauen. (Quelle: fussball.de)

Die nächsten Termine:

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (Halbzeit 1)

Hier geht es zur Bildergalerie der MSV-Frauen Facebook Seite (Halbzeit 2)