Dies ist keine offizielle Webseite des MSV Duisburg und die hier veröffentlichten Artikel geben nicht die Meinung des MSV Duisburg wieder.


 

Mehr über die MSV-Frauen gibt es bei...

Instagram: MSV_Duisburg_Frauen

Facebook: MSV-Frauen

...oder über unsere MSV-Frauen-App für Android oder Apple



MSV-Frauen: Mit Talent und Beharrlichkeit am Ziel - Naomi Gottschling spielt Bundesliga

Duisburg (mm) - Als MSV-Frauen Chefcoach Thomas Gerstner im August diesen Jahres den offiziellen Kader für die Allianz Frauen-Bundesliga Saison 2018/19 bekanntgab, tauchte in seiner Liste ein Name auf, der dem geneigten Duisburger Frauen- und Mädchenfußballanhänger bereits seit über sieben Jahren geläufig ist: Naomi Gottschling.

Die Mitte August gerade 17 Jahre alt gewordene Allrounderin, die zuerst beim SuS 09 Dinslaken ihre Fußballstiefel schnürte und sämtliche Duisburger Nachwuchsteams durchlief, konnte vor Wochenfrist im DFB-Pokal Achtelfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam endlich ihre Pfilchtspiel-Premiere für die erste Mannschaft der MSV-Frauen feiern und wurde am 9. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim über die kompletten 90 Minuten eingesetzt.

Grund genug, um mal einen Blick auf den Werdegang der talentierten Dinslakenerin zu werfen.
(Fotos: Thomas Thienel & Martin Meier)

Mit Talent und Beharrlichkeit am Ziel - Naomi Gottschling spielt Bundesliga
Es muss wohl irgendwann im Alter von sechs Jahren gewesen, als sich ein strohblonder Stöpsel namens Naomi Gottschling von ihrem zwei Jahre älteren Bruder Noel fußballtechnisch anstecken ließ und quasi vor der Haustür beim Spiel und Sportverein 09 Dinslaken zum ersten Mal bewusst gegen einen Fußball trat. Diese ersten Eindrücke, die der damalige Fußball-Zwerg dabei hinterließ, dürften nicht die Schlechtesten gewesen sein, denn es dauerte nicht lange, dass man beim MSV Vorgängerverein FCR 01 Duisburg auf die Fähigkeiten der Dinslakenerin aufmerksam wurde.

Die sportliche Leitung der Löwinnen fackelte nicht lange, so dass Naomi wenig später unter der Rigide von Andreas Schneider und in der Folgesaison Mario Helmes sowie Papa Sascha Gottschling bei den D-Juniorinnen an der Mündelheimer Straße dem runden Leder nachjagte. Kurios: Selbst als elfjähriges "Ballkind" erregte Naomi (wie auch immer) Aufmerksamkeit und wurde auf diese Art und Weise während eines Bundesliga-Matches des FCR 01 Dusburg von keiner geringeren als der ehemaligen DFB-Bundestrainerin Silvia Neid einfach mal so in ein Gespräch verwickelt.

Die Bodenhaftung verlor das Fußball-Talent dadurch keinesfalls, ganz im Gegenteil. Wann immer ihre Dienste gefragt waren, wusste Naomi sehr gut, wo ihr Fußballherz schlug. So führte sie in der Spielzeit 2013/14 die Duisburger D-Juniorinnen zunächst unter dem Trainer-Duo Jack Groenen/Wolfgang Stempel und später unter Franzi Göbel zum Kreispokaltitel, ermöglichte den als BII-Juniorinnen angetretenen U15 Mädchen des FCR von Kurt Hauer und Sascha Beck parallel die Teilnahme an der B-Juniorinnen Qualifikationsrunde zur Niederrheinliga und als U17 Chefcoach Rainer Vervölgyi im Sommer 2013 zum traditionellen U17 Rheinwohnungsbau Cup noch personellen Nachschub benötigte, stand die damals elfjährige Naomi natürlich ebenfalls direkt Gewehr bei Fuß parat.

Eine solch sportliche Aktivität bildet natürlich nicht nur entsprechende Herausforderung für die aktuell auf dem Weg zum Fachabi befindliche Fußballerin, sondern natürlich auch an den "innerfamiliären Fahrdienst", bei dem die selber berufstätigen Eltern Nadine und Sascha inzwischen jeden einzelnen Quadratzentimeter Asphalt zwischen Dinslaken und Duisburg auswendig kennen dürften.

Wie auch immer, Naomi machte ihren Weg und hinterließ Ausrufezeichen, wie z.B. am 14. Juni 2015 im Qualifikationsspiel zur U17 Niederrheinliga gegen Königshardt, als die damals 13 jährige Allrounderin den "Sportfreundinnen" sechs Tore einschenkte und damit den Aufstieg ihres Teams perfekt machte. Zwar ohne Torerfolg, aber ebenfalls zur Startformation gehörte Naomi knappe drei Monate zuvor bei der legendären Aufholjagd der Mannschaft in der U17 Leistungsklasse, als die Zebras die Partie gegen die SVG Neuß-Weißenberg nach einem 0:2 Halbzeitrückstand für ihren zwei Tage zuvor verstorbenen Torwarttrainer und Fürsprecher Joachim "Jockel" Weinkath mit einem furiosen Endspurt noch in einen 6:2 Sieg umbogen.

Auch in der Folge machte Naomi "ihr Ding", führte die U17 zwei Jahre lang durch die B-Juniorinnen Bundesliga, bevor Ex Zebra-Coach Christian Franz-Pohlmann sie 2017 mit in der Trainingsplan der ersten Mannschaft einbezog. Durch die sportlich schwierige Situation, bei der die in der Rückrunde von Thomas Gerstner und Robert Augustin Mannschaft übernommene Bundesliga-Elf nach einem starken Schlussspurt erst am vorletzten Spieltag der Saison 2017/18 den Erstligaerhalt sicherstellen konnten, ergab sich leider keine Möglichkeit für einen Einsatz, aber Naomi wäre ja nicht Naomi, wenn sie dich davon sichtbar hätte aus der Bahn werfen lassen.

Das musste dann auch die werbende Konkurrenz feststellen, die mehrfach abblitzte, weil die Dinslakenerin ihr eigentliches Ziel, in einem homogenen Umfeld auf höchstem Niveau Fußball zu spielen weiterverfolgte und dies niemals aus den Augen verlor. Diese Beharrlichkeit wurde kürzlich belohnt, als Naomi in der 61. Minute des DFB-Pokal Achtelfinals gegen den 1. FFC Turbine Potsdam in die Partie genommen wurde und am nachfolgenden Wochenende in der Allianz Frauen-Buindesliga-Begegnung bei der TSG 1899 Hoffenheim sogar die kompletten 90 Minuten eingesetzt.

Dies im Alter von 17 Jahren und genau 95 Tagen, eine Erfolgsgeschichte, die natürlich nach einer Fortsetung verlangt...

=> Fotogalerie AFBL Spiel 9, TSG 1899 Hoffenheim - MSV Duisburg